Die eigentlichen Herrscher der afghanischen Mohnfelder

Empfehlen / Bookmarken

Die ehemalige FBI-Mitarbeiterin und Gründerin der “National Security Whistleblowers Coalition“, Sibel Edmonds, entschlüsselt in diesem Exklusiv-Beitrag das Drogengeschäft in Zentralasien. Im Wesentlichen ist die Bemühung, den Handel zu verringern, eine Kosmetik-Show, die von denen durchgeführt wird, deren Bemühung darin besteht, den Handel zu vergrößern.

Von Sibel Edmonds, Übersetzung Lars Schall

Sibel Edmonds, geboren 1970, die Gründerin der National Security Whistleblowers Coalition (NSWBC), arbeitete als Übersetzerin für das FBI in den USA. In ihren Bereich fiel die Übersetzung von Überwachungs-Tonbändern, die mit den Terroranschlägen am 11. September 2001 im Zusammenhang stehen. Als sie verschiedene Vorfälle von Amtsverletzung, Unregelmäßigkeiten und Inkompetenz meldete, wurde sie aus dem Dienst entlassen. Des Weiteren wurde sie, was diesen Fall anging, mit einem Maulkorberlass (“Gag Order“) belegt. Die Dokumente, um die es ging, wurden vom damaligen Justizminister der USA, John Ashcroft, zusätzlich mit einer Sperre versehen, um eine Veröffentlichung zu verhindern – aus “Gründen der nationalen Sicherheit”, wie es hieß.

Hierzu hat Edmonds unlängst ein Enthüllungsbuch publiziert, Classified Woman. Eine Rezension von David Swanson hat LarsSchall.com unter der Überschrift “Sibel Edmonds gewinnt endlich“ hier veröffentlicht:

http://www.larsschall.com/2012/05/13/sibel-edmonds-gewinnt-endlich/.

Sibel Edmonds, die in Washington DC lebt, hat einen MA in Public Policy und International Commerce von der George Mason University sowie einen BA in Criminal Justice und Psychologie von der George Washington University. 2006 bekam sie den PEN/Newman’s Own First Amendment Award für ihr “commitment to preserving the free flow of information in the United States in a time of growing international isolation and increasing government secrecy”.

Der nachfolgende Artikel erscheint an dieser Stelle exklusiv in der deutschen Übersetzung mit ausdrücklicher und persönlicher Genehmigung von Sibel Edmonds. Das englische Original erschien auf Edmonds‘ Website “Boiling Frogs“ hier:

http://www.boilingfrogspost.com/2012/05/22/the-real-lords-of-afghan-poppy-fields-heroin-distribution-hubs/.

Als Ergänzung möchte ich auf einige Veröffentlichungen der Vergangenheit hinweisen, in denen ich mich selber dem internationalen Drogengeschäft widmete, gebündelt zu finden unter diesem Link:

http://www.larsschall.com/2012/01/13/afghanistan-das-opium-und-die-westlche-hilfe-von-ausen/.

Darunter befindet sich ein ausführliches Interview, das ich mit dem von Sibel Edmonds zitierten Peter Dale Scott geführt habe:

http://www.larsschall.com/2011/08/12/amerika-wurdest-du-bitte-aufwachen/.

Ferner habe ich über unbequeme Realitäten des Drogenhandels auch detailliert in meinem Buch “Mordanschlag 9/11: Eine kriminalistische Recherche zu Finanzen, Öl und Drogen“ geschrieben, insbesondere aus Bankensicht:

http://www.larsschall.com/buchimpressum-3/.

 

Die eigentlichen Herren der afghanischen Mohnfelder

Fakten, Mythen, Schmuggler und die internationalen Typen

von Sibel Edmonds

Gestern machten diese so-nicht-neuen Neuigkeiten Schlagzeilen: Zentralasien ist der Schlüssel für afghanischen Heroinschmuggel – UNODC (Central Asia Key to Afghanistan Heroin Smuggling – UNODC). Der Schlagzeile folgten diese so-nicht-zutreffenden Beschreibungen und Stellungnahmen:

Ein neuer Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogenangelegenheiten wirft Licht auf das Getriebe des Drogen-Verkehrs von Afghanistan durch Zentralasien und unterstreicht damit die glanzlosen Verbotsbemühungen der ehemaligen Sowjetrepubliken.

Der 106 Seiten lange Report des UN-Büros für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC), der in diesem Monat veröffentlicht wurde, beschreibt, wie Schmuggler Heroin und Opium aus Afghanistan, dem weltweit größten Produzenten, nach Russland, dem weltweit größten Verbraucher bringen. Neunzig Tonnen hochreines Heroin, rund ein Viertel der Substanz, die  Afghanistan verlässt, geht jährlich durch Zentralasien. Doch im Jahr 2010 beschlagnahmten die Behörden in der Region weniger als 3 Prozent davon. Und trotz der internationalen Bemühungen, Hilfe zu geben,  ist diese Zahl weiterhin rückläufig.

Sie sehen, diese Art Berichte verraten niemals die sogenannten schuldigen Schmuggler. Und irgendwie verrücken diese Berichte immer die Rolle der sogenannten internationalen Bemühungen nach hinten. Was ich damit meine? Wie beschreiben Sie die Situation, wenn die Schmuggler hochrangige internationale Typen sind, wenn der Großteil der internationalen Anstrengungen den Schmuggel durch die gleichen internationalen Typen nicht verringert, sondern erhöht, und wenn die aufgeführte internationale Kosmetik-Show, welche internationale Bemühungen zur Verringerung des Schmuggels vortäuscht, von den gleichen internationalen Schmuggeltypen durchgeführt wird, deren Bemühungen darin bestehen, die Schmuggelei zu erhöhen?

Ich weiß. Ich weiß, es klingt alles verworren und sehr kompliziert, aber eigentlich ist es ganz einfach. Ich werde darauf später zu sprechen kommen, also lassen Sie uns zuerst ein paar andere so-nicht-wahre Stücke an Informationen aus diesem so-nicht-neuen Bericht prüfen:

Zentralasiens tief verwurzelte Korruption macht aus der Region eine perfekte Schmuggelroute, so der Bericht. Leitende Beamte sind Komplizen des Handels oder nehmen zumindest Bestechungsgelder an, um in die andere Richtung zu schauen, vor allem in Tadschikistan und Kirgisistan. Ein Mangel an Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn stellt einen weiteren Segen für die Händler dar.

Halten wir gleich hier an. Mit der „tief verwurzelten Korruption“ meinen sie die herrschenden Regime und deren Truppen. Sie finden es irgendwie irrelevant, die Tatsache zu erwähnen, dass diese Regime von den internationalen Typen handverlesen sind sowie unterstützt und gelenkt werden. Lassen Sie mich Ihnen ein paar Hinweise geben, beginnend damit, wie wir die „tief verwurzelte Korruption“, auf die sich in diesem  sogenannten Bericht bezogen wird, picken, füttern und unterhalten:

Im Jahr 2007 hat das Pentagon rund 30 Millionen Dollar in einer Vielzahl von Hilfsprogrammen an das Bakijew-Regime zur Verfügung gestellt – in erster Linie als Kompensation für den Zugang zur Manas-Luftbasis, so der Bericht. Das war ungefähr sechs Mal so viel, wie es für Demokratie- und Zivilgesellschaftsprogramme aufgewendet hat. Berichten zufolge hat das Pentagon ebenfalls exklusive Betankungsaufträge für US-Operationen an der Basis vergeben – die nun sowohl in Bischkek als auch im US-Kongress untersucht werden -, und zwar an Unternehmen, an denen Bakijews Kumpanen und sein Sohn erhebliche Interessen hatten, was zur Wahrnehmung in Kirgistan beitrug, dass Washington ein korruptes und zunehmend autoritäres Regime stützt.

Muss ich das wirklich weiter ausführen? Ich glaube nicht. Aber denken Sie daran, dass der Bericht diese Nachbarländer ebenfalls erwähnt, also lassen Sie uns hier geradewegs ein paar Fakten entnehmen:

Washington hat zu verschiedenen Zeiten militärische und polizeiliche Hilfe an die zentralasiatischen Staaten gegeben – Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan und Turkmenistan -, und das praktisch seit ihren Gründungen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 … Bis zum Ende des Jahrzehnts hatte sich die Hilfe in den meisten der fünf Länder erweitert. So sandte CENTCOM – dessen Aufgabenbereich sich von Ägypten bis zur südwestlichen Grenze Chinas erstreckt – Special Operations Forces (SOF), um lokale Truppen in den zunehmend unruhigen Ländern Usbekistan und Kirgisistan in der Aufstandsbekämpfung zu trainieren, und usbekische und kasachische Militärs beteiligten sich an NATO-Übungen…

Sind Sie mit mir bis hierhin gefolgt? Gut. Lassen Sie uns fortfahren. Im Januar 2012 schrieb ich einen einen kurzen Artikel über die Manas-Luftbasis der USA in Kirgisistan:

Seit 2001 ist Kirgisistan der Gastgeber des Transit-Centers in Manas (ehemals Manas Air Base) als Umschlagplatz für US-Soldaten gewesen, die aus Afghanistan kommen oder dort hingehen, und es werden 200 Millionen US-Dollar für die fortgesetzte Nutzung der Anlagen gezahlt. Seit Jahren ist die Basis voll mit Skandalen und Fiaskos.

Und ich zitierte gut recherchierte und dokumentierte Aussagen und Berichte über den wahren Zweck von Manas:

Im vergangenen Jahr schrieb Peter Dale Scott einen langen Artikel, in dem er darlegte, wie die US-Intervention in Kirgistan, die im Namen des Schutzes ihrer strategischen Air Base durchgeführt wurde, zur Destabilisierung der kirgisischen Politik und zu einer drastischen Erhöhung des Flusses von Drogen durch das Land geführt hat:

„… dass es eine tiefe Kraft hinter Drogen-, Geheimdienst- und Dschihad-Aktivitäten gibt, stünde im Einklang mit dem Erbe der früheren Interventionen der CIA in Afghanistan, Laos und Burma, als auch mit Amerikas Gesamtverantwortung für den gewaltigen Anstieg des globalen Drogenhandels seit dem Zweiten Weltkrieg. Es ist wichtig zu verstehen, dass die mehr als bloße Verdoppelung der afghanischen Opium-Drogenproduktion seit der US-Invasion von 2001 nur die massive Erhöhungen der Drogenproduktion in Burma, Thailand und Laos zwischen den späten 1940er und den 1970er Jahren wiederholt. Auch diese Länder wurden erst dadurch zu Hauptquellen für die Versorgung im internationalen Drogenhandel als Folge der CIA-Unterstützung (im Anschluss an die französische im Falle von Laos) für Leute, die sonst nur lokale Drogenhändler gewesen wären.

Bereits im Jahr 2001 hatte die Lage von Kirgisistan es zu einer Anlaufstelle für die grenzüberschreitenden illegalen Drogenhandel-Gruppen gemacht. Laut einem Report in der US-Kongressbibliothek  von 2002:

ist Kirgisistan zu einem primären Mittelpunkt aller Aspekte der Drogen-Industrie geworden: Herstellung, Verkauf und Drogenhandel. Kirgistans Lage neben wichtigen Verkehrsstrecken über die tadschikischen Berge von Afghanistan und die ineffektiven inländischen Drogenkontrollen, locken Figuren an, die ein kirgisischer Zeitungsbericht als ‘eine internationale Organisation‘ charakterisierte, die ‘einen beispiellos breiten Kreis von Mitgliedern in den Vereinigten Staaten, Rumänien, Brasilien, Russland,  Weißrussland und Kasachstan vereint.  … Das sind keine halb-gebildeten tadschikisch-afghanischen Drogenhändler, sondern Profis, die durch eine Probezeit in den Mafia-Clans des Welt-Drogensystems gegangen sind…. ‘“

Der Drogen-Korridor von Badakhshan ist eine Frage dringender Sorge für Russland. Die afghanischen Opiate kommen nach Russland über Tadschikistan und Kirgisistan, der Haupt-Schmuggelroute, die über Badakhshan und anderen nordöstlichen Provinzen verläuft. Die Reduzierung der afghanischen Drogenproduktion in den letzten drei Jahren, die insgesamt unzureichend war, hat sich minimal für den Nordosten ausgewirkt, was die Opiumimporte nach Russland weiterhin zu wachsen ermöglicht. In der Zwischenzeit hat die viel gerühmte Säuberung von Schlafmohn aus den nördlichen Provinzen Afghanistans in einigen Fällen nur zu einem Wechsel “von Schlafmohn zu einer anderen illegalen Ernte“ geführt: “Cannabis, das Kraut, aus dem Marihuana und Haschisch abgeleitet werden.“

Als Ergebnis dessen ist Afghanistan, laut UN-Beamten, nunmehr auch der weltweit größte Produzent von Haschisch (eine weitere Droge, die Russland überschwemmt). Dies hat sich zum Fluss von Drogen über den Korridor von Badakhshan, Tadschikistan und Kirgisien hinzugesellt. Kurz gesagt, ist die politische Schiefstellung der amerikanischen Anti-Drogenpolitik in Afghanistan ein wesentlicher Grund für die großen Drogenprobleme, denen sich Russland heute gegenüber findet.

Im Juli 2010 schrieb ich einen längeren investigativen Artikel auf Boiling Frogs zu Kirgisistan, Bakijew, Mina Corp und den damit verbundenen US-Agenten:

Wenn wir über die strategische Bedeutung von Afghanistan, Pakistan, Tadschikistan, Kirgisistan und anderen „Stans“ sprechen, sprechen wir hier nicht nur über strategisch im Sinne der traditionellen Ressourcen und Öl, wir sprechen auch über „Drogen-Ressourcen:

Im Moment wird der Vorrat an reinem Heroin in Afghanistan auf knapp unter 3.000 Tonnen geschätzt, und die Einnahmen der afghanischen Drogen-Lieferanten erreichen rund $ 3 Mrd. jährlich. Die internationale Drogenmafia verdient mindestens $ 100 Mrd. jährlich am Heroin aus Afghanistan. Dieses Geld nährt nicht nur das organisierte Verbrechen in Afghanistan, sondern auch in ganz Zentralasien – in Kirgisistan, Kasachstan, Tadschikistan und Usbekistan.

Und nein, die wahren Herren dieser Ressourcen sind nicht die Bauern in Afghanistan oder die Maultiere, die diese transportieren. Die wirklichen Herren der Heroin-Unternehmen sind zufällig jene, die „gepflegt und gepflanzt“ wurden, um die Herkunfts- und Transitländer zu regieren, und jene, die diese Herrscher beherrschen, und diese wohnen in der Regel in den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern:

Die Einnahmen, die durch das Drogengeschäft generiert werden, werden unter den kriminellen Gruppen verteilt, die verschiedene Segmente der Versorgungskette kontrollieren, die die Mohn-Farmen mit den Drogen-Verbrauchern verbindet. Während die afghanischen Mohnbauern extreme Armut ertragen, leben die Eigentümer der Felder vor allem in den USA, Großbritannien und anderen westlichen Demokratien.

Kehren wir nun zurück zu diesem nicht-so-faktischen Bericht über Zentralasiens Rolle beim Heroin:

Kirgisistan ist die bevorzugte Route aufgrund seiner porösen, 870 Kilometer langen Grenze zu Tadschikistan (zwei Drittel davon wurden nie formell abgegrenzt) sowie aufgrund der „weit verbreiteten Korruption“ des Landes. Osch, das sich in der Nähe dieser Grenze befindet, ist ein „Drogen-Konsolidierungspunkt“ und der Tummelplatz für kriminelle Banden, die eine Rolle bei der ethnischen Gewalt 2010 spielten. Kirgisistan anhaltende Instabilität erleichtert den Handel direkt und indirekt, so der Bericht.

Der Bericht macht aus Tadschikistan den Prügelknaben, genauer gesagt: das Prügelland. Wissen Sie warum? Lassen Sie mich Ihnen einen Tipp geben:

Obwohl Tadschikistan durchgehend im geostrategischen Schatten seines ständig instabilen Nachbarn im Süden, Afghanistan, gestanden hat und es ihm an der politischen und militärischen Schlagkraft seiner postsowjetischen zentralasiatischen Nachbarn, Usbekistan und Kasachstan, mangelt, ist es ein Staat regionaler und globaler Wichtigkeit. Sich an  einer wichtigen Kreuzung in der eurasischen Landmasse befindend, hat Tadschikistan das Potenzial, eine starke Rolle bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Entwicklung und der Handelsmöglichkeiten für eine Reihe von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren in Eurasien zu spielen. Mit verstärkten Investitionen in seine Verkehrsinfrastruktur könnte Tadschikistan ein wichtiges Bindeglied zwischen Ost-Asien und dem Persischen Golf einerseits und andererseits zwischen Russland und Indien stellen. In der Tat könnte es ein wichtiger Drehpunkt im regionalen und globalen Handel werden.

Die iranischen Interessen und Investitionen in Tadschikistan haben sich weiterhin in den letzten Monaten erhöht, wobei der Iran eine Reihe von Wirtschaftsabkommen mit der tadschikischen Regierung unterzeichnete, darunter einen Plan, um eine Industriestadt in dem Land zu bauen. Obwohl nur in der Entstehungsphase, wird gehofft, dass dieses Projekt letztlich zum Bau von 50 Industrieunternehmen führt, einschließlich von Aluminium-, Baumwolle- und Obst-Verarbeitungsanlagen mit geschätzten Kosten von über 2 Mrd. USD.

Zusätzlich zu diesen Investitionen haben iranische politische Eliten auch versucht, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den östlichen Provinzen des Iran, des Nordwesten Afghanistans und Tadschikistan zu erhöhen. Sie haben die Zusammenarbeit in den Bereichen Wasserwirtschaft, Stromverteilung, Schienenentwicklung und Deregulierung in Visa- und Zollfragen gefördert.

Richtig. Die ausländischen Schmuggler-Typen, die zufällig die gleichen internationalen Typen sind, die Verantwortung über Zentralasiens Heroin-Korridor haben, mögen Tadschikistan nicht, das den Iran mag. Das macht Tadschikistan zu einem guten Prügelland für einen nicht-so-wahren Bericht.

Auf der anderen Seite geht das größte Heroin-Beförderungsnetzwerk in Zentralasien – denken Sie dabei an Militärbasen, denken Sie an Luftbasen, denken Sie an Semi-NATO-Basen … einfach weiter denken –  völlig unter in diesem nicht-so-faktischen Bericht, der wahrscheinlich von einen Arm der gleichen internationalen Typen, um die es geht, geschrieben wurde. 🙂

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen