DAS WANDERNDE AUGE: Asien wird Russland nicht “isolieren“

Empfehlen / Bookmarken

Pepe Escobar schreibt für Asia Times in Hongkong, dass China und der Rest Asiens Russland nicht “isolieren” werden. China ist strategischer Partner Russlands und zusammen mit Japan und Südkorea (im Wesentlichen US-Protektorate) identifiziert es sich eher mit einer steten Versorgung an Öl und Gas, statt als Helfer beim Anrühren eines westlich provozierten Neuen Kalten Kriegs.

Von Pepe Escobar, Übersetzung Lars Schall

Die exklusive Übersetzung des nachfolgenden Artikels, der im englischen Original auf der Website von ASIA TIMES ONLINE erschien, wurde von Pepe Escobar und der Chefredaktion von ASIA TIMES ONLINE für LarsSchall.com ausdrücklich und persönlich genehmigt.

Der 1954 geborene Pepe Escobar aus Sao Paulo, Brasilien ist einer der herausragendsten Journalisten unserer Zeit. Escobar, der vom früheren CIA-Analysten Ray McGovern schlichtweg “der Beste“ genannt wird, arbeitet für Asia Times Online. Darüber hinaus ist er der Autor dreier Bücher: Globalistan: How the Globalized World is Dissolving into Liquid War, Red Zone Blues: a snapshot of Baghdad during the surge und Obama does Globalistan.

Escobar war als Auslandskorrespondent seit 1985 u.a. in London, Mailand, Los Angeles, Paris, Singapur und Bangkok tätig. Seit den späten 1990er Jahren hat er sich auf die Berichterstattung von geopolitischen Geschichten aus dem Nahen Osten und Zentralasien spezialisiert. In diesem Rahmen hat er im letzten Jahrzehnt aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran, den zentralasiatischen Republiken, China und den USA berichtet. Im Frühjahr/Sommer 2001 war er in Afghanistan / Pakistan, hat den militärischen Führer der Anti-Taliban-Nordallianz, Ahmad Shah Massud, nur wenige Wochen vor dessen Ermordung interviewt, und erreichte als einer der ersten Journalisten die afghanische Hauptstadt Kabul nach dem Rückzug der Taliban. Er ist ein ausgewiesener Experte für das  Netzwerk von Pipelines, das die Länder des Nahen und Mittleren Ostens, Zentralasiens, Russlands und Europas umgibt – dem von ihm so getauften “Pipelineistan”.

Für Asia Times Online ist er als ‘The Roving Eye’, das heißt: “Das Wandernde Auge“ unterwegs, um vor allem geopolitische Weltereignisse, aber auch die Art, wie sie in den Medien präsentiert werden, zu diskutieren. Diese Kolumne übersetzen wir mit freundlicher und ausdrücklicher Autorisierung von Pepe Escobar exklusiv für LarsSchall.com ins Deutsche.

Darüber hinaus möchten wir als Ergänzung auf dieses Interview mit Pepe Escobar auf LarsSchall.com hinweisen, “Shifting Ground for Vital Resources“. Eine Gesamtübersicht der Artikel von Pepe Escobar auf LarsSchall.com findet sich hier.

DAS WANDERNDE AUGE
Asien wird Russland nicht “isolieren“
von Pepe Escobar

Alle (bürokratischen) Zweifel daran, dass der Neue Kalte Krieg los ist, sind von der Gruppe der Sieben ausgeräumt worden, die eine pompöse, selbst so bezeichnete Haager Erklärung veröffentlichte. Lasst alle Hoffnung fahren, ihr, die ihr erwartet habt, dass Den Haag der Sitz eines Tribunals zur Aburteilung der Kriegsverbrechen des Cheney-Regimes werden würde.

Die G-7 sagte auch den bevorstehenden Sommer-Gipfel in Sotschi als Mittel der “Bestrafung” Moskaus wegen der Krim ab. Als ob dies irgendeinen praktischen Wert mit sich brächte. Der russische Außenminister Sergej Lawrow reagierte mit Klasse; wenn ihr uns nicht möchtet, haben wir Besseres zu tun. [1] Jeder weiß, die G-7 ist eine harmlose, sich selbst wichtig nehmende Quasselbude. Es ist in der G-20 – viel repräsentativer für die reale Welt –, wo entscheidende geopolitische und geoökonomische Fragen Fuß fassen.

Die Haager Erklärung kommt samt und sonders mit dem Kuss des Todes, wie in: “Der Internationale Währungsfonds hat eine zentrale Rolle, um die internationalen Bemühungen zur Unterstützung ukrainischer Reformen anzuführen, wirtschaftliche Schwachpunkte der Ukraine zu verringern, und das Land als Marktwirtschaft im multilateralen System besser zu integrieren.“ Das ist Code für: “Wartet nur, bis die Strukturanpassung zu beißen beginnt.”

Und dann wird es “Maßnahmen, um den Handel und die Energiesicherheit zu verbessern”, geben – Code für: “Wir werden eure Industrie zerstören”, aber “sind nicht sehr scharf aufs Zahlen eurer gigantischen Gazprom-Rechnung.”

All dies an der Seitenlinie eines vermeintlichen Gipfels zur nuklearen Sicherheit in den Niederlanden, wo US-Präsident Barack Obama, im Rijksmuseum vor Rembrandts Nachtwache, Washingtons “Unterstützung der ukrainischen Regierung und des ukrainischen Volkes” pries. Rembrandts Wächter haben dergleichen in ihrer glorreichen Lebensdauer noch nie gesehen. Es lohnt sich, am Ende doch ein Nazi zu sein; man muss nur in der richtigen Regierung gegen den richtigen Feind vollständig von der Hypermacht gebilligt sein.

König Willem-Alexander gab ein üppiges Abendessen für die Mitglieder des Kernsicherheitsgipfels im Königlichen Palast Huis ten Bosch in Den Haag – nachdem Obama mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in einem (gescheiterten) Versuch zusammengekommen war, Russland zu “isolieren“. Das Weiße Haus sollte später hinzufügen, solange Russland weiter “schamlos” gegen Völkerrecht verstoßen” würde, “gibt es keinen Bedarf, mit der G7 zu tun zu haben.” Es sei denn natürlich, es beginnt die Durchführung eines Drohnenkrieg in den ukrainischen Badlands – mit beigefügter Kill-Liste.

Es hat alles mit der NATO zu tun

Der US-Senat – immerzu hervorragende Popularitätswerte genießend – legte mühsam die Grundlagen für einen Gesetzentwurf, der eine Kreditgarantie von $ 1 Mrd. für die Regime-Wechsler in Kiew deckt, plus Hilfen von $ 150 Millionen, darunter auch “Nachbarländer”. Diese Zahlen sind genug, um die Rechnungen der Ukraine für vielleicht 2 Wochen zu begleichen.

Währenddessen wird in der Tatsachen-auf-dem-Boden-Abteilung die Krim bald boomen – Tourismus inklusive –, und sie kann sogar eine “Sonderwirtschaftszone” werden. [2] Die Opfer des bevorstehenden IWF/Agrobusiness-geplünderten Khaganate of Nulands werden die Ergebnisse selber sehen.

Die Hysterie in der North Atlantic Treaty Organization, dass Russland dabei sei, jeden und seinen Nächsten buchstäblich morgen zu erobern – erinnern Sie sich: die Russen kommen! – dauert ungemindert an. Unabhängige Beobachter, Das Wandernde Auge inklusive, bestanden stets darauf, dass dies alles mit der NATO zu tun habe, nicht mit der Europäischen Union. [3]

Seit den vom Boom geprägten Tagen der Bill Clinton-Ära hat sich die NATO bis an die Haustür Russlands erweitert. Der Prozess stellt die US-Hegemonie in Europa drastisch dar; die NATO “annektierte” Osteuropa noch vor der EU. Und selbst solche zertifizierten Kalten Krieger der USA wie Paul Nitze dachten immer, dies sei eine unnötige, gefährliche Provokation Russlands.

Sehr wenige erinnern sich daran, wie “Bubba” Clinton, um sicherzustellen, dass der unheilbare Alkoholiker Boris Jelzin 1996 wiedergewählt werden würde, die NATO-Erweiterung für ein Jahr verschob. Danach verwandelte die Expansion die NATO mit Turboaufladung zum globalen Robocop – vom Balkan bis zum Schnittpunkt Zentral- und Südasiens, und nach Nordafrika.

Die humanitäre NATO-Bombardierung Jugoslawiens – 36.000 Kampfeinsätze, 23.000 Bomben und Raketen –, deren 15-jähriges Jubiläum in dieser Woche “gefeiert“ wird, kodifizierte die neuen Realitäten. Die NATO hatte nichts mit Verteidigung zu tun; es war ein multi-tödlicher (Transformator-)Kampfhund. Es war der Inbegriff des sauberen Kriegs, Luftblitzkrieges und keiner Verletzten. Und es war völlig von “Menschenrechte” gehen vor die nationale Souveränität legitimiert: das war humanitärer Imperialismus in der Herstellung, den Weg zur “Schutzverantwortung” (“responsibility to protect“) und Zerstörung von Libyen ebnend.

Moskau kennt die Züge des neo-barbarischen Ungetüms vor seinen Toren sehr gut, in der Form von NATO-Basen in der Ukraine, vorausgesetzt, die Regime-Wechsler in Kiew bleiben an der Macht. Und ihre Reaktion hat absolut nichts mit “Putins Aggression” zu tun. Oder mit der so genannten “Medwedew-Doktrin “, bei der Russland theoretisch den militärischen Schutz auf Russen überall ausweitet. Als ob Russland dabei sei, seine Geschäftsinteressen in Kasachstan, Kirgisistan, Turkmenistan, Tadschikistan oder der Mongolei zu “gefährden“.

Was das Weiße Haus “die internationale Gemeinschaft” nennt – in etwa die “Haager Erklärung”-G7 plus ein paar europäische Lakaien –, könnte das unmöglich zugeben. Asien, auf der anderen Seite, identifiziert dies eindeutig. Für Beginner: China, Japan und Südkorea identifizieren Russland mit einer steten Versorgung mit Öl und Gas und weiteren Geschäften. Selbst wenn man berücksichtigt, dass Japan und Südkorea im Wesentlichen US-Protektorate sind, könnte nichts in ihren Berechnungen anachronistischer als ein westlich provozierter Neuer Kalter Krieg sein.

Asien wird Russland nicht “isolieren” – und Asiaten und Russen wissen das, sosehr, wie das Weiße Haus es leugnet. Pekings Enthaltung beim “Verurteilen” Moskaus ist klassischer Deng Xiaoping-Stil à la “Übe dich in Zurückhaltung“, da China Russlands strategischer Partner ist und beide damit beschäftigt sind, an der Entstehung einer multipolaren Welt zu arbeiten. Von Pekings größter Ablehnung gegenüber US-Farbenstil-”Revolutionen” und Regimewechsel-Operationen sowie den einkreisenden “Schwenk nach Asien“-Operationen ganz zu schweigen.

QUELLEN:

1. Russia not clinging to G8 if West does not want it – Russian FM, Russia Today, March 24, 2014.
2. Crimea to become Russian special economic zone-Medvedev, Russia Today, March 24, 2014.
3. Why the EU won’t annex Ukraine, Russia Today, March 24, 2014.

Both comments and pings are currently closed.

3 Responses to “DAS WANDERNDE AUGE: Asien wird Russland nicht “isolieren“”

  1. Lieber Herr Schall,

    darf ich aus dieser exzellenten Analyse – extrem gekürzt – in einem meiner nächsten Newsltter zitieren?

    Wolfgang Berger

  2. admin sagt:

    Ganz gewiss dürfen Sie das, Herr Prof. Berger!

  3. […] Pepe Escobar schreibt für Asia Times in Hongkong, dass China und der Rest Asiens Russland nicht "isolieren" werden. China ist strategischer Partner Russlands  […]

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen