Professor Carroll Quigley und der Artikel, der zu wenig sagte

Empfehlen / Bookmarken

Carroll Quigley gehört nicht nur zu den herausragenden Historikern des 20. Jahrhunderts; sein Werk, insbesondere Tragedy and Hope, zählt auch zu den am meisten missbrauchten und bewusst entstellten. Exemplarisch dafür steht ein wichtiger Artikel der Washington Post, der jede ernsthafte Auseinandersetzung meidet, so es um das geht, was Quigley eigentlich in seinen historischen Untersuchungen herausgefunden hatte – Untersuchungen, die eine mehrjährige, privilegierte Original-Forschung in den Archiven der Macht- und Einfluss-Monopole des Royal Institute of International Affairs in London und des Council on Foreign Relations in New York umfassten.

Von Kevin Cole, Übersetzung Lars Schall

Die nachfolgende Übersetzung des Artikels, der im englischen Original unter der Überschrift “Professor Carroll Quigley and the Article That Said Too Little – Reclaiming History From Omission and Partisan Straw Men” hier erschien, erfolgt mit ausdrücklicher und persönlicher Genehmigung von Kevin Cole.

Zusätzlich gibt es ein Video zum Original-Artikel, welches hier bereit steht. Eine Website, die Carroll Quigley und seinem Werk gewidmet ist, findet sich hier.

Was den von Carroll Quigley angesprochenen Clarence Streit und dessen Buch “Union Now“ angeht, so möchte ich auf einen Artikel hinweisen, der am 20. September 2013 auf der mit einigem Renommee versehenen Mainstream-Website Salon.com in den USA erschien. Unter der Überschrift “Elite’s strange plot to take over the world“, welche ins Deutsche übersetzt “Der seltsame Plot der Elite, die Welt zu übernehmen“ lautet, lesen wir dort von den Ambitionen “westlicher Eliten in Amerika und West-Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (…), um Nationen insgesamt loszuwerden und alle ‘Freiheit liebenden Völker‘ in einer gigantischen ‘Atlantischen Union‘ zu vereinigen, einem über der militärischen NATO-Allianz aufgebauten Bundesstaat.“

Der US-Journalist Matt Stoller, der den Artikel schrieb, bringt vor, dass das Projekt einer “Atlantischen Union” auf den einflussreichen New York Times-Journalisten Clarence Streit und dessen 1939 veröffentlichtes Buch “Union Now“ zurückgeht. Die Leser des Buches, so Stoller, die in den 1930er Jahren Jugendliche waren, “wurden die politischen und diplomatischen Führungskräfte der 1950er, 1960er und 1970er Jahre, und viele von ihnen gestalteten die multilateralen Institutionen und internationalen Politikstrategien des Kalten Kriegs”, während Streit als der Präsident des “International Movement for Atlantic Union“ in jenen Jahren unermüdlich für sein Projekt als ein Mittel des Anti-Kommunismus warb.

Die Geschichte der “Atlantic Union“ und Stollers Antwort auf die entscheidende Frage, ob und inwieweit der Plot womöglich erfolgreich war, können Sie hier nachlesen.

Professor Carroll Quigley und der Artikel, der zu wenig sagte
von Kevin Cole

Am 23. März 1975 erschien ein Artikel im Washington Post Sunday Magazine mit dem Titel „Der Professor, der zu viel wußte” und dem Untertitel „Durch das Entleihen ein paar wichtiger Seiten aus seinem Buch wird Gelehrter zum unwilligen Helden der Ultra-Rechten.“ [1]

Der Zweck des Artikels scheint es gewesen zu sein, die Kontroverse um den geschätzten Professor für Geschichte an der Georgetown University, Carroll Quigley (1910-1977), nach der Veröffentlichung, Unterdrückung und Piraterie seines Opus Magnum ‘Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time“ („Tragödie und Hoffnung: Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit“) hervorzuheben, das 1966 veröffentlicht und in den 20 Jahren zwischen 1945 bis 1965 erschöpfend erforscht und geschrieben worden war.

Wer war Carroll Quigley?

Für alle, die nicht mit der historischen Bedeutung dieses einflussreichen Autors und Professors vertraut sind, sei gesagt, dass er in den Vordergrund des öffentlichen Bewusstsein gebracht wurde, als der ehemalige Student, Rhodes Scholar und Präsident der Vereinigten Staaten, William Jefferson Clinton, ihn öffentlich in seiner Rede auf der Democratic National Convention im Jahre 1992 anerkannte. [2]

„Als Teenager hörte ich John Kennedys Aufruf zur Staatsbürgerschaft. Und dann, als Student in Georgetown, hörte ich diesen Aufruf von einem Professor namens Carroll Quigley verdeutlicht, der uns sagte, dass Amerika die größte Nation in der Geschichte ist, weil unser Volk immer an zwei Dinge geglaubt hat: dass morgen besser sein kann als heute, und dass jeder von uns eine persönliche moralische Verantwortung hat, es dazu zu machen.”

- Präsident William Jefferson Clinton

Professor Quigley erhielt seinen BA, MA und Ph.D von der Harvard-Universität und unterrichtete Regierungsstudien und Geschichte in Princeton und Harvard, ehe er an die Georgetown University umzog. Dort wurde er Professor für Geschichte der School of Foreign Service auf Wunsch von Vater Edmund Walsh, Societas Jesu, der die Schule (SFS) an der Georgetown University im Jahre 1919 gegründet hatte. [3] Im Laufe der Jahre wurde Quigley Berater des US-Verteidigungsministeriums, der Marine, des Außenministeriums, des Kongressausschusses, der die NASA schuf, und Berater des Smithsonian Institute.

Quigley kam zunächst nach Georgetown, um „Entwicklung der Zivilisation” zu lehren, was auf frühere Versionen seines ersten Buches beruhte, “The Evolution of Civilizations”. Während sein Einfluss auf seine Schüler, die Schule und Dozenten gut dokumentiert ist, ist er nunmehr besser für seine Bücher bekannt. [4] Die letztgültige Ausgabe der „Evolution der Kulturen” wurde 1961 veröffentlicht, gefolgt von “Tragedy and Hope“ 1966, “The World Since 1939: A History” („Die Welt seit 1939: Eine Geschichte”) 1968 (eine abgespeckte Auszugs-Version der zweiten Hälfte von T & H), und zwei Bücher, die beide posthum veröffentlicht wurden: “The Anglo-American Establishment: From Rhodes to Cliveden” („Das anglo-amerikanischen Establishment: Von Rhodes bis Cliveden”) (1981) und “Weapons Systems and Political Stability: A History” („Waffensysteme und politische Stabilität: Eine Geschichte”) (1983).

Verpasste Chancen und Unterlassungen im Interview mit Quigley

In dem oben erwähnten Artikel „Der Professor, der zu viel wußte”, wird die Diskussion über Quigleys Werk und Karriere auf eine „Rechtsaußen”-gegen-„Linksaußen”-Dichotomie beschränkt, die der Historizität und Richtigkeit der Behauptungen, die er in seinen berühmtesten und aufschlussreichsten Werken “Tragedy and Hope” und später “The Anglo-American Establishment“ machte, einen Bärendienst erwies. Dank unabhängiger Forscher wurde eine Audio-Aufnahme von 1974 aus dem Archiv der Universität Georgetown geborgen, die das eigentliche Interview enthält, das für diesen Artikel durchgeführt worden war. Dies ist ein sehr seltenes und offenes Interview von Professor Quigley in einer längeren Diskussion über die „Kontroverse” um “Tragedy and Hope”. Die Audio-Aufnahme scheint seit mindestens 1998 in der Öffentlichkeit online gewesen zu sein. [5]

„Das Argument, dass die beiden Parteien entgegengesetzte Ideale und Politiken repräsentieren sollen, vielleicht eine der Rechten und die andere der Linken, ist eine dumme Vorstellung, nur akzeptabel für den Doktrinären und für akademische Denker. Stattdessen sollten die beiden Parteien fast identisch sein, so dass das amerikanische Volk bei einer Wahl ,die Gauner rauswerfen‘ kann, ohne dass es zu irgendwelchen tiefgreifenden oder extremen Verschiebungen in der Politik kommt.” [6]

– “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time” von Carroll Quigley (S. 1247)

Während wir dankbar sind, dass jemand die Weitsicht hatte, sich hinzusetzen und Quigley aufzunehmen, bevor er einige Jahre später verstarb, kann ich nicht anders als enttäuscht sein über die verpasste Chance, schwierige Fragen zu stellen und über sie in dem Artikel, der folgt, tatsächlich zu berichten. Wir wissen nunmehr vom Anhören des Tonbands, dass der Artikel, der dem Interview folgte, selektiv im Umfang war und auf viele Fälle verzichtete, in denen Carroll Quigley scheinbar in Angst um seine Karriere und / oder Leben war, wenn bestimmte Tatsachen offenbart werden würden. Während des Interviews signalisierte Quigley dem Interviewer unaufhörlich, das Tonbandgerät abzuschalten, „diskret” zu sein, und an einer Stelle erklärte er gar: „Ich weiß nicht, ob Sie das aufs Band tun wollen” … Sie müssen meine Zukunft schützen … wie auch Ihre eigene.”

Doch der Artikel, der verschämt behauptet, dass Quigley „zu viel wusste”, versäumt es, Quigleys eigene Aussagen auf dem Band oder eine der im Raume stehenden „entscheidenden Seiten” zu adressieren, von denen der Autor behauptet, dass sie von der „Ultra-Rechten“ aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Statt die Diskussion mit Quigley auf das zu konzentrieren, was er eigentlich in seinen historischen Untersuchungen herausgefunden hatte, die Original-Forschung in den Macht- und Einfluss-Monopolen des Royal Institute of International Affairs und des Council on Foreign Relations enthielten (beide organisiert vom Treuhänder des Letzten Willens und Testaments des britischen Erz-Imperialisten und Gründers von DeBeers Diamond Co., Cecil John Rhodes), vermeidet der Artikel diese Fakten leider und untersucht Personen der sogenannten „Rechten“, denen Quigley vorwarf, dass sie seine Arbeiten unterschlagen, falsch interpretiert und plagiiert hätten. Indem er dies tut, vermeidet der Verfasser des Artikels jede wirkliche Untersuchung der historischen “Secret Society” („Geheimgesellschaft“), von der Professor Quigley geltend machte, dass er sie in seinen Werken gründlich entlarvte und (wenn Sie wissen, worauf Sie hören müssen) auch an wichtigen Momenten während dieses Audio-Interviews selbst.

Zu den Hauptzielen des Artikels gehören Cleon Skousen, damals ein Professor für Religion an der Brigham Young University, der ein ehemaliger FBI-Agent und Polizeichef von Salt Lake City gewesen war, und Autor Gary Allen, über den Quigley sagte: Er wusste von oben bis unten gar nichts.“ Skousen war der Autor von “The Naked Capitalist” [7] und Gary Allen schrieb ein Buch mit dem Titel “None Dare Call it a Conspiracy”. [8]

Quigley behauptet, dass Allen ganze Teile seines eigenen Buches “Tragedy and Hope” plagiiert habe. Als Quigleys Verleger Macmillan ihm mitteilte, dass sie sein Urheberrecht nicht verteidigen würden, beschloss er, dass er Skousen oder Allen nicht persönlich zusetzen würde, was ein großer persönlicher Aufwand gewesen wäre. Quigley äußerte sich besorgt über die „Absurdität”, dass ein Bild von ihm auf der gleichen Seite wie J.P. Morgan gezeigt worden war, implizierend, dass Quigley im Zentrum der „Verschwörung“ war, die er tatsächlich entblößte. Quigley hatte seine Zustimmung mit einigen Zielen der Organisation zugegeben, war aber letztlich nicht einverstanden mit ihrer Geheimhaltung.

Beschwerden über Verfälschungen und Unterschlagungen

Quigleys Frustration, wenn man das Audio-Interview anhört, scheint von der comic-artigen Weise herzurühren, in der seine gründlich recherchierte Geschichte dargestellt wurde, dass bestimmte Personen einfach den Sinn nicht begriffen, und dass seine ursprüngliche und historische Darstellung der “Secret Society”, die er zu beleuchten versuchte, für Profit und politische Vorteile verzerrt worden war. “None Dare Call It a Conspiracy” hatte behauptet, dass “Tragedy and Hope” die Existenz einer „machtbesessenen Clique“ zutage gebracht habe, die „die Welt kontrollieren und beherrschen will.“ Quigleys Behauptung war, dass dies nicht wirklich der Fall war, und dass diese Darstellung eine zu starke Vereinfachung der in seinen Forschungen und Büchern enthaltenen tatsächlichen Nuancen war. Er äußerte auch ernsthafte Bedenken, dass die Leute versuchten, jede einzelne Geheimgesellschaft im Laufe der Geschichte mit dem „anglo-amerikanischen Establishment” in Verbindung zu bringen, über das er einen Großteil seines Lebens nachgeforscht hatte, ja, er hatte sogar über einen Zeitraum von mehreren Jahren persönlichen Zugang zu ihren historischen Archiven. Er machte sehr deutlich, dass die Gruppe, der er entblößte, nicht die „Bayerischen Illuminati” waren, und dass diejenigen, die versuchten, Verbindungen zwischen dem Council on Foreign Relations und den Illuminati des 18. Jahrhunderts zu ziehen, sich schuldig machten zu glauben, dass „alle geheimen Gesellschaften die gleiche Geheimgesellschaft sind“, fortfahrend, dass „diese Leute sagen, sie sind alle eins.” Quigley diskutiert auch seine Sorge, dass einige Individuen und Gruppen sein Buch „benutzten“, um monolithische jüdische Verschwörungstheorien zu fördern, die er ebenfalls absurd fand. Für alle, die mehr über Carroll Quigleys Beschwerden über Skousen und sein Buch “The Naked Capitalist” kennenlernen wollen, würde ich vorschlagen, dass sie den “Round Table Review”-Dialog zwischen Quigley, Skousen, William Fort Jr. und Louis Midgley lesen, veröffentlicht in den frühen 1970ern, in dem viele der angeblichen Verzerrungen, Diskrepanzen, Unterschlagungen und plagiierten Teile diskutiert werden. [9]

Quigley beschreibt en detail die Rolle der John Birch Society bei der Verbreitung und Förderung von “None Dare Call it a Conspiracy”. Die John Birch Society wurde von Robert W. Welch gegründet und umfasste unter ihren fast 100.000 Mitgliedern Fred C. Koch, Gründer von Koch Industries (der später zurücktrat), und Film- und Theaterregisseur Myron Fagan. Während ich Quigleys Vorwürfen nachging, war ich in der Lage zu bestätigen, dass Skousen und Allen direkt mit der John Birch Society verbandelt waren. Es war nicht schwer, in der Audiodatei eine gewisse Gültigkeit der von Professor Quigley erwähnten Beschwerden zu finden, und ich fand heraus, dass es Personen gab, darunter Myron Fagan, die verbal den Mythos der direkten historischen Kontinuität zwischen den Bayerischen Illuminaten des 18. Jahrhunderts und dem Council on Foreign Relations verewigten. Fagan war ein Mitglied der John Birch Society gewesen, während er einige dieser undokumentierten Behauptungen zirkulieren ließ, darunter gar eine veröffentlichte Langspielplatte mit dem Titel “Illuminati”, die den Council on Foreign Relations im Fadenkreuz beinhaltete und eindeutig eine direkte historische Kontinuität zwischen diesen Gruppen unterstellte. [10] Dies bedeutet nicht, dass alle, die mit der Organisation der JBS verbunden waren, diese Position vertraten, und es ist von keiner Bedeutung für jeden, der zuerst Professor Quigleys Werke liest, statt sich auf Interpretationen aus zweiter Hand zu verlassen. Ich möchte auch hinzufügen, dass dies nicht die Möglichkeit der ideellen Kontinuität bei einigen geheimen Gruppen oder Gesellschaften oder der Annahme von ähnlichen organisatorischen Rahmenbedingungen, die der Geheimhaltung, Planung und Ausbildung neuer Rekruten zum Vorteil gereicht, negiert. [11]

Während sie sicherlich bei der Steigerung der Bekanntheit von “Tragedy and Hope” eine Rolle gespielt haben, brauchen weder die beiden Bücher von Skousen oder Allen, noch die John Birch Society diskutiert werden, wenn das Ziel darin besteht, die Behauptungen, die Professor Quigley selbst in den Druck brachte, objektiv zu untersuchen. Ob andere seinen Text unterschlugen, falsch interpretierten oder missverstanden, sei es ein Teil oder alles von “Tragedy and Hope”, ist unerheblich für das historische Erbe von Carroll Quigley und eine ehrliche Einschätzung seiner Forschungen und Werke. Die Ansprüche von Insiderwissen über eine sehr komplizierte Geheimgesellschaft, die von Quigley selbst gemacht wurden, verdienten es im Jahre 1966 und dann 1975 zur Zeit der Veröffentlichung dieses Artikels, geprüft zu werden. Stattdessen wurden diese Tatsachen durch den Artikel verdeckt, und ein bequemer Strohmann durfte aus der Idee gemacht werden, dass „rechtsradikale” und „ultra-konservative“ Schriftsteller allein für die negativen Effekte und die Werbung von Quigleys sehr glaubwürdigen Enthüllungen gegenüber der Öffentlichkeit verantwortlich gewesen seien.

„Skousen hat einfach unter Verletzung der Urheberrechte längere Passagen aus meinem Buch genommen und sie im Sinne seiner eigenen Annahmen und Vorurteile zusammengetan, um ein anderes Bild als mein eigenes zu machen. Skousen ist offenbar ein politischer Agitator, ich bin ein Historiker. Mein Buch versucht lediglich, eine Darstellung dessen zu geben, was in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Welt geschah.” [12]

- Carroll Quigley, “Quigleys Response”

Die Round Table-Gruppen und das anglo-amerikanische Establishment

In dem Audio-Interview macht Quigley klar, dass die Gesellschaft, die er untersucht hatte, rund um die „Round-Table-Gruppe” zentriert war, von der er sagt, dass sie eine der „besten Quellen weltweit für internationale Beziehungen seit 1910″ veröffentlichte, bekannt als The Commonwealth Journal of International Affairs. Quigley nahm Notiz von „prominenten Leuten des englischen Lebens”, die mit dem All Souls College verbunden waren, und eine Korrelation zwischen denen, die später fortfahren würden, Botschafter in den Vereinigten Staaten zu werden. „Ich untersuchte diese Gruppe”, sagt er mit Nachdruck.

Diese Botschafterrolle sollte ein wichtiges Herzstück bei der Gründung der transatlantischen Pilgrims Society im Jahre 1902 werden, nur wenige Monate nach dem Tod von Cecil Rhodes. Die Pilgrims Society war eine britische Schöpfung, die im nächsten Jahr laufende Sitzungen in London und in New York organisierte, mit dem Ziel der Förderung einer „besondere Beziehung” unter den Englisch-sprechenden Menschen, insbesondere im Dienste der wohlhabenden Titanen der Industrie und intellektuellen Elite in den Bereichen der Politik, Presse, Bildung, Philanthropie, Banken und des Geschäfts. Von diesen Netzwerken der Macht wurden die Rhodes Stipendien und der Rhodes Trust in den Vereinigten Staaten eingeführt, wobei wichtige Pilgrims Society-Mitglieder den Vorstand des Rhodes-Stipendiums und der Landeskomitees stellten. [13] Die Pilgrims Society war in Zeremonie und Geheimnis gehüllt, bis ihr Gründer Harry Brittain „von Lord Lothian und anderen Pilgrims überredet (wurde), die Geschichte des Klubs zu veröffentlichen”, was er erstmals 1942 in einem Buch mit dem Titel “Pilgrim Partners: Forty Years of Anglo-American Fellowship” tat. [14]

„Ohne [König] George III. würde der Krieg in der ganzen Welt heute unbekannt sein. Die englischsprachige Rasse würde als Einheit neu organisiert worden sein, mit seinem zentralen Parlament, das abwechselnd in New York und London tagte, und es würde Frieden in der Welt gegeben haben.” [15]

- Cecil Rhodes, 1901

Quigley fährt fort, dass das All Souls College in den Jahren 1899 bis 1947 so exklusiv war, dass es nur 149 Menschen einen Abschluss machen ließ, und während einige seiner Schüler 7 Jahre als Ehrenmitglieder blieben, hielten andere die Gemeinschaft mit All Souls für 55 Jahre bei. Er entdeckte, dass diese Personen ihre Mitgliedschaft für eine solch lange Dauer durch ihre Mitgliedschafts-Verbindungen im „Milner Kindergarten” halten konnten, einer Gruppe von zunächst „kleinen Kindern”, die von Lord Alfred Milner ausgewählt wurden, um Südafrika zu regieren, und auch ein „Who is who” des zukünftigen Kuratoriums des Rhodes Trust und der Vorsitzenden des Royal Institute of International Affairs. In Quigleys Enthüllungen sind Lord Dougal Malcolm (1877-1955), Direktor der British South Africa Company, Leo Amery (1873-1955), Chef-Administrator für Lord Alfred Milner, Lionel Curtis (1872-1955) und Lord Halifax (1881-1959) enthalten. Lionel Curtis und Lord Halifax, entdeckte Quigley, waren gemeinsame Zimmerbewohner im All Souls College gewesen. Quigley offenbart, wie es Lionel Curtis war, der für die Änderung des Namens des „britischen Empires zum Commonwealth of Nations” verantwortlich war. Er drückt sein Erstaunen aus, dass Curtis 15 Jahre brauchte, bis er sein Studium beendete, und dass er ein „schlechter Student” war, der nur den „niedrigsten halben Grad erhielt, den man jemals bekommen kann”, und „niemand hatte je von ihm gehört.” „Darüber hinaus war er jahrelang Lord Halifax‘ Mitbewohner in All Souls!”, fährt er fort, „und dann habe ich entdeckt, dass dieser Bursche hinter allem steckt, was los ist! Lionel Curtis, verstehen Sie?” Professor Quigley sagt dann in gemessenem Ton: „Nun, ich denke, wir sollten nicht zu viel darüber reden…” Warum gibt es keine Erwähnung von diesem Kerl, der „hinter allem steckt, was los ist“, im Washington Post-Artikel? Warum sollten wir nicht zu viel darüber reden? Welche Art von Journalist hakt bei einer solchen Aussage nicht nach?

Professor Quigley wechselt das Thema dazu, wie diese Personen als Schüler auch von Alfred Zimmern und seinem Werk “The Greek Commonwealth” beeinflusst worden sind, und wie Zimmern eine Quelle für “Tragedy and Hope” wurde. Quigley traf sich mit Zimmern 1947, der ihm offenbarte, dass er seit 1913 ein Mitglied der geheimen Round-Table-Gruppe gewesen sei, rekrutiert wegen seiner Beteiligung an der “Educational Alliance”-Organisation (eine Außenstelle des Settlement Movement am Ende des 19. Jahrhunderts, an dem Lord Milner direkt beteiligt war). Zimmern behauptete, dass er 1923 zurückgetreten wäre, weil der Round Table „fest entschlossen“ gewesen sei, „Deutschland gegen Frankreich aufzubauen“, und er fing an, mit diesem Vorgehen nicht einverstanden zu sein. Quigley gesteht, dass er später mit Lord Brand zusammengetroffen war (ein weiteres Mitglied der Round Table-Gruppe) und ihn nach dem Rücktritt von Zimmern gefragt hatte, worauf Brand antwortete, dass er das „nie gesehen hat”. Es ist an dieser Stelle im Interview, da Quigley sagt: „Ich würde jetzt lieber aufhören, sehen Sie, denn das geht in alle möglichen Dinge rein…” Quigley teilt auch mit, dass es Zimmern gewesen war, der Arnold Toynbee (den Historiker) in die geheime Gruppe brachte.

In der Audio-Aufnahme fährt Professor Quigley fort: „Ich wusste, dass die Round Table-Gruppe sehr einflussreich war. Ich wusste, dass sie die eigentlichen Gründer des Royal Institute of International Affairs waren, das wusste ich … all das Zeug, das in Druck ist …, dass sie die eigentlichen Gründer des Institute of Pacific Relations waren. Ich wusste, dass sie die Paten des Council on Foreign Relations hier waren. Ich wusste zum Beispiel, wissen Sie, kennen Sie die große Studie der Geschichte, die vielen Bände von Arnold Toynbee? Okay, ich wusste, dass die Manuskripte beim Council on Foreign Relations während des Krieges aufbewahrt wurden, so dass sie nicht durch deutsche Bombenangriffe zerstört würden, sehen Sie?” „Ich fing an, diese Dinge zusammenzusetzen, und ich entdeckte, dass diese Gruppe für die folgenden Dinge arbeitete. Sie waren eine geheime Gruppe. Sie versuchten, die englischsprachige Welt miteinander föderativ zu verbünden, sie waren eng mit den internationalen Bankern verbandelt, sie arbeiteten an der Errichtung einer Welt … was ich eine Drei-Mächte-Welt nenne. Diese Drei-Mächte-Welt war der Atlantische Block von England und dem Commonwealth sowie den Vereinigten Staaten, Deutschland …. Hitlers Deutschland und die Sowjetunion …. eine Drei-Mächte-Welt. Sie sagten, Deutschland würde kontrolliert werden, weil … und all dies ist in meinem Buch, es ist zwischen dem Atlantik-Block und den Russen eingeklemmt. Die Russen werden sich anständig verhalten, weil sie zwischen dem Atlantik-Block, der amerikanische Marine in Singapur und den Deutschen eingeklemmt sind … Und dies alles ist in meinem Buch beschrieben. … Beachten Sie, dass es ein System der Machtbalance ist, im Wesentlichen ist es das, was Kissinger – obwohl er nicht weiß, was er tut… Er stümpert bei allem, denn er ist bloß eine Primadonna, eine emotional unausgeglichene Person. Er weiß nicht, was er zur Hölle tut.”

Quigley erklärt dann: „Was hier drin gesagt wird“ (vermutlich auf die bereits erwähnten Bücher von Skousen oder Allen zeigend), „ist, dass diese Leute für die Weltherrschaft waren, und die Gruppe, von der ich rede, war das nicht”, indem er offenbart, wie Lord Milner der Rhodes-Chef-Treuhänder nach der Rückkehr aus Afrika bis zu seinem Tod im Jahr 1925 wurde. „Es ist ein Atlantik-Block”, sagt er und fährt durch die Einführung von Rhodes Scholar Clarence Streit und seinem Buch “Union Now” fort, und dass „er das repräsentiert, was diese Gruppe (zu der Zeit) wollte.” Professor Quigley erwähnt, dass er sogar Streits Tochter in seiner Klasse an der Georgetown University als Besucherin hatte. „Er wurde von diesen Leuten als die einzige Lösung aufgebaut“, und sein Buch “Union Now” war anonym von Lionel Curtis im Round Table Journal of Commonwealth Affairs „der einzige Weg“ und anonym von Philip Kerr, dem Lord Lothian (später Botschafter in den Vereinigten Staaten), „als die Lösung für unsere Probleme“ genannt worden. Dies wird in “Tragedy and Hope” bestätigt, wobei Quigley offenbart, dass das “Union Now”-Projekt direkt „im Namen von Lord Lothian und dem Rhodes Trust“ propagiert wurde. [16] Quigley fährt fort, dass „das natürlich Rhodes‘ Idee war…”

„Für die Schaffung, Förderung und Entwicklung eines Geheimbunds soll der wahre Sinn und Zweck dessen die Ausdehnung der britischen Herrschaft in der ganzen Welt sein, die Vervollkommnung des Systems der Auswanderung aus dem Vereinigten Königreich und die Besiedlung durch britische Personen aller Länder, in denen die Lebensgrundlagen durch Energie, Arbeit und Unternehmen erreichbar sind, und vor allem die Besetzung durch britische Siedler des gesamten Kontinents von Afrika, des Heiligen Lands, des Tals des Euphrat, der Inseln Zypern und Candia, ganz Südamerikas, der Inseln des Pazifiks, die bisher nicht Großbritannien gehören, des gesamten malaiischen Archipels, der Küste von China und Japan, die ultimative Rückgewinnung der Vereinigten Staaten von Amerika als integraler Teil des britischen Empire, die Einweihung eines Systems der kolonialen Vertretung im Reichsparlament, das die unzusammenhängenden Mitglieder des Reiches miteinander verschweißen könnte, und schließlich die Gründung einer so großen Macht, dass Kriege unmöglich gemacht werden, und die Förderung der Interessen der Menschheit.” [ 17]

- Letzter Wille und Testament von Cecil John Rhodes, 1877

Professor Quigley erläutert dann, wie der Council on Foreign Relations und die bestehende “Inquiry”-Gruppe in den Vereinigten Staaten von JP Morgan-Interessen dominiert wurden, und dies war es, weshalb die Round Table-Gruppe Vertrauen hatte, dass sie Erfolg bei der Übernahme des einflussreichen Think Tanks haben würde. Die “Inquiry”-Gruppe war von Col. Edward House auf Geheiß von Präsident Woodrow Wilson geschaffen worden, der zuvor selbst als Vorsitzender des New Jersey Rhodes Scholarship Committee gedient hatte. [18] Der Council on Foreign Relations und das Royal Institute of International Affairs (RIIA) (von Lionel Curtis und Mitgliedern des Rhodes-Kuratoriums gegründet) wurden später bei Treffen verfestigt, die im Hotel Majestic vor den Pariser Friedenskonferenzen von 1919 stattfanden. Quigley erklärt, dass sie „Ableger in allen Commonwealth-Ländern“ hatten, „Australien, Neuseeland, Südafrika, Kanada, und schließlich in Indien und sogar eine woanders ….. Pakistan.”

Kontroversen um die Veröffentlichung von Quigleys Opus Magnum

Mit Enthüllungen wie dieser, schaffte es “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time” fast nicht zu einer zweiten Auflage. 1966 hatte Quigley versucht gehabt, seinen Vertrag über zwei Bücher mit der Macmillan Company und seinem Verleger Peter Ritner zu erfüllen. Quigley hatte bereits “The Evolution of Civilizations” mit einem Vertrag, der 1961 unterzeichnet wurde, veröffentlicht, und vereinbarte, Macmillan sein nächstes Buch “The World Since 1914” zu geben. Während dieser Phase des Audio-Interviews, in der sich Quigley anschickt, über einige der Kontroversen hinter der Veröffentlichung und mangelnden Förderung von “Tragedy and Hope” zu sprechen, ist es, dass er sagt: „Ich weiß nicht, ob Sie das aufs Band tun wollen … Sie müssen meine Zukunft schützen … wie auch Ihre eigene.” Quigley erklärt, dass Macmillan für 5 Millionen US-Dollar im Sommer 1966 von Collier Books aufgekauft worden war, und er bestätigt, dass Collier Books ein Unternehmen von J.P. Morgan war, und dass die Morgan-Interessen die freie Presse aufgekauft hatten.

Quigleys Verleger, Peter Ritner, kontaktierte ihn und sagte ihm, es würde „keine Werbung für eines der Bücher, die in den nächsten sechs Monaten veröffentlicht werden”, geben. Ritner lieferte einen Kampf, sagt Quigley, und er bekam „eine Anzeige” für “Tragedy and Hope”, was eine „Viertelseite im New York Times Book Review” war. Bis 1968 war das Buch vergriffen. Collier kaufte dann die letzte Hälfte von “Tragedy and Hope” als ein Taschenbuch mit dem Titel “The World Since 1939: A History” zurück, während die ganze Zeit über weiterhin jedem gesagt wurde, dass “Tragedy and Hope” vergriffen sei. Der Professor sollte bald herausfinden, dass von “Tragedy and Hope” Raubkopien gezogen wurden, und dass eine “Photo-Replikation”, die „genau das gleiche“ war (mit Ausnahme der Goldkante, die auf dem Original enthalten war), auf dem Schwarzmarkt verfügbar geworden war und über ein loses Netzwerk von Buchhändlern im ganzen Land verkauft wurde. Zu Quigleys Bestürzung scherte es Macmillan „nicht die Bohne, dass es Raubkopien gab”, und er erklärt, sie „haben mich so oft angelogen.” Sie „logen und logen und logen und logen mich an“, und auch an seinen Verleger Ritner, die zuvor offenbart hatte, dass er dachte, “Tragedy and Hope” sei “wunderbar“.

Professor Quigleys Vertrag legte auch fest, dass für den Fall, dass sein Buch vergriffen sein sollte, er das „Recht auf die Platten” bekäme. Er stellte im März 1974 fest, dass die Druckerplatten zu seinem Werk „zerstört worden waren”. Dies zusätzlich zu dem, dass er herausgefunden hatte, dass der Verleger Kunden abwies, die nach dem Buch fragten. Im Gegensatz zu dem, was sie Quigley sagten, war “Tragedy and Hope” ein sehr beliebter und gesuchter Geschichts-Text.

„Wollen Sie das nicht abschalten?”, sagt Quigley (bezogen auf das Tonbandgerät).

Während es dem Artikel der Washington Post an einer genauen Untersuchung fehlte und viel von den faszinierenden Offenbarungen und dem seltsamen Verhalten eines der profiliertesten Historiker des 20. Jahrhunderts weggelassen wurde, ist es ein Glück, dass die Öffentlichkeit Zugang zu dem Audio-Interview bekommen hat. Es ist möglich, dass der Interviewer die Bedeutung des Augenblicks und die Bedeutung der Inhalte, die nur widerwillig preisgegeben wurden, nicht verstanden hatte. Professor Quigley detailliertes Buch “Anglo-American Establishment: From Rhodes to Cliveden” erschien erst vier Jahre nach Professor Quigleys Tod im Jahre 1981. Dies kann die Interview-Versäumnisse in „Der Professor, der zu viel wußte“ nicht entschuldigen; aber “Anglo-American Establishment“ ist sicherlich ein gründlicheres Exposé über das Innenleben der Rhodes-Milner-Round-Table-Gruppe, wie von Quigley umrissen, als es ein Artikel im Washington Post Sunday Magazine erreichen könnte.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels war Katherine Graham die Herausgeberin der Washington Post, ebenso CEO der Washington Post Company. Katherine Graham war bis zu ihrem Tod 2001 ein prominentes Mitglied des Council on Foreign Relations, ein Mitgliedsstatus, den sie mit ihrem verstorbenen Vater Eugene Meyer gemein hatte, dem Besitzer der Washington Post Company, Vorsitzenden der Federal Reserve Bank von 1930 bis 1933, und der erste Leiter der Weltbank im Jahre 1946. Um diese Verbindungen und Interessenkonflikte zu veranschaulichen: es war Philip Kerr, der Lord Lothian, der bald Botschafter in den Vereinigten Staaten wurde (und laut Quigley ein langjähriges Mitglied der Rhodes-Milner-Geheimgesellschaften “Inner Circle” und “Society of the Elect” war), der an seinen guten Freund Eugene Meyer durchsickern ließ , dass Edward VIII. von England eine Affäre mit einer amerikanischen Frau namens Wallis Simpson hatte. Dieser „Scoop”, der der Washington Post von Lord Lothian gegeben wurde, führte zur Abdankungskrise von 1936 und der Installation von George VI. als König des Vereinigten Königreichs und der Dominions des britischen Commonwealths.

Der Zweck dieses Artikels ist es, eine Zurückeroberung der Historizität von Carroll Quigleys Werk aus dem Griff der Weglassung, trügerischen Argumentation und Beleuchtung des „Rechtsaußen“-Strohmanns zu starten, die über die Jahre geschickt bewerkstelligt wurden und die von den verschlossenen und wichtigen historischen Enthüllungen ablenken, die von einem der einflussreichsten Geschichts-Professoren im 20. Jahrhundert veröffentlicht wurden.

„Es existiert, und existierte seit einer Generation, ein internationales anglophiles Netzwerk, das zum Teil in der Art arbeitet, in der radikale Rechte glauben, dass die Kommunisten agieren. In der Tat, dieses Netzwerk, das wir als die Round Table-Gruppe identifizieren können, hat keine Abneigung gegen die Zusammenarbeit mit den Kommunisten oder anderen Gruppen, und oftmals macht es das. Ich weiß um die Arbeit dieses Netzwerkes, da ich es seit zwanzig Jahren studierte, und mir wurde für zwei Jahre, in den frühen 1960er Jahren, der Zugang zu ihren Papieren und geheimen Aufzeichnungen gestattet. Ich hege keine Abneigung gegen sie oder die meisten ihrer Ziele, und ich bin für einen Großteil meines Lebens ihr und vielen ihrer Instrumenten nahe gewesen. Ich habe sowohl in der Vergangenheit wie auch vor kurzem nur einigen ihrer Politikzielen widersprochen (vor allem der Überzeugung, dass England eine atlantische, statt eine europäischen Macht sei, und dass es verbündet werden muss oder sogar föderiert mit den Vereinigten Staaten, und dass es von Europa isoliert bleiben muss), aber im Allgemeinen ist mein Hauptmeinungsunterschied der, dass sie unbekannt bleiben will, und ich glaube, ihre Rolle in der Geschichte ist bedeutsam genug, um bekannt zu sein.“ [19]

- “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time“ von Carroll Quigley (S. 950 )

QUELLEN:

[1] “The Professor Who Knew Too Much” by Rudy Maxa (Washington Post Sunday Magazine, March 23, 1975)
[2] Democratic National Convention, 1992 (Speech by William Jefferson Clinton)
[3] Founding of the Georgetown School of Foreign Services
[4] Carroll Quigley Endowed Chair Brochure, Georgetown School of Foreign Services
[5] Rare Carroll Quigley Interview, 1974 (YouTube) (Audio)
[6] “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time” by Carroll Quigley (1966) (pg.1247)
[7] “The Naked Capitalist” by W. Cleon Skousen
[8] “None Dare Call It A Conspiracy” by Gary Allen
[9] “Round Table Review” (William E. Fort, Jr., Louis C. Midgley, Carroll Quigley, Cleon Skousen)
[10] “The Illuminati and the Council on Foreign Relations” by Myron Fagan
[11] “History…Connected: The Trivium Method vs. The Classical Trivium: A Briefing by Kevin Cole” (2013)
[12] “Quigley’s Response” by Carroll Quigley (“Round Table Review”)
[13] The Cornell Daily Sun, Volume XXV, Number 48, 22 November 1904
(Nicholas Murray Butler, President of the Pilgrim Society, Columbia University, Co-Founder of the Carnegie Endowment for International Peace with Elihu Root, who later co-founded the Council on Foreign Relations)
[14] “Pilgrims and Pioneers” by Sir Harry Brittain (pg.147)
[15] “Frederic Whyte, The Life of W.T. Stead” (Jonathan Cape, 1925, Vol. II. Page 206)
[16] “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time” by Carroll Quigley (1966) (pg.582)
[17] “The Anglo-American Establishment: from Rhodes to Cliveden” by Carroll Quigley (1981)
[18] “Daily Princetonian” (Volume 34, Number 93, 9 October 1909)
[19] “Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time” by Carroll Quigley (1966) (pg.950)

You can leave a response, or trackback from your own site.

2 Responses to “Professor Carroll Quigley und der Artikel, der zu wenig sagte”

  1. Freigeist sagt:

    Hallo Herr Schall,
    ich lese täglich Ihre Artikel. Ich habe mir die deutschsprachige Ausgabe des Buches besorgt und halte es für einen wichtigen Baustein, die transatlantischen Netzwerke zu verstehen.
    Danke für Ihren Einsatz.
    mit freundlichen Grüßen
    Freigeist

  2. Peter sagt:

    Dem schließe ich mich an. Habe mir auch das Buch gekauft, sehr interessant.
    Zum Artikel/Interview:
    http://www.larsschall.com/2014/02/01/es-gab-keine-einbahnstrasse-in-die-katastrophe/

    Hat Herr Effenberger die Bücher von Quigley und G. Preparata gelesen? Ich meine ein absolutes muß, wenn man ein(weiteres) Buch zum 1. Weltkrieg schreibt. Soweit ich es bis jetzt mitbekommen habe, kommen die Engländer im Buch von C. Clark zu gut weg. Ich gebe zu, ich habe dieses Buch (noch) nicht gelesen.

    Auch ich danke für Ihren Einsatz.
    mit freundlichen Grüßen
    Peter

Leave a Reply


+ 2 = 7

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen