Handeln Sie als Ihre eigene Zentralbank – bauen Sie sich Ihre eigenen Goldreserven auf

Empfehlen / Bookmarken

In einem exklusiven Interview für Matterhorn Asset Management / GoldSwitzerland sprach der Finanzjournalist Lars Schall mit Jan Skoyles von The Real Asset Company über den Mangel an Transparenz in der Finanzwelt; warum die Menschen den Goldreserven ihrer jeweiligen Länder Aufmerksamkeit schenken sollten; eine gewisse Form des modernen Bi-Metallismus; und über ihre Kampagne “Buy Britain’s Gold Back“.

Von Lars Schall

Jan Skoyles wurde 1987 geboren. Sie hat einen akademischen Abschluss in International Business und Economics von der Aston University, wobei sich ihre Diplomarbeit mit der Rolle des Goldes im Währungssystem befasste. Sie hatte eine administrative Rolle bei Cheviot Asset Management in London inne. Seit September 2011 ist sie für The Real Asset Company tätig, wo sie regelmäßig über Gold und das Finanzwesen schreibt. Im Mai 2012 initiierte sie die Aktion „Buy Britain’s Gold Back“, zu finden unter: http://therealasset.co.uk/buy-britains-gold-back/.

Das englische Original des nachfolgenden Interviews erschien auf GoldSwitzerland unter diesem Link:

http://goldswitzerland.com/jan-skoyles-build-your-own-gold-reserves/.

Zusätzlich hier ein kürzlich durchgeführtes Interview von Max Keiser mit Jan Skoyles:

 

Lars Schall: Jan, wie kam es, dass Sie ein Interesse am Thema der Edelmetalle entwickelten?

Jan Skoyles: Vor meinem letzten Jahr an der Universität hatte ich einen Sommer-Job bei Cheviot Asset Management als Verwaltungsassistentin. Hier traf ich Ned Naylor-Leyland, der einen Edelmetall-Fonds bei Cheviot verwaltet. Seine Meinungen werden oft hinsichtlich der Gold- und Silber-Märkte nachgefragt, sowohl von den Edelmetall-Medien als auch den Mainstream-Medien. Zu der Zeit suchte ich nach einem Thema für meine Abschlussarbeit in meinem bevorstehenden letzten Jahr der Studien in International Business und Economics. Ned überzeugte mich, über die Verwendung  von Edelmetallen im monetären System zu schreiben.

Ich schrieb meine Diplomarbeit zwischen Oktober 2010 und Mai 2011, und etwa im Januar herum wusste ich, dass dies mehr als nur ein akademisches Interesse für mich war, ich wusste, dass es eine Welt ist, an der ich beteiligt sein wollte. Eine Sache, die wichtig ist, angemerkt zu werden, ist, dass während meines VWL-Studiums bei mir nie etwas “klick“ gemacht hatte, alles basierte auf Modelle und Ideal-Situationen. Wo waren die Menschen? Wo waren die historischen Beispiele für diese Theorie in der Praxis? Das Schreiben über Edelmetalle im monetären System führte mich zur Entdeckung der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, und ganz plötzlich ergab Ökonomie Sinn für mich.

LS: Ein Merkmal der Finanzkrise ist ein Mangel an Transparenz. Betrachten Sie dies auch als einen Faktor zur Sorge im Bereich der Edelmetalle?

JS: Ich denke an Transparenz in zwei Bereichen bezüglich der Edelmetalle. Einer ist die mangelnde Transparenz im Verhalten von Regierungen und Banken in Bezug auf die Gold- und Silbermärkte. Derzeit, da ich noch relativ neu in diesem Gebiet bin, versuche ich nicht zu viel die Manipulation der Gold- und Silbermärkte zu kommentieren. Der zweite Bereich ist die fehlende Transparenz in der Aufklärung von einzelnen Personen, des durchschnittliche Anlegers oder Sparers, über die Bedeutung des Verständnisses von Geld und warum man einiges an Anlagen in Gold haben sollte.

Ich finde es frustrierend, wenn ich am Wochenende den Finanzteil in der Zeitung aufschlage, der unausweichlich einen Abschnitt dazu hat, welche Sparformen die besten sind oder welche Altersvorsorge die sicherste ist. In den seltenen Fällen, in denen Gold erwähnt wird, wird es als eine „traditionelle“ Investition verspottet, und sie erklären nicht, warum, stattdessen klammern sie sich an Gründe, warum es nicht mehr sicher für den Investor von heute ist. Zwangsläufig verwenden sie kurzfristige Daten und verweisen lediglich darauf, was mit dem Goldpreis während der Lehman-Pleite passierte. Selten sieht man die Mainstream-Medien sich auf den Wert von Gold- und Fiat-Geld beziehen, sie schauen auf die Renditen, die sie haben, statt auf  die Rückkehr von ihnen (return of them) zu sehen. Das andere Problem ist natürlich, dass der Mainstream nicht zwischen physischem Gold und „Papier“-Gold unterscheidet.

LS: Welche Anzeichen sehen Sie für ein Comeback von Gold als Form internationalen Gelds?

JS: Es scheint, als ob es jede Woche eine neue Geschichte über die neueste Erhöhung der Nachfrage nach Gold aus einem Land gibt, das den größten Turbulenzen des Finanzsystems bisher widerstanden hat. Zum Beispiel schrieb ich Anfang Mai einen Artikel über die Nachfrage nach Gold aus der Türkei. Dies ist ein Land, das in der lebendigen Geschichte der Mehrheit seiner Erwachsenen wirtschaftlich einige ziemlich schlimme Zeiten hatte. Da die finanziellen Gewitterwolken dem Land immer näher kommen und die Regierung versucht, mit einem steigenden Leistungsbilanzdefizit klarzukommen, wenden sich zunehmend mehr Menschen dem Gold zu.

Die Bürger der Türkei halten daheim schätzungsweise rund 5.000 Tonnen. Das ist mehr als Deutschlands Bundesbank und über 3.000 Tonnen mehr als ihre eigene Zentralbank. Das sind ernsthafte Investoren. Sie ändern sogar die Art und Weise, in der sie in Gold zu investieren, sie wenden sich Barren und Münzen, statt dem einst favorisierten Goldschmuck zu. Dazu gibt es Berichte über riesige Gold-Transfers aus der Türkei in den Iran. Natürlich wurden Anfang des Jahres davon berichtet, dass der Iran, Indien, Russland und China darüber diskutierten, in Gold zu handeln, um den Dollar zu meiden.

In der Zwischenzeit sehen wir, dass die Zentralbanken damit fortfahren, Nettokäufer von Gold zu sein. Natürlich nicht unsere eigene Zentralbank oder die Federal Reserve. Von China wird berichtet, dass es im Jahr 2011 seine Goldbarren-Nachfrage um 51% erhöhte. Dies ist ein Land, das einfach nicht genug Gold bekommen kann. Nicht nur sind Gold-Exporte verboten, sondern sie müssen auch noch Gold importieren, um die Gold-Investment-Nachfrage zu befriedigen. John Butler schrieb kürzlich, dass die Banken Lobbyarbeit bei der BIZ betreiben, um Gold zu einem Tier-1-Capital-Asset zu machen. Wenn es dazu kommen sollte, dann würden die Nachfrage nach Gold und der Goldpreis hochschießen.

Ich könnte weitermachen, es gibt unzählige Beispiele von Einzelpersonen und Regierungen, die sich dem Gold zuwenden.  Es scheint mir, dass viele Menschen immer gewusst haben, dass Gold wichtig ist, aber jetzt horten auch viele Regierungen Gold, die nicht so sehr in dieser Finanzkrise unter Wasser wie unsere im Westen stehen, und verwenden es im internationalen Handel. Ich glaube, sie sehen, was bevorsteht, und sie wissen, dass der Dollar nicht das Vertrauen behalten kann, das ihn so lange angetrieben hat. Sie bereiten sich auf ein neues Währungssystem vor. Das ist ein Thema, für das ich mich extrem interessiere, und Ihre Leser können darüber viele Artikel von mir über auf unserer Website lesen.

LS: Warum denken Sie, dass die Leute ihr Augenmerk auf die Goldreserven ihrer jeweiligen Länder richten sollten? Ist das gelbe Metall nicht ziemlich nutzlos, wie eine Menge Leute argumentieren würden?

JS: Goldreserven werden von einem Land aus folgenden Gründen gehalten:

– Das Schatzkisten-Argument – die Notwendigkeit, es für den Notfall zu haben;

– Es ist letztlich Geld, die Geschichte zeigt das;

– Es ist das ultimative Wertaufbewahrungsmittel;

– Es besteht kein Ausfallrisiko;

– Es kann nicht gedruckt werden.

Wie Alasdair MacLeod kürzlich in einer Rede erläuterte, haben wir wirklich keine Ahnung, was mit dem Gold, das in Reserve gehalten wird, geschieht. Aber aus den oben genannten Gründen sollten wir ihnen weit, weit mehr Aufmerksamkeit schenken!

Die Anstrengungen, die nötig sind, damit es eine Prüfung dieser Konten gibt, sind, wie Sie wissen, riesig. Die Leute sollten sich fragen, warum das Leben derjenigen so schwer gemacht wird, die einfach nur wollen, das überprüft wird, dass das Gold dort ist, wo es sein sollte. Was so irritiert, ist, dass Unternehmen wie The Real Asset Co sehr hart daran arbeiten, den Menschen zu zeigen, dass das Gold dort ist, wo wir sagen, dass es ist, und weil es das von den Kunden ist, werden wir es nicht verkaufen. Wir könnten es nicht einmal, selbst wenn wir wollten – es ist nicht unser Gold, ist es das der Kunden. Und doch scheint es okay zu sein, wenn sich die Zentralbanken Freiheiten mit dem Gold anderer Länder herausnehmen.

Es ist interessant, dass so viele Leute behaupten, dass Gold nutzlos ist, und doch scheinen sie die Hälfte ihres Berufslebens das Bedürfnis zu verspüren, es so vehement zu verteidigen. Wenn es so nutzlos wäre, würden die Leute nicht das Bedürfnis haben, dagegen sosehr zu kämpfen! Ich kann aus ihrer Sicht nachvollziehen, warum es womöglich die meiste Zeit über als „nutzlos“ angesehen werden kann: es liegt in einem Tresor, man kann nicht damit herumspielen, man kann es nicht herumzeigen, es zahlt keine Dividenden. Aber im Gegensatz zu den nützlichen Vermögen behält es seinen Wert. Und während es ersichtlich für die meiste Zeit als nutzlos erachtet werden kann, ist es unabdingbar, wenn es sich nicht so verhält.

LS: Ist Gold in unseren Tagen nur mit dem “Angst-Faktor“ verbunden? Und denken Sie, dass der Wert des Dollar immer noch sehr wichtig für die Nachfrage nach Edelmetallen ist, oder gibt es andere Faktoren, die ebenso Teil einer klugen Kalkulation sind?

JS: Im Westen wird die Mehrheit der Nachfrage nach Gold vielleicht durch den Angst-Faktor getrieben. Allerdings widerspreche ich dem für viele andere Länder. Zum Beispiel sind Indiens Bürger schon seit Langem große Akkumulatoren des gelben Metalls zusammen mit China und den arabischen Staaten. Der Dollar ist in gewissem Maße der wichtigste treibende Faktor, da wir ein Dollar basiertes Handelssystem haben. Allerdings ist der Dollar nur eine von vielen Fiat-Währungen, die sich alle zusammen mit dem Dollar kontinuierlich verschlechtern.

Es ist auch wichtig daran zu erinnern, dass, indem Schwellenländer Gläubigerstaaten werden, diese in den frühen Tagen ein ziemlich simples Konzept zur Verwaltung ihrer Reserven haben, sie denken in traditionell beschränkten Verhältnissen und entscheiden sich für T-Bills, Euro, Yen usw. Aber indem sie raffinierter werden, werden sie sich ihrer systemischen Bedeutung bewusst und diversifizieren in reale Vermögenswerte wie Gold. Sie alle werden sich zunehmend der Tricks der Dollar-Manager bewusst; etwas, das wir deutlich mit China sehen. Die arabischen Exporteure haben dieses Spiel schon seit Jahrzehnten gekannt und nach Austausch ihres Öls für Petro-Dollar haben sie dieses Papier verkauft und nach Sachanlagen Ausschau gehalten, vor allem Goldbarren. Die arabischen Staaten haben das Spiel seit längerem verstanden, und die Chinesen und Russen sehen so aus, als ob sie es nun auch verstehen.

LS: Warum denken, dass eine Form des modernen Bi-Metallismus tatsächlich im internationalen Währungssystem neben dem aktuellen Fiat-System funktionieren könnte?

JS: Ich vermute, diese Frage rührt von meiner Dissertation…

L.S.: Ja.

JS: …in der ich den Schluss zog, dass der schrittweise Übergang zu einer gesunden Währung durch einen Bi-Metallismus erreicht werden könnte. Ich schlug vor, dass Gold als Abrechnungswährung von großen Unternehmen eingesetzt werden könnte (in der Tat sehen wir dies nun mit Ländern), und dass Silbermünzen (wie von Hugo Salinas Price vorgeschlagen wurde) als Mittel zur Senkung der Inflation innerhalb eines Währungssystems herausgegeben werden könnte. Dies könnte beides innerhalb von Fiat-Umgebungen funktionieren.

Durch die Ermunterung von Privatpersonen und Unternehmen zum Handel mit Gold als Abrechnungswährung und der gleichzeitigen Einführung von Silbermünzen in die Hände der Bevölkerung, gäbe es eine minimale Störung des Finanzsystems. Die vorgeschlagene Einführung von Silbermünzen, gemäß des obigen Vorschlags, setzt auf die Zusammenarbeit der Regierung, so dass dieser Vorschlag insgesamt neben dem aktuellen System funktionieren könnte.

Der Gebrauch von Gold als Abrechnungswährung würde ganz von der Wahlfreiheit und Präferenz der Verbraucher abhängen. Die Fiat-Währung bliebe im Umlauf und damit würden die Bürger die Macht haben, ihre Tauschmittel zu wählen – dies löst an und für sich das Problem des aktuellen Monopols über die Ausgabe von Geld.

Fekete (2000, zitiert Lips, 2001, S. 58-61) glaubt, dass der Bi-Metallismus eine größere Stabilität als jeder andere eingesetzte monetäre Standard im Laufe der Geschichte gezeigt hat. Er wurde nur volatil, als die Regierungen begannen, Politikmaßnahmen schufen, die ihnen eine größere Kontrolle der monetären Ordnung gaben.

L.S.: Do you support an independent audit of the gold reserve of the United States? And if so, why?

JS: Ich unterstütze eine unabhängige Prüfung der Goldreserven der Vereinigten Staaten. Es scheint mir, wenn man etwas von anderen verwahrt, sei dies nun von Bürgern oder anderen Ländern, dass man dann  regelmäßigen Audits durchführen würde. Wie Dr. Ron Paul sagt, man würde denken, wenn jemand in Frage stellt, wo das Gold ist, dann würden man sich darum bemühen, seine Existenz zu beweisen. Es scheint seltsam, dass die Federal Reserve nicht darüber besorgt ist, wie das aussieht.

Die jüngsten republikanischen Partei-Nominierungen zeigen, dass die Debatte um einen Gold-gedeckten Dollar an Tempo gewinnt, und seien wir ehrlich: es ist kein unmögliches Szenario angesichts des Verlusts des Vertrauens, dass der Fiat-Dollar derzeit erfährt. Würde dies geschehen, dann wäre es wichtig zu wissen, wie viel Gold es in Fort Knox gibt.

LS: Was ist Ihre Meinung im Zusammenhang mit den verschiedenen Rückführungs-Kampagnen im Hinblick auf staatliche Goldbestände, die sich im Ausland befinden?

JS: Ich unterstütze diese Kampagnen voll und ganz, insbesondere weil ich denke, dass sie eine wichtige Rolle spielen, um mehr Menschen von der wichtigen Rolle des Goldes im internationalen Währungssystem bewusst zu machen. Die Weltwirtschaft verändert sich rasant, und ich denke, es ist wichtig für alle Regierungen, über ihre Reserven zu verfügen und ihre Wichtigkeit zu beurteilen. Wie wir oben besprachen, scheint die Mehrheit der westlichen Regierungen nicht so „heiß“ auf Gold zu sein, als dies in den Schwellenländern der Fall ist. Um sich für neue Geldsysteme vorzubereiten, von denen wir vermuten, dass sie auf Gold basieren werden, müssen sich die Goldreserven eines Landes innerhalb der Nation befinden.

LS: Mein Freund Alasdair Macleod trug diese Frage zu unserem Interview bei: Die Bank of England betreibt Sichtkonten für andere Zentralbanken. Kann die Bank das Verhältnis von Gold, das tatsächlich gegenüber Sichtverbindlichkeiten gehalten wird, bestätigen? Der Grund, warum ich frage, ist der, dass die Deutsche Bundesbank bestätigte, dass einiges ihres Golds in London ist, und wenn es in einem Sichtkonto gehalten wird, könnte es verkauft worden sein. Darüber hinaus ist der Umfang, in dem ungedecktes Gold in diesen Sichteinlagen gehalten wird, eine Verbindlichkeit für britische Steuerzahler.

JS: Ich bin daran interessiert, mehr über das Gold, das die Bank of England tatsächlich hält, herauszufinden, aber ich möchte daran erinnern, dass das nicht etwas ist, von dem ich sagte, irgendetwas drüber zu wissen. Bei unserer Kampagne “Kauft Großbritanniens Gold zurück“ (“Buy Britain’s Gold Back“) geht es im Grunde darum, alle davon zu überzeugen, damit aufzuhören, sich auf die Zentralbank zu verlassen, und als ihre eigenen Zentralbanken zu handeln – bauen Sie sich Ihre eigenen Goldreserven auf. Das gesagt habend, haben mich die Frage von Alasdair und seine jüngsten Präsentationen veranlasst, mehr über die Bilanzierung von Gold in der Bank von England nachzudenken.

LS: Können Sie dem Laien bitte einmal die fatale Politik von „Brown‘s Bottom“ erklären?

JS: Zwischen 1999 und 2002 verkaufte Gordon Brown 395 Tonnen der britischen Goldreserven, fast die Hälfte der gesamten Goldreserven. Der durchschnittliche Preis, der im Verkauf erzielt wurde, war $ 275,60 pro Unze. Dies war ein 20-jähriger Tiefststand nach einem längeren Bärenmarkt. Doch seitdem ist der Goldpreis auf außergewöhnliche neue Höchststände geklettert und hat nie wieder zurückgeschaut. Diese Periode wird nun als „Brown‘s Bottom“ bezeichnet.

Die Goldverkäufe wurden dem Markt telegraphiert, was sie ob der Tatsache aufhorchen ließ, dass riesige Mengen an Gold angeboten werden würden, so dass das Auftauchen von Frontrunning ermöglicht wurde. Das Gold wurde in einer Serie von 17 Auktionen verkauft. Die Art und Weise, in der die Verkäufe vorgenommen wurden, impliziert, dass das britische Finanzministerium nicht hart daran arbeitete, den besten Preis zu bekommen.

Es wurde allgemein angenommen, dass das Gold zur Unterstützung des sich entwickelnden  Euro verkauft wurde, und dass die Erlöse zum Erwerb von neuen Euros verwendet würden. Doch nach der Meinung von einigen Leuten in der Gold-Welt waren Browns Schritte wohl etwas mehr politisch motiviert, als er ursprünglich angedeutet hatte.

LS: Denken Sie, dass dies auch getan wurde, um einen Abwärtsdruck auf den Goldpreis zu setzen?

JS: In Jesses Café Americain wurde 2010 nahegelegt, dass Brown das Gold verkaufte, um das Mega-Banken-Imperium Rothschild und auch AIG herauszuhauen.

Sie schrieben: „Es gibt auch eine glaubwürdige Spekulationen, dass der Verkauf entwickelt wurde, um ein paar der in London ansässigen Bullion-Banken zu bevorteilen, die massiv short in Edelmetallen waren und nach einem Abwärtssog des Preises und einer Steigerung des Angebots suchten, um ihre Positionen zu decken und eine Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden. Die eher unwahrscheinlichen Namen, die genannt wurden, waren AIG, die  massiv in Edelmetallen handelte, und das Haus Rothschild. Die Bedingungen der Rettungsaktion war, dass sie die LBMA, den größten Goldmarkt der Welt, verlassen würden, sobald ihre Positionen gedeckt wären.“

Ich denke, dass das eine glaubwürdige Erklärung ist. Ich denke jedoch, dass der schiere Mangel an Intellekt und an Verständnis für die Bedeutung von Gold auch der Grund für die Art und Weise sein mag, in der die Goldverkäufe durchgeführt wurden. Wir haben ganz klar in den vergangenen zehn Jahren oder so gesehen, wie fixiert Politiker und Ökonomen auf die Überzeugung sind, dass wir in einem neuen Zeitalter des wirtschaftlichen Verständnisses sind; dass wir nicht die altmodischen Ansätze brauchen, wir haben diese brandneuen Währungen und Finanzmärkte, wir können große Defizite laufen lassen, wir können wir Geld drucken. Sie verstehen eindeutig falsch, oder wollen nicht verstehen, wie Geld funktioniert.

LS: Sie haben die Kampagne „Kaufen Großbritanniens Gold zurück“ initiiert. Bitte teilen Sie uns mehr darüber mit.

JS: “Kauft Großbritanniens Gold zurück“ ist eine Kampagne, um Sparer dahinzubringen, individuell das Gold zurückzukaufen, das Gordon Brown verkauft hat, aber für sich selbst, für ihre eigenen Reserven, um ihren Wohlstand zu schützen. Gordon Brown verkaufte 395 Tonnen Gold, und zwischen all den Einkommensteuerzahlern in Großbritannien würden dies nur jeweils 13.3 Gramm Gold sein. Bei den aktuellen Goldpreisen (zum Zeitpunkt des Schreibens) sind das weniger als £ 500.

Der Verkauf des Goldes durch Gordon Brown ist etwas, an das sich die Mehrheit der Bürger des Vereinigten Königreichs noch erinnert, in der Tat wundert es mich, wie viele sich daran erinnern. Wenn sich die Leute an die Goldverkäufe erinnern, müssen sie nicht unbedingt die Bedeutung der Verkäufe kennen – das heißt, den tiefen Goldpreis, das Frontrunning im Markt, die Bedeutung der Goldreserven für ein Land, usw. Es gibt nur etwas in ihnen, das ihnen sagt, dass er einiges von unseren „Familien-Juwelen“ verkauft hat, und dass das falsch war. Die Leute wissen, dass es wichtig ist, Gold zu haben.

Im Anschluss daran begannen wir uns also zu fragen, wenn jeder weiß, dass es wichtig für ein Land ist, Gold zu haben, warum erkennen sie dann nicht, dass es wichtig für den Einzelnen ist, Gold zu haben? “Kauft Großbritanniens Gold zurück“ ist eine einfache Initiative, die wir ins Leben gerufen haben, damit die Menschen beginnen, als ihre eigene Zentralbank zu handeln.

LS: Wie stellen Sie sich den Goldstandard der Einzelnen vor, der Teil Ihrer Kampagne ist?

JS: Der Goldstandard kann auf vielerlei Arten interpretiert werden, wir sehen ihn als ein Mittel an, mit dem die Bürger ihren Wohlstand durch Investitionen in Gold schützen können. Ich glaube nicht, dass irgendeine nationale Regierung eine Rückkehr zum Goldstandard durchsetzen wird; ich glaube, dass dies im Laufe der Zeit durch die Wahl geschehen wird – wie es in der Vergangenheit passiert ist.

Ein individueller Goldstandard ist das Mittel, durch das die Einzelpersonen vom Sparen und Ausgeben in Fiat-Geld herauskommen können, sei es in Pfund, Euro oder Dollar, und stattdessen Gold wählen können.

Der nächste Schritt ist natürlich, wenn sie in der Lage sind, ihr Gold durch Gold-gedeckte Girokonten “auszugeben“. Wir erwarten nicht, dass dies zu weit in der Zukunft liegt. Es gibt wenig Grund dafür, warum das nicht möglich sein sollte, immerhin ist Gold Geld. Wenn jetzt viele Länder Gold als Tauschmittel in internationalen Transaktionen verwenden, warum sollten dann nicht auch Individuen das in Peer-to-Peer-Transaktionen tun können?

Ich kann sehen, dass sich der Goldstandard langsam durch Unternehmen und Einzelpersonen entwickelt, und nicht durch die Regierungen. Je mehr es für Unternehmen erforderlich ist, Gold zu verwenden, wenn sie Handel mit bestimmten Ländern betreiben, desto mehr wird es auch für individuelle Menschen dann erforderlich sein, in Gold zu operieren.

LS: Wie sollten die Menschen mit der hohen Volatilität im Bereich der Edelmetalle umgehen, die sich in den nächsten Jahren erhöhen wird?

JS: Zunächst einmal ist die Volatilität ein wesentlicher Bestandteil einer Investition in Edelmetalle, insbesondere bei einem Silber-Investment.

Eine Sache, die sicherzustellen ist, ist die, dass man in zugeordnete Edelmetalle investiert, ohne Hebelwirkung. Investieren mit Hebelwirkung bedeutet, dass man gegenüber Preisbewegungen stärker ausgesetzt dasteht und deshalb die Volatilität in einem größeren Ausmaß erlebt. Wir empfehlen den Besitz von Goldbarren ohne Hebelwirkung, da das bedeutet, dass die Volatilität Ihre Gewinn- und Verlustrechnung weniger betrifft.

Der andere Faktor, der zu bedenken ist, besteht darin, dass die Volatilität des Gold / Silber-Preises nur die Volatilität in der Währung ist, in der Sie den Preis angeben. Der Wert des Goldes wird der gleiche bleiben, wie er das seit Tausenden von Jahren getan hat.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen