Osama bin Laden in seinen eigenen Worten

Empfehlen / Bookmarken

Es folgt die deutsche Übersetzung eines Interviews, das Osama bin Laden Ende September 2001 der pakistanischen Tageszeitung Ummat gab. In diesem Interview stritt er seine Beteiligung an den 9/11-Anschlägen kategorisch ab. Zudem sagte er: “Die westlichen Medien entfesseln eine solch grundlose Propaganda, die uns überraschen lässt, aber es reflektiert, was in ihrem Herzen ist, und sie werden allmählich selbst zum Gefangenen dieser Propaganda. Sie bekommen Angst davor und beginnen sich selbst Schaden zuzufügen. Terror ist die am meisten gefürchtete Waffe im modernen Zeitalter, und die westlichen Medien benutzen sie gnadenlos gegen das eigene Volk.“

Von Michel Chossudovsky, Übersetzung Lars Schall

Das nachfolgende Interview wurde auf Global Research, der Website des in Kanada ansässigen “Centre for Research on Globalization“, am 9. Mai 2011 wiederveröffentlicht. Michel Chossudovsky, Professor für Ökonomie, Buchautor (“America’s ‘War on Terrorism’“) und Chefredakteur von Global Research, schrieb hierzu:

Wir möchten unsere Leser auf den folgenden Text von Osama bin Ladens Interview mit Ummat, einer pakistanischen Tageszeitung, das in Karachi am 28. September 2001 veröffentlicht wurde, aufmerksam machen. Es wurde in englischer Sprache vom BBC World Monitoring Service übersetzt und am 29. September 2001 veröffentlicht.

Die Echtheit dieses Interview, das in anerkannten elektronischen Nachrichten-Archiven erhältlich ist, wurde bestätigt.

Osama bin Laden streitet seine Beteiligung an den 9 / 11-Angriffen kategorisch ab.

Bin Ladens Äußerungen in diesem Interview unterscheiden sich deutlich von denen, die in den angeblichen Osama-Videoaufnahmen gemacht werden.

In diesem Interview zeigt Osama bin Laden ein Verständnis der US-Außenpolitik. Er drückt seine Ansichten über den Verlust von Menschenleben an 9 / 11 aus. Er macht auch Aussagen darüber, wer seiner Meinung nach die wahrscheinlichen Täter des 11. September sein könnten.

Dies ist ein wichtiger Text, der nicht zur Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung im Westen gebracht wurde.

Wir haben Schlüsselstellen dieses Interviews hervorgehoben. Es ist unsere Hoffnung, dass der Text des Interviews, der kaum eine Woche vor dem Beginn des Krieges gegen Afghanistan veröffentlicht wurde, zu einem besseren Verständnis der Geschichte von al-Qaida, der Rolle von Osama bin Laden und den tragischen Ereignissen vom 11. September 2001 beitragen werden.“

Die nachfolgende Übersetzung geschieht sowohl für den deutschsprachigen Teil von “Global Research“ als auch für LarsSchall.com. Wir persönlich möchten noch ein Buch zum Thema empfehlen, und zwar von Professor Bruce Lawrence (Herausgeber): “Messages to the World: The Statements of Osama Bin Laden”, London und New York, Verso, 2005.

Vollständiger Text des “Exklusiv“-Interviews der pakistanische Zeitung Ummat (in Urdu) mit Usama Bin Ladin, Karachi, 28. September 2001, Seiten 1 und 7.

Ummat-Einleitung:

Kabul: Der prominente arabische Mojahed-Gotteskrieger Usama Bin-Ladin hat gesagt, dass er oder seine Gruppe al-Qaida nichts mit den selbstmörderischen Anschlägen in Washington und New York am 11. September zu tun haben. Er sagte, dass die US-Regierung die Angreifer innerhalb des Landes finden sollte. In einem exklusiven Interview mit der Tageszeitung “Ummat” sagte er, dass diese Angriffe der Akt von denen sein könnte, die Teil des amerikanischen Systems sind, gegen dieses rebellieren und für ein anderes System seien. Oder, so sagte Usama, dies könnte die Tat derjenigen sein, die das gegenwärtige Jahrhundert zu einem Jahrhundert des Konflikts zwischen dem Islam und dem Christentum machen wollen. Oder es könnten die amerikanischen Juden sein, die gegen Präsident Bush seit den Wahlen in Florida seien, die die Drahtzieher dieser Tat sind. Es gäbe ebenso eine große Möglichkeit der Beteiligung der US-Geheimdienste, die jedes Jahr Milliarden von Dollar an Finanzierungsmitteln benötigen. Er sagte, es gäbe eine Regierung innerhalb der Regierung in den Vereinigten Staaten.

Die Geheimdienste, sagte er, sollten gefragt werden, wer hinter den Angriffen stecke. Usama sagte, dass die Unterstützung für einen Angriff auf Afghanistan eine Frage der Notwendigkeit von gewissen muslimischen Ländern wäre und des Zwangs für andere. Allerdings, sagte er, sei er den mutigen Menschen in Pakistan dankbar, die ein Bollwerk vor der falschen Kräften errichtet haben. Er fügte hinzu, dass die islamische Welt große Erwartungen mit Pakistan verbinde, und in Zeiten der Not “werden wir dieses Bollwerk mit der Opferung unseres Lebens schützen”.

Es folgt das Interview im Detail:

Ummat: Ihnen wird eine Beteiligung an den Anschlägen in New York und Washington vorgeworfen. Was wollen Sie dazu sagen? Wenn Sie nicht beteiligt sind, wer könnte es dann sein?

Usama [Osama bin Laden]: Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen. Gelobt sei Allah, der der Schöpfer des ganzen Universums ist und der die Erde als eine Stätte für den Frieden machte, für die ganze Menschheit. Allah ist der Erhaltende, der den Propheten Muhammad zu unserer Führung schickte. Ich bin der Ummat-Publikationsgruppe dankbar, die mir die Gelegenheit gab, den Menschen meine Sicht zu überbringen, vor allem den tapferen und wahren Momin-Muslimen in Pakistan, die sich weigern, an die Lüge des Dämons zu glauben.

Ich habe schon gesagt, dass ich nicht an den Anschlägen vom 11. September in den Vereinigten Staaten beteiligt bin. Als ein Muslim versuche ich mein Bestes, um das Aussprechen einer Lüge zu vermeiden. Ich hatte keine Kenntnis von diesen Angriffen, noch betrachte ich die Tötung von unschuldigen Frauen, Kindern und anderen Menschen als eine begrüßenswerte Handlung. Der Islam verbietet strikt, Schaden für unschuldige Frauen, Kinder und andere Menschen zu verursachen.

Eine solche Praxis ist immer im Verlauf einer Schlacht untersagt. Es sind die Vereinigten Staaten, die jede Misshandlung an Frauen, Kindern und gewöhnlichen Menschen anderer Religionen begehen, vor allem an Anhängern des Islam. All das, was in Palästina in den letzten 11 Monaten vor sich geht, ist ausreichend, um den Zorn Gottes über die Vereinigten Staaten und Israel hervorzurufen.

Es gibt auch eine Warnung für diejenigen muslimischen Ländern, die all dies als stille Beobachter miterlebten. Was wurde zuvor den unschuldigen Menschen im Irak, Tschetschenien und Bosnien angetan?

Nur ein Schluss kann von der Gleichgültigkeit der Vereinigten Staaten und des Westens gegenüber diesen Terrorakten und der Schirmherrschaft der Tyrannen durch diese Mächte gezogen werden, dass Amerika eine anti-islamische Macht ist und dass es die anti-islamischen Kräfte schützt. Seine Freundschaft mit den muslimischen Ländern ist nur eine Show, eher Betrug. Durch das Verlocken oder Einschüchtern dieser Länder zwingen die Vereinigten Staaten sie dazu, eine Rolle ihrer Wahl zu spielen. Lassen Sie einen Blick ringsum streifen und Sie werden sehen, dass die Sklaven der Vereinigten Staaten entweder Herrscher oder Feinde der Muslime sind.

Die USA haben keine Freunde, noch möchten sie welche behalten, weil die Voraussetzung für Freundschaft ist, sich auf die Ebene des Freundes zu begeben oder ihn auf Augenhöhe mit sich zu erachten. Amerika will niemanden mit sich gleich sehen. Es erwartet von anderen Sklaverei. Daher sind andere Länder entweder ihre Sklaven oder Untergebenen.

Allerdings ist unser Fall anders. Wir haben nur Gott dem Allmächtigen allein die Sklaverei versprochen, und nach diesem Versprechen gibt es keine Möglichkeit, der Sklave eines anderen zu werden. Wenn wir das tun, wird es sowohl für unseren Erhaltenden als auch für seine Mitmenschen ignorierend. Die meisten Nationen der Welt, die ihre Freiheit bewahren, sind die religiösen, die die Feinde der Vereinigten Staaten sind, oder diese selbst betrachten sich als ihre Feinde. Oder die Länder, die nicht einverstanden sind, ihre Sklaven zu sein, wie China, Iran, Libyen, Kuba, Syrien und das ehemalige Russland.

Wer immer die Tat vom 11. September begangen hat, sie sind keine Freunde des amerikanischen Volkes. Ich habe schon gesagt, dass wir gegen das amerikanische System sind, nicht gegen sein Volk, wohingegen bei diesen Angriffen gewöhnliche amerikanische Menschen getötet wurden.

Nach meinen Informationen ist die Zahl der Todesopfer deutlich höher als die, die die US-Regierung verlautbarte. Aber die Bush-Administration will nicht, dass sich die Panik verbreitet. Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter dieser Anschläge innerhalb des eigenen Landes aufzuspüren, die Menschen, die Teil des US-Systems sind, aber ihm widersprechen. Oder jene, die für ein anderes System arbeiten; Personen, die dieses gegenwärtige Jahrhunderts zu einem Jahrhundert des Konflikts zwischen dem Islam und dem Christentum machen möchten, so dass ihre eigene Zivilisation, Nation, Land oder Ideologie überleben würden. Das können alle sein, von Russland bis Israel und von Indien bis Serbien. In den USA selbst gibt es Dutzende von gut organisierten und gut ausgestatteten Gruppen, die in der Lage sind, eine großflächige Zerstörung zu verursachen. Dann dürfen Sie nicht die amerikanischen Juden vergessen, die über Präsident Bush seit den Wahlen in Florida verärgert sind und sich an ihm rächen wollen.

Dann gibt es Geheimdienste in den USA, die jedes Jahr Milliarden von Dollar an Finanzierungsmitteln vom Kongress und der Regierung benötigen. Dieses Problem der Finanzierung war kein großes Problem wegen der Existenz der ehemaligen Sowjetunion, aber danach war das Budget dieser Behörden in Gefahr gewesen.

Sie brauchten einen Feind. Also starteten sie zuerst die Propaganda gegen Usamah und die Taliban, und dann passierte dieser Vorfall. Sehen Sie, die Bush-Administration billigte ein Budget von 40 Milliarden Dollar. Wo wird diese riesige Menge hingehen? Es wird den gleiche Behörden zur Verfügung gestellt werden, die riesige Gelder benötigen und ihre Bedeutung ausüben wollen.

Jetzt werden sie das Geld für ihre Expansion und zur Steigerung ihrer Bedeutung ausgeben. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Drogenschmuggler aus der ganzen Welt stehen in Kontakt mit den US-Geheimdiensten. Diese Behörden wollen nicht den Drogenanbau und -handel beseitigen, weil ihre Bedeutung dadurch vermindert wird. Die Leute im US Drug Enforcement Department ermutigen zum Drogenhandel, so dass sie Leistung zeigen können und Millionen-Dollarbudgets bekommen. General Noriega wurde von der CIA zu einem Drogenbaron gemacht und, als es benötigt wurde, zum Sündenbock gemacht. In gleicher Weise können sie, ob es Präsident Bush oder ein anderer US-Präsident ist, Israel nicht für seine Menschenrechtsverletzungen vor Gericht bringen oder es für solche Verbrechen zur Verantwortung ziehen. Was ist das? Ist es nicht so, dass es eine Regierung innerhalb der Regierung in den Vereinigten Staaten gibt? Die geheime Regierung muss befragt werden, wer die Angriffe verübte.

Ummat: Eine Reihe von Ländern der Welt haben sich dem Ruf der Vereinigten Staaten für einen Angriff auf Afghanistan angeschlossen. Dazu gehören auch eine Reihe von muslimischen Ländern. Will al Qaida diesen Ländern auch den Jihad erklären?

Usama: Ich muss sagen, dass meine Pflicht lediglich die ist, die Muslime zu erwecken, ihnen zu sagen, was gut für sie ist und was nicht. Was sagt der Islam und was wollen die Feinde des Islam?

Al-Qaida wurde begründet, um einen Jihad gegen Untreue zu führen, insbesondere um den Ansturm der ungläubigen Länder gegen die islamischen Staaten zu kontern. Der Jihad ist das sechste unerklärte Element des Islam. Die ersten fünf sind die grundlegenden heiligen Worte des Islam, Gebete, das Fasten, die Pilgerfahrt nach Mekka, und das Geben von Almosen. Jede anti-islamische Person hat Angst davor. Al-Qaida will dieses Element lebendig und aktiv halten, und es zu einem Teil des täglichen Lebens der Muslime machen. Es will ihm den Status des Gottesdienstes geben. Wir sind nicht gegen irgendein islamisches Land, noch betrachten wir einen Krieg gegen ein islamisches Land als Jihad.

Wir sind für den bewaffneten Jihad nur gegen jene ungläubigen Länder, die unschuldige muslimische Männer, Frauen und Kinder bloß deswegen töten, weil sie Muslime sind. Die Unterstützung der USA zu handeln, ist die Notwendigkeit für einige muslimische Länder und der Zwang anderer. Allerdings sollten sie überdenken, was von ihrer religiösen und moralischen Position übrig bleibt, wenn sie den Angriff der Christen und Juden auf ein muslimisches Land wie Afghanistan unterstützen. Die Aufträge der islamischen Scharia-Rechtsprechung für solche Individuen, Organisationen und Länder sind klar und alle Gelehrten der muslimischen Bruderschaft sind über sie einig. Wir werden das Gleiche tun, das von Amir-ol Momenin, dem Befehlshaber des Gläubigen Mola Omar, und den islamischen Gelehrten befohlen ist. Die Herzen der Menschen in den muslimischen Ländern schlagen mit dem Aufruf zum Jihad. Wir sind ihnen dankbar.

Ummat: Die Verluste, die bei den Anschlägen in New York und Washington verursacht wurden, haben bewiesen, dass es nicht allzu schwierig ist, den USA einen wirtschaftlichen Schlag zu versetzen. US-Experten gestehen ein, dass ein paar mehr solcher Angriffe die amerikanische Wirtschaft zusammenbrechen lassen können. Warum zielt al-Qaida nicht auf ihre wirtschaftlichen Säulen ab?

Usama: Ich habe schon gesagt, dass wir gegenüber den Vereinigten Staaten nicht feindlich sind. Wir sind gegen das System, das anderen Nationen zu Sklaven der Vereinigten Staaten macht, oder das sie dazu zwingt, ihre politische und wirtschaftliche Freiheit zu belehnen. Dieses System ist völlig unter Kontrolle der amerikanischen Juden, deren erste Priorität Israel ist, nicht die Vereinigten Staaten. Es ist einfach so, dass das amerikanische Volk selbst die Sklaven der Juden sind, und sie sind gezwungen, nach den Prinzipien und Gesetzen, die von ihnen erlassen werden, zu leben. Also sollte die Strafe Israel ereilen. In der Tat ist es Israel, das unschuldigen Muslimen ein Blutbad bereitet, und die USA verlieren darüber nicht ein einziges Wort.

Ummat: Warum wird der Schaden für die Feinde des Islam nicht durch andere Mittel verursacht, abgesehen vom bewaffneten Kampf? Zum Beispiel durch das Anstiften der Muslime zum Boykottieren westlicher Produkte, Banken, Reedereien und TV-Kanälen.

Usama: Die erste Sache ist, dass westliche Produkte nur boykottiert werden können, wenn die muslimische Bruderschaft voll erwacht und organisiert ist. Zweitens sollten die muslimischen Unternehmen eigenständig bei der Herstellung von Waren gleich den Produkten der westlichen Unternehmen werden. Ein Wirtschafts-Boykott des Westens ist nicht möglich, es sei denn, es wird wirtschaftliche Autarkie erreicht und Ersatz-Produkte werden herausgebracht. Sie sehen, dass Reichtum überall in der muslimischen Welt verstreut ist, aber nicht ein einziger TV-Sender wurde erworben, der islamische Aufforderungen gemäß modernen Anforderungen predigen kann und einen internationalem Einfluss erreicht. Muslimische Händler und Philanthropen sollte es zu einem Punkt machen, dass wenn die Waffe der öffentlichen Meinung eingesetzt werden soll, dann soll sie in der eigenen Hand gehalten werden. Die heutige Welt ist die öffentliche Meinung und die Schicksale der Völker werden durch ihren Druck bestimmt. Wenn die Werkzeuge für den Aufbau der öffentlichen Meinung einmal gewonnen worden sind, wird alles, wonach Sie gefragt haben, getan werden können.

Ummat: Die gesamte Propaganda zu Ihrem Kampf ist bisher von den westlichen Medien gemacht worden. Aber keine Informationen kommt von Ihren Quellen über das Netzwerk von al-Qaida und ihren Jihad-Erfolgen. Möchten Sie das kommentieren?

Usama: In der Tat stehen die westlichen Medien mit nichts anderem da. Sie haben seit langer Zeit keine anderes Thema, um zu überleben. Wir haben viele andere Dinge zu tun. Der Kampf für den Jihad und die Erfolge sind für die Sache Allahs und nicht dafür da, um Seine Leibeigenen zu ärgern. Unser Schweigen ist unsere wahre Propaganda. Ablehnungen, Erklärungen oder Berichtigungen sind nur Zeitverschwendungen, und durch sie will der Feind Sie in Dinge verwickeln, die nicht für Sie von Nutzen sind. Diese Dinge ziehen Sie von Ihrem Anliegen weg.

Die westlichen Medien entfesseln eine solch grundlose Propaganda, die uns überraschen lässt, aber es reflektiert, was in ihrem Herzen ist, und sie werden allmählich selbst zum Gefangenen dieser Propaganda. Sie bekommen Angst davor und beginnen sich selbst Schaden zuzufügen. Terror ist die am meisten gefürchtete Waffe im modernen Zeitalter, und die westlichen Medien benutzen sie gnadenlos gegen das eigene Volk. Sie können Angst und Hilflosigkeit in der Psyche der Menschen in Europa und den Vereinigten Staaten hinzufügen. Es bedeutet, dass das, was die Feinde der Vereinigten Staaten nicht tun können, können ihre Medien tun. Sie können verstehen, was die Leistung der Nation in einen Krieg ist, die unter Angst und Hilflosigkeit leidet.

Ummat: Was werden die Auswirkungen des Einfrierens von al-Qaida-Konten durch die USA sein?

Usama: Gott öffnet Wege für diejenigen, die für ihn arbeiten. Das Einfrieren von Konten wird keinen Unterschied für al-Qaida oder andere Jihad-Gruppen machen. Mit der Gnade Allahs hat al-Qaida mehr als drei solcher alternativer Finanzsystemen, die alle separat und völlig unabhängig voneinander sind. Dieses System wird unter der Schirmherrschaft von denen, die den Jihad lieben, in Betrieb bleiben. Was den Vereinigten Staaten zu sagen ist, selbst die vereinte Welt kann diese Menschen nicht von ihrem Weg abbringen.

Diese Leute sind nicht Hunderte, sondern Tausende und Millionen. Al-Qaida besteht aus solch modern ausgebildeten Jugendlichen, die sich der Risse innerhalb des westlichen Finanzsystems bewusst sind, wie sie sich der Linien in ihren Händen bewusst sind. Diese Mängel des westlichen Steuersystems werden zur Schlinge werden, und dieses System wird sich trotz des Vergehens so vieler Tage nicht erholen.

Ummat: Gibt es andere sichere Bereiche außer in Afghanistan, wo Sie den Jihad fortsetzen können?

Usama: Es gibt Bereiche in allen Teilen der Welt, wo starke Jihad-Kräfte vorhanden sind, von Indonesien bis Algerien, von Kabul bis nach Tschetschenien, von Bosnien bis in den Sudan, und von Burma bis nach Kaschmir. Es ist nicht das Problem meiner Person. Ich bin der hilflose Mitmensch Gottes, ständig in der Furcht vor meiner Verantwortlichkeit vor Gott. Es ist nicht die Frage von Usama, sondern des Islam und, im Islam, auch des Jihad. Gott sei Dank, können jene, die einen Jihad führen, heute mit erhobenen Köpfen gehen. Der Jihad wäre immer noch gegenwärtig, wenn es keinen Usama gäbe, und er wird bleiben, selbst wenn Usama nicht mehr da ist. Allah öffnet Wege und schafft Liebe in den Herzen der Menschen für diejenigen, die auf dem Weg Allahs mit ihrem Leben, Eigentum und ihren Kindern gehen. Glauben Sie es, durch den Jihad bekommt ein Mann alles, was er begehrt. Und der größte Wunsch eines Muslim ist der nach dem Leben nach dem Tod. Das Martyrium ist der kürzeste Weg zur Erreichung eines ewigen Lebens.

Ummat: Was sagen Sie zu der pakistanischen Regierungspolitik bezüglich eines Afghanistan-Angriffs?

Usama: Wir sind den Momin und tapferen Menschen in Pakistan dankbar, die eine Blockade vor den falschen Kräften errichtet haben und in der ersten Reihe der Schlacht standen. Pakistan ist eine große Hoffnung für die islamische Brüderlichkeit. Seine Menschen sind erwacht, organisiert und reich im Geiste des Glaubens. Sie unterstützten Afghanistan im Krieg gegen die Sowjetunion und erweiterten all ihre Hilfe für die Mudschahedin und das afghanische Volk. Dann gibt es diese Pakistaner, die Schulter an Schulter mit den Taliban stehen. Wenn solche Leute in nur zwei Ländern entstehen, wird sich die Dominanz des Westens in wenigen Tagen verringern. Unsere Herzen schlagen mit Pakistan und, Gott bewahre, wenn eine schwierige Zeit kommt, werden wir es mit unserem Blut schützen. Pakistan ist für uns wie ein heiliger Ort der Anbetung. Wir sind das Volk des Jihad und der Kampf für die Verteidigung von Pakistan ist der beste aller Jihads für uns. Es ist für uns egal, wer Pakistan beherrscht. Das Wichtige für uns ist, dass der Geist des Jihad lebendig und stärker in den Herzen des pakistanischen Volkes ist.

Copyright Ummat in Urdu, BBC Übersetzung in Englisch, 2001

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen