Die Woche im Rückspiegel betrachtet

Empfehlen / Bookmarken

Jede Woche am Sonntag stelle ich eine Auslese der zehn bemerkenswertesten Geschichten und Veröffentlichungen vor, über die ich bei meinen Streifzügen durch die Tiefen und Weiten des weltumspannenden Informationsnetzes gestolpert bin.

Von Lars Schall

Geneigte Leserin, geneigter Leser,

willkommen bei Die Woche im Rückspiegel betrachtet. Mit diesem Format möchte ich Ihnen immer wieder des Sonntags im Schnelldurchlauf Geschichten und Veröffentlichungen zu 10 Themenbereichen präsentieren, die mir im Laufe der jeweils vorangegangenen Woche als wie auch immer beachtenswert auffielen.

Und damit ohne weiteren Aufhebens zu den…

TOP 10-LINKS DER WOCHE

Auf Platz 10 gönnen wir uns hier einen Panorama-Blick auf dem Mars.

Auf Platz 9 vermögen Sie hier in einem neuen “Financial Secrecy Index“ die Spur des Geldes zu verfolgen.

Auf Platz 8 wird hier die Säge ans informelle Selbstbestimmungsrecht gelegt, während sich hier ein Medienbündnis gegen den BND regt.

Auf Platz 7 befasst man sich hier kritisch mit der “Energiewende“ hierzulande.

Im US-Energiemarkt ist hier eine historische Marke übertroffen worden.

Und wieviel Energie meinen wir überhaupt zu brauchen? Diese Fragestellung taucht hier auf.

Auf Platz 6 erinnern wir uns hier und hier daran, dass Robert Parry zu den guten Jungs seines Berufsstands zählte.

Auf Platz 5 holen wir hier die Kunde ein, was der Stand bezüglich der JFK-Akten ist.

Auf Platz 4 wartet hier, hier und hier das “Nunes-Memo“ auf Sie.

Gibt es den “Deep State“ in den USA, und wenn ja, ist er gegen Trump eingenommen? Darum soll’s hier gehen.

Dagegen wird hier der “administrative Staat“ der USA (“The Swamp“) beleuchtet.

Auf Platz 3 planen die USA hier für einen Krieg gegen China und Russland.

Einen Blick ins Waffenarsenal dieser Konfrontation dürfen Sie hier wagen.

Ansonsten erhält das “OBOR“-Projekt der VR China hier und hier eine polare Ergänzung. Russland muss sich derweilen hier Problemen in der Arktis stellen. Wirkliche Pol-Probleme, würden sie eintreten, wären aber diese hier.

Auf Platz 2 tummeln wir uns hier und hier in Syrien.

Und auf Platz 1 hackt “der Chinese“ angeblich auf fiese Weise hier “den Afrikaner“ via Computer-“Hintertür“.

Zuletzt noch das Musikstück der Woche: DJ SHADOW – Dark Days (Spoken For Mix).

I got three words, I got three words for whoever’s fucking idea this was, okay. And it’s not I love you. It’s leave us alone…

In dem Sinne, ganz der Ihre,

Lars Schall.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply


3 + = 5

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen