Amerikas militärische Expansion wird durch ausländische Zentralbanken finanziert

Empfehlen / Bookmarken

Der US-Ökonom und Finanzanalyst Michael Hudson argumentiert, dass die Finanzierung des weltumfassend gespannten Netzwerks US-amerikanischer Militärpräsenz in die globale Finanzarchitektur eingebaut ist, ohne dass sich die anderen Länder gegen diese Tatsache wehren können. Effektiv, so Hudson, handelt es sich bei diesem Phänomen um eine weltweit um sich greifende “Besteuerung ohne Repräsentation“.

Von Michael Hudson, Übersetzung Lars Schall

Der nachfolgende Artikel ist ein Auszug aus dem Kapitel von Michael Hudson im Buch “The Global Economic Crisis: The Great Depression of the XXI Century”, das 2010 erschien und hier bestellt werden kann. Die Übersetzung und Veröffentlichung auf LarsSchall.com erfolgt mit ausdrücklicher und persönlicher Genehmigung von Michael Hudson.

Michael Hudson ist Präsident des Institute for the Study of Long-Term Economic Trends (ISLET), fungiert als Wirtschaftsberater verschiedener Regierungen (u.a. Island, Lettland und China), arbeitet als Finanzanalyst an der Wall Street, und ist Distinguished Research Professor of Economics an der University of Missouri, Kansas City in den USA. Ferner ist er der Autor der Bücher “The Bubble and Beyond“ (2012), “Super-Imperialism: The Economic Strategy of American Empire” (1968 & 2003), “Trade, Development and Foreign Debt” (1992 & 2009), und “The Myth of Aid” (1971). Seine eigene Website ist hier zu finden.

Amerikas militärische Expansion wird durch ausländische Zentralbanken finanziert

von Michael Hudson

Große Mengen überschüssiger Dollar ergießen sich in den Rest der Welt. Zentralbanken haben diese Dollar-Zuflüsse für den Kauf von US-Staatsanleihen wiederverwendet, was dazu dient, das US-amerikanische Haushaltsdefizit zu finanzieren. Hinter diesem Prozess steckt der militärische Charakter des US-Leistungsbilanzdefizits und das heimische Defizit im Bundeshaushalt. So seltsam es scheinen mag und so irrational es in einem logischeren System der Weltdiplomatie wäre, die “Dollar-Schwemme“ ist das, was Amerikas globale militärische Aufrüstung finanziert. Sie zwingt ausländische Zentralbanken dazu, die Kosten für den Ausbau von Amerikas militärischem Imperium zu tragen: wirksame “Besteuerung ohne Repräsentation“ (“taxation without representation“).

Internationale Reserven in “Dollar” zu halten, bedeutet die Wiederverwendung ihrer Dollar-Zuflüsse in Form des Kaufs von US-Schatzwechsel, namentlich von US-Staatsschulden, die weitestgehend herausgegeben wurden, um das Militär zu finanzieren.

Bis heute sind die Länder machtlos gewesen, sich gegen die Tatsache zu verteidigen, dass diese obligatorische Finanzierung der Militärausgaben der USA in das globale Finanzsystem eingebaut ist. Neoliberale Ökonomen begrüßen dies als “Gleichgewicht”, als ob dies Teil der wirtschaftlichen Natur und der “freien Märkte” sei, statt vielmehr die Diplomatie mit bloßen Fäusten, die mit zunehmender Aggressivität von US-Beamten ausgeübt wird. Die Massenmedien stimmen mit ein, indem sie vorgeben, dass das Recycling des Dollar-Überangebots zur Finanzierung der US-Militärausgaben das Vertrauen in die wirtschaftliche Stärke der USA zeige, indem sie “ihre” Dollar hierhin schicken, um sie zu “investieren”. Es ist, als ob eine Wahlmöglichkeit vorliege, statt ein finanzieller und diplomatischer Zwang, um lediglich zwischen “Ja” (aus China, widerwillig), “Ja, bitte” (aus Japan und der Europäischen Union), und “Ja, danke” (von Großbritannien, Georgien und Australien) auswählen zu können.

Es ist nicht “fremdes Vertrauen  in die US-Wirtschaft“, die die Ausländer dazu führt, “ihr Geld hier hinzubringen“. Dies ist ein dummes anthropomorphes Bild einer unheimlicheren Dynamik. Die fraglichen “Ausländer“ sind nicht Verbraucher, die US-Exporte kaufen, noch sind sie private “Investoren“, die US-Aktien und -Staatsanleihen kaufen. Die größten und wichtigsten ausländischen Entitäten, die “ihr Geld“ hier herbringen, sind die Zentralbanken, und es ist überhaupt nicht “ihr Geld“. Sie schicken die Dollar zurück, die die ausländischen Exporteure und anderen Empfänger an ihre Zentralbanken für inländische Währungen übergeben.

Wenn das US-Leistungsbilanzdefizit Dollar in ausländische Volkswirtschaften pumpt, haben diese Banken kaum eine andere Wahl, außer US-Schatzanweisungen und -Staatsanleihen zu kaufen, die das Finanzministerium zur Finanzierung eines riesigen, feindlichen militärischen Aufbaus ausgibt, der die wichtigsten US-Dollar-Wiederverwerter umzingelt: China, Japan und die arabischen Ölproduzenten der OPEC. Doch diese Regierungen sind gezwungen, Dollar-Zuflüsse in einer Weise zu recyceln, die die US-Militärpolitik finanziert, bei der sie kein Wort mitzureden haben, und die sie mehr und mehr aggressiv bedroht. Deshalb übernahmen China und Russland die Führung bei der Bildung der Shanghai Cooperation Organization (SCO) vor ein paar Jahren.

In Europa gibt es eine klare Erkenntnis, dass das US-Leistungsbilanzdefizit viel größer als nur das Handelsbilanzdefizit ist. Das Defizit stammt nicht nur von Verbrauchern, die mehr Importe kaufen als die Vereinigten Staaten exportieren, indem der Finanzsektor ihre Wirtschaft de-industrialisiert. Die US-Importe stürzen nunmehr ab, da die Wirtschaft schrumpft und sich die Verbraucher jetzt dazu verpflichtet sehen, die Schulden abzubezahlen, die sie aufgenommen haben.

Der Kongress hat ausländischen Investoren im größten Dollar-Halter, China, gesagt, dass sie nichts kaufen sollen, außer vielleicht Gebrauchtwagen-Händler und noch mehr verpackte Hypotheken und Anteile von Fannie Mae. Dies ist das Äquivalent zu japanischen Investoren, die dazu gebracht wurden, eine Milliarde Dollar für das Rockefeller Center auszugeben, woraus sich für sie späterhin ein hundertprozentiger Verlust ergab, und zu saudischen Investitionen in Citigroup. Das ist die Art des “internationalen Gleichgewichts”, das US-Beamte zu sehen lieben. “CNOOK go home” ist das Motto, wenn es um ernsthafte Versuche von ausländischen Regierungen und ihren Staatsfonds (Zentralbank-Abteilungen, die herauszufinden versuchen, was sie mit ihrer Dollar-Schwemme tun sollen) geht, um direkte Investitionen in die amerikanische Industrie zu tätigen.*

So bleiben wir mit dem Ausmaß zurück, in dem das US-Leistungsbilanzdefizit aus Militärausgaben stammt. Das Problem ist nicht nur der Krieg im Irak, der sich auf Afghanistan und Pakistan ausgeweitet hat. Es ist auch der teure Aufbau von US-Militärbasen in asiatischen, europäischen, post-sowjetischen und Dritte-Welt-Ländern. Die Obama-Regierung hat versprochen, die tatsächliche Höhe dieser Militärausgaben transparenter zu machen. Das bedeutet vermutlich die Veröffentlichung von überarbeiteten Zahlungsbilanzzahlen, als auch von inländischen Bundeshaushaltstatistiken.

Die Militärbetriebskosten sind ähnlich wie bei Schuldenfixkosten, sie extrahieren Einnahmen aus der Wirtschaft ab. In diesem Fall gilt es, den militärisch-industriellen Komplex zu bezahlen, nicht nur Wall Street-Banken und andere Finanzinstitutionen. Das heimische Defizit im Bundeshaushalt stammt nicht bloß aus der “Wirtschaftsankurbelung“, bei der enorme Summen verschenkt werden, um eine neue Finanzoligarchie zu erschaffen; es enthält auch eine enorme und rasch wachsende militärischen Komponente.

So sehen die Europäer und Asiaten, wie US-Unternehmen mehr und mehr Dollar in ihre Volkswirtschaften hineinpumpen, um nicht nur ihre Exporte oberhalb dessen aufzukaufen, was sie ihnen im Gegenzug an Waren und Dienstleistungen bereitstellen, und nicht nur um ihre Unternehmen und “Kommandohöhen” der privatisierten öffentlichen Unternehmen aufzukaufen, ohne ihnen gegenseitige Rechte einzugestehen, damit sie wichtige US-Unternehmen kaufen können (man erinnere sich an die Weigerung der USA gegenüber dem Versuch Chinas, sich in das US-Öl-Distributionsgeschäft einzukaufen), und nicht nur um ausländische Aktien, Anleihen und Immobilien zu kaufen. Die US-Medien vernachlässigen irgendwie zu erwähnen, dass die US-Regierung Hunderte von Milliarden Dollar im Ausland ausgibt, nicht nur im Nahen Osten für den direkten Kampf, sondern auch um enorme Militärbasen aufzubauen, um den Rest der Welt einzukreisen, Radar-Systeme, geführte Raketen-Systeme und andere Formen der militärischen Nötigung zu installieren, einschließlich der “farbigen Revolutionen”, die in der ganzen ehemaligen Sowjetunion finanziert wurden und noch immer finanziert werden. Paletten eingeschweißter Hundert-Dollar-Scheine, die bis zu zehn Millionen Dollar ausmachen, sind in einigen TV-Sendungen zu vertrauten “Sehenswürdigkeiten“ geworden, bloß wird nicht die Verbindung zu den militärischen und diplomatischen Ausgaben der USA und den Dollar-Beständen der ausländischen Zentralbanken gezogen, die einfach als “wunderbares Vertrauen in die US-Konjunkturerholung” und auch als die mutmaßliche “monetäre Magie” gemeldet werden, die von Tim Geithner von der Wall Street im Finanzministerium und “Helicopter Ben” Bernanke bei der Federal Reserve geleistet wird.

Hier ist das Problem: die Coca-Cola Company hat vor kurzem versucht, Chinas größten Fruchtsaft-Hersteller und -Vertreiber zu kaufen. China hält bereits fast zwei Billionen Dollar in US-Wertpapieren, weit mehr, als es braucht oder verwenden könnte, da die Regierung der Vereinigten Staaten nicht erlaubt, dass es sich sinnvolle US-Unternehmen kaufen kann. Wenn der US-Aufkauf erlaubt worden wäre, würde dies China mit einem Dilemma konfrontiert haben:

Wahlmöglichkeit # 1 wäre gewesen, den Verkauf zu genehmigen und die Zahlung in US-Dollar zu akzeptieren, um diese dann in das zu reinvestieren, was das US-Finanzministerium als genehm erklärt. Mit US-Staatsanleihen, die etwa ein Prozent Rendite erzielen, würde China einen Kapitalverlust auf diese hinnehmen, wenn die US-Zinsen steigen oder der Dollar sinkt, da nur die Vereinigten Staaten allein eine expansive keynesianische Politik bei dem Versuch verfolgt, der US-Wirtschaft zu ermöglichen, die Fixkosten ihrer Schulden zu tragen.

Wahlmöglichkeit # 2 wäre gewesen, die Dollar-Zuflüsse nicht zu recyceln. Dies würde den Renminbi gegenüber dem Dollar steigen lassen, wodurch Chinas Export-Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten erodierte.

Also wählte China einen dritten Weg, der US-Proteste mit sich brachte. Es schlug den Verkauf seines Sachanlagen-Unternehmens gegen bloße “Papier”-Dollar aus, die mit der “Wahl” einhergingen, eine weitere US-militärische Einkreisung der SCO zu finanzieren. Die einzigen Menschen, die diese Verbindung nicht zu ziehen scheinen, sind die amerikanischen Massenmedien und damit die amerikanische Öffentlichkeit. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung versichern, dass sie in Europa gezogen wird. (Hier ist eine gute diplomatische Frage zum Diskutieren: Welches wird das erste europäische Land sein, das neben Russland der SCO beitritt?)

Akademische Lehrbücher haben nichts darüber zu sagen, dass das “Gleichgewicht“ im ausländischen Kapitalverkehr, sei es ein spekulativer oder über Direktinvestitionen, ein unendliches ist, soweit die US-Wirtschaft betroffen ist. Die US-Wirtschaft kann Dollar frei schaffen, jetzt, da sie nicht mehr in Gold konvertierbar sind oder für den Kauf von US-Unternehmen verwendet werden können, da Amerika die am meisten geschützteste Wirtschaft der Welt bleibt. Ihr allein ist es gestattet, ihre Landwirtschaft durch Importquoten zu schützen, nachdem sie dies in den Regeln des Welthandels vor einem halben Jahrhundert verankerte. Der Kongress weigert sich, “Staatsfonds“ zu erlauben, in wichtige US-Sektoren zu investieren.

So sehen wir uns mit der Tatsache konfrontiert, dass das US-Finanzministerium ausländische Zentralbanken zur Finanzierung seiner nationalen Haushaltsdefizite bevorzugt, was die Finanzierung der Kosten für Amerikas Krieg im Nahen Osten und die Einkreisung ausländischer Staaten mit Ringen von Militärbasen bedeutet. Je mehr “Kapitalabflüsse“ US-Investoren ausgeben, um die profitabelsten Sektoren ausländischer Volkswirtschaften aufzukaufen, wo die neuen US-Eigentümer die höchsten Monopolrenten extrahieren können, desto mehr Finanzmittel enden in ausländischen Zentralbanken, um Amerikas globale militärische Aufrüstung zu unterstützen. Kein Lehrbuch über politische Theorie oder der internationalen Beziehungen hat Axiome vorgeschlagen, um zu erklären, wie Nationen in einer für sie solch ungünstigen Weise für ihre eigenen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Interessen handeln. Doch dies ist genau das, was in der vergangenen Generation geschehen ist.

Anmerkung des Übersetzers:

* Zur Erklärung: CNOOK Ltd. ist ein chinesisches Unternehmen, das sich zu 70% im Besitz des chinesischen Staates befindet. Unter anderem versuchte CNOOK 2005, die US-amerikanische Energiefirma Unocal Corp. zu übernehmen. Stattdessen ging der Deal an Chevron Corp., obwohl das Angebot von Chevron unterhalb dessen lag, was CNOOK angeboten hatte.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen