Was ist “Finanzrepression“? – Teil 2

Empfehlen / Bookmarken

Gibt es noch freie Asset-Preise? Nun, jedenfalls gibt es “politische Entscheidungsträger”, die es gar zu “verlockend finden, ‘Finanzrepression’ zu betreiben – die Unterdrückung von Marktpreisen, die sie nicht mögen.”

Von Chris Powell, Übersetzung Lars Schall

Der nachfolgende Artikel erschien am 30. Dezember 2011 im englischen Original (“’Ex-Fed Governor Warsh again confirms gold price suppression“) auf der Website des Gold Anti-Trust Action Committee, GATA, unter:

http://www.gata.org/node/10839.

Als Ergänzung möchten wir auf den gestrigen Artikel “Was ist ‘Finanzrepression’?“ hinweisen, zu finden unter:

http://www.larsschall.com/2011/12/31/was-ist-finanzrepression/.

Ex-Fed-Governeur Warsh bestätigt erneut Goldpreisdrückung

von Chris Powell

Als er im September 2009 GATAs Antrag auf Zugang zu den Aufzeichnungen der Federal Reserve ablehnte, die mit Gold zu tun haben, wollte Fed-Gouverneur Kevin M. Warsh wirklich meinen, dass die Fed Gold-Swap-Vereinbarungen mit ausländischen Banken hat, die geheim bleiben müssen? Hat Warsh, der die Fed in diesem Jahr verließ, nicht verstanden, dass er, indem er diese Gold-Swap-Vereinbarungen anerkannte, die langfristig betriebene Goldpreisdrückung der US-Regierung bestätigte? (1)

Warshs Brief aus dem Jahr 2009, mit dem GATA der Zugang zu den Gold-Dokumenten der Fed verweigert wurde, ist hier:

http://www.gata.org/files/GATAFedResponse-09-17-2009.pdf.

Wir haben stets gedacht, dass Warshs Eingeständnis unbeabsichtigt war. Aber in einem Essay, der vor kurzem im The Wall Street Journal erschien, bestärkte Warsh dieses Eingeständnis. Er schrieb, dass:  “die politischen Entscheidungsträger finden es verlockend, ‘Finanzrepression’ zu betreiben – die Unterdrückung von Marktpreisen, die sie nicht mögen.” Er fügte hinzu: “Anstrengungen zum Management und Manipulieren von Asset-Preisen sind nicht neu.”

In der Tat: GATA hat die Anstrengungen zur Manipulation des Goldpreises der US-Regierung bis zurück vor mehr als 50 Jahren dokumentiert:

http://www.gata.org/taxonomy/term/21.

Warshs Essay wird dem GATA-”Dokumentations”-Archiv hinzugefügt werden.

Chris Powell, Secretary / Treasurer
Gold Anti-Trust Action Committee Inc.

Der Artikel von Kevin M. Warsh findet sich hier:

The ‘Financial Repression’ Trap

In Capitals Worldwide, Policy Makers Deliberately Obscure Market Prices and Prevent Informed Judgments

By Kevin M. Warsh
The Wall Street Journal
Tuesday, December 6, 2011

http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204770404577080181384917926.html

Anmerkung:

(1) Das damalige Mitglied des Board of Governors der Federal Reserve, Kevin M. Warsh, der früher ebenso Mitglied der Working Group on Financial Markets des US-Präsidenten war, umgangssprachlich auch das Plunge Protection Team genannt, schrieb:

“In connection with your appeal, I have confirmed that the information withheld under Exemption 4″ — that’s Exemption 4 of the Freedom of Information Act — “consists of confidential commercial or financial information relating to the operations of the Federal Reserve Banks that was obtained within the meaning of Exemption 4. This includes information relating to swap arrangements with foreign banks on behalf of the Federal Reserve System and is not the type of information that is customarily disclosed to the public. This information was properly withheld from you.”

Siehe hierzu auch:

“Gold price suppression purposes and proofs”

Remarks by Chris Powell, Secretary/Treasurer
Gold Anti-Trust Action Committee Inc.
Pi Capital Dinner
Scott’s Restaurant, Mayfair, London
Monday, October 10, 2011

http://www.gata.org/node/10554

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen