Das Goldpreismanagement in Zeiten der Finanzrepression

Empfehlen / Bookmarken

Beim Aufdecken eines Kapitalverbrechens gilt es drei Dinge, die einer Tat zugrunde liegen, übereinstimmend zu klären, namentlich: das antreibende Motiv, die eingesetzten Mittel und die genutzte Möglichkeit zur Durchführung der Tat.

Von Lars Schall

Motiv, Mittel & Möglichkeit

Eine wissenschaftliche und in sich stringente Methode, mit einem Verbrechen umzugehen, besteht darin, sich des kriminalistischen Prozederes zu bedienen, das bei einem Mordfall Anwendung findet. “Von sämtlichen polizeilichen Untersuchungen wird keine gründlicher und exakter durchgeführt, als die der Tötung eines Menschen durch einen anderen. Wie uns so ziemlich jeder Text für Mordermittler lehrt, gehört die Gewissheit, dass Mordtaten gründlich und angemessen nach einheitlichen Standards untersucht werden, zu den grundlegendsten Erfordernissen der menschlichen Zivilisation.“ (1) Die drei Grundpfeiler einer Morduntersuchung sind die Ermittlung von Motiv, Mittel und Möglichkeit. Einem Täter muss nachgewiesen werden, diese drei Dinge gehabt zu haben; nur wenn alle drei Komponenten plausibel zusammenkommen, kann eine Beweisführung vor Gericht in einer Verurteilung jenseits allen Zweifels münden.

In diesem Sinne geht die dreiteilige Artikel-Serie “Das Goldpreismanagement in Zeiten der Finanzrepression“ diesen Fragen nach:

–    Worin besteht die Motivation, den Goldpreis zu manipulieren?

–    Was sind die Mittel zur Durchführung der Goldpreismanipulation?

–    Welche Möglichkeit wird zur Durchführung der Goldpreismanipulation genutzt?

Die einzelnen Parts der Serie finden Sie bei den “Goldseiten“ hier:

–    Erster Teil: Der Schlüssel zur Goldpreisbeeinflussung;

–    Zweiter Teil: Die Vermehrung des Goldes auf dem Papier;

–    Dritter Teil: “Shock & Awe“ im Goldmarkt.

Ferner können Sie die Serie mit Quellenangaben als PDF-Dokumente herunterladen:

–    Teil Eins; Teil Zwei; Teil Drei.

(1) Vgl. Michael C. Ruppert: “Crossing the Rubicon – The Decline of the American Empire at the End of the Age of Oil“, New Society Publishers, Gabriola Island, 2004, Seite 1.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply


8 − 5 =

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen