Die Woche im Rückspiegel betrachtet

Empfehlen / Bookmarken

Jede Woche am Sonntag stelle ich eine Auslese der zehn bemerkenswertesten Geschichten und Veröffentlichungen vor, über die ich bei meinen Streifzügen durch die Tiefen und Weiten des weltumspannenden Informationsnetzes gestolpert bin.

Von Lars Schall

Geneigte Leserin, geneigter Leser,

willkommen bei Die Woche im Rückspiegel betrachtet. Mit diesem Format möchte ich Ihnen immer wieder des Sonntags im Schnelldurchlauf Geschichten und Veröffentlichungen zu 10 Themenbereichen präsentieren, die mir im Laufe der jeweils vorangegangenen Woche als wie auch immer beachtenswert auffielen.

Und damit ohne weiteren Aufhebens zu den…

TOP 10-LINKS DER WOCHE

Auf Platz 10 lassen wir erst einmal hier in den Hamptons das Partytier raus – ROARR!

Auf Platz 9 darf in gewisser Weise hierzulande ab 5 Uhr 45 wieder zurückgeschossen werden – wovon Sie sich hier überzeugen können.

Auf Platz 8 ziehen wir hier die mögliche Anwendung der sogenannten Quantenverschränkung in den Bereichen Weltraum und Kommunikation in Betracht.

Auf Platz 7 sucht man hier nach “Fake-News“-Verbindungen zwischen Russland und Team Trump, während es hier um die “Hacking“-Vorwürfe geht, die seit Monaten in beiderlei Richtungen gestreut werden.

Auf Platz 6 wird Washington hier die Diagnose gestellt, dass es China und Russland nicht mehr gegeneinander ausspielen könne. Prompt formt sich hier eine gemeinsame “Medienoffensive“ von Peking und Moskau.

Auf Platz 5 wollen wir uns dann hier einem Big-Data-Phänomen widmen, von dem zukünftig gewiss noch des Öfteren zu sehen und zu hören sein wird: “Psychographics“.

Auf Platz 4 machen hier Organe des “Deep State“ der USA nachhaltig Propaganda in bzw. durch Hollywood, und hier schärfen wir ein bisschen unser Verständnis des “Propaganda“-Begriffs.

Auf Platz 3 artikuliert sich hier die Sorge, man könne sich in den USA geheimdienstliche Arbeiten zusammenstricken, um damit einen Krieg gegen den Iran zu entfesseln.

Auf Platz 2 meint ein Freund von mir, Francis A. Boyle, dass der Abschuss eines Kampfjets der syrischen Streitkräfte Mitte Juni durch das US-Militär nicht nur nach dem Völkerrecht illegal gewesen sei, sondern auch eine Handlung von POTUS Trump darstelle, für die er des Amts enthoben werden sollte: “Womit die U.S.-Regierung hier durchkommt, ist unglaublich.“ Darüber hinaus äußert sich Boyle hier zu den “Russiagate“-Untersuchungen und dem Sonderermittler Robert S. Mueller, ehemals Direktor des FBI.

In Hamburg trafen sich Trump und Putin für ein knapp 2 ½-stündiges Gespräch – und in Sachen Syrienkrieg sprang dies hier dabei heraus.

Der frühere CIA-Analyst Philip Giraldi schreibt unterdessen hier: “Make no mistake, we are already at war in Syria – Trump’s anti-war promises were just glib campaign rhetoric.”

Und auf Platz 1 hält eine aktuelle Analyse des Cato Institute, einer US-amerikanischen Denkfabrik libertärer Gesinnung, einige beeindruckende, für sich selbst sprechende Zahlen bereit. Demnach ist das Auftreten terroristischer Anschläge in den sieben Ländern, die seit 9/11 im Rahmen des “Global War on Terror“ von US-Militärinterventionen und -Drohnenangriffen heimgesucht wurden (d.h. Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, Libyen und Syrien), bis zum Jahr 2015 um sage und schreibe 1900 Prozent gestiegen. Weltweit gab es zu Beginn des Antiterrorkriegs im Jahr 2001 rund 1880 Terroranschläge. Vierzehn Jahre später traten 14.806 solcher Angriffe auf. Ähnlich wuchs die Anzahl der Todesopfer: 2015 kamen rund um den Globus 38.422 Menschen durch terroristische Handlungen ums Leben – was gegenüber dem Jahr 2001 eine Steigerung von fast 400 Prozent bedeutete.

Mehr dazu hier.

Was den Ursprung des “Global War on Terror“ angeht, namentlich die Terroranschläge vom 11. September 2001, so hat ein Bezirksgericht in Süd-Florida diese Woche entschieden, dass das FBI spezifische Informationen über die Finanzierung der 9/11-Anschlagserie vor der Öffentlichkeit zurückhalten darf – siehe hier.

An 9/11 geschah viel, darunter die Aktivierung der langgehegten Pläne des Continuity of Government-Programms (wie ich hier dokumentiere). Das COG-Programm spielt die zentrale Rolle in diesem neu erschienenen Buch hier, das wiederum an diesen Originalschauplätzen hier angesiedelt ist.

Zuletzt noch das Musikstück der Woche: RONNIE FOSTER – Mystic Brew.

In dem Sinne, ganz der Ihre,

Lars Schall.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply


7 + = 15

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen