ESCOBAR

Empfehlen / Bookmarken

Pepe Escobar / Exklusiv-Interviews

Shifting Ground for Vital Resources

Dezember 27th, 2011

As competition for oil, water and other resources intensify, global power relationships are shifting, providing backdrops for a string of conflicts from Iraq to Libya. Brazilian-born journalist Pepe Escobar, one of the most perceptive analysts of these trends, was interviewed by German Lars Schall.

Der weltweite Kampf um natürliche Ressourcen

Januar 17th, 2012

Indem sich der Wettbewerb für Öl, Wasser und andere Ressourcen auf blutige Weise intensiviert, verschieben sich die weltweiten Machtverhältnisse. Hierdurch bieten sich die Kulissen für eine Reihe von Konflikten, insbesondere auf dem afrikanischen Kontinen, im Mittleren Osten und Zentralasien. Lars Schall sprach für “Cashkurs“ exklusiv mit dem brasilianischen Investigativjournalisten Pepe Escobar, einem der scharfsinnigsten internationalen Analysten solcher geopolitischen Trends.

The Real Currency, Gold and Energy War in Mali

Januar 27th, 2013

EXCLUSIVE INTERVIEW: Have you heard lately of the meme of a currency war that’s going on? Well, Pepe Escobar, the “roving eye” correspondent of Asia Times, tells you about the real currency, gold and energy war that is now raging in Mali, as the overall Global War on Terror needs new battlefields to perpetuate itself as “The Long War.”

PODCAST INTERVIEW: With Pepe Escobar in Af/Pak 2001

Dezember 12th, 2014

In this exclusive podcast interview with German financial journalist Lars Schall, Asia Times Online correspondent Pepe Escobar talks about his personal observations and experiences in Afghanistan and Pakistan in the Summer of 2001. Inter alia, they discuss: the pipeline project TAP(I); the death of Afghan nationalist leader Ahmad Shah Massoud shortly before 9/11; Osama bin Laden as a sidelined figure in Kandahar; and 9/11 as an attack on the collective psyche of the West.

Blowback after blowback for the “Empire of Chaos”

Dezember 22nd, 2014

PODCAST INTERVIEW: German financial journalist Lars Schall talks with Pepe Escobar, foreign correspondent at Hong-Kong-based Asia Times Online. Escobar discusses: his new book “Empire of Chaos;” the geopolitical worries of the Washington-New York axis; Russia’s countermoves in the Ukraine crisis; the Sino-Russian strategic energy relation; and last but not least his expectations for 2015. “It’s going to be a real hardcore year.”

https://lh4.googleusercontent.com/-qK_RefjQ2s4/AAAAAAAAAAI/AAAAAAAAACs/eRF_wi8q208/s250-c-k/photo.jpg

Pepe Escobar / DAS WANDERNDE AUGE

Der 1954 geborene Pepe Escobar aus Sao Paulo, Brasilien ist einer der herausragendsten Journalisten unserer Zeit. Escobar, der vom früheren CIA-Analysten Ray McGovern schlichtweg “der Beste“ genannt wird, arbeitet für die Asia Times Online. Darüber hinaus ist er der Autor dreier Bücher: Globalistan: How the Globalized World is Dissolving into Liquid War, Red Zone Blues: a snapshot of Baghdad during the surge und Obama does Globalistan.

Escobar war als Auslandskorrespondent seit 1985 u.a. in London, Mailand, Los Angeles, Paris, Singapur und Bangkok tätig. Seit den späten 1990er Jahren hat er sich auf die Berichterstattung von geopolitischen Geschichten aus dem Nahen Osten und Zentralasien spezialisiert. In diesem Rahmen hat er im letzten Jahrzehnt aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran, den zentralasiatischen Republiken, China und den USA berichtet. Im Frühjahr/Sommer 2001 war er in Afghanistan / Pakistan, hat den militärischen Führer der Anti-Taliban-Nordallianz, Ahmad Shah Massud, nur wenige Wochen vor dessen Ermordung interviewt, und erreichte als einer der ersten Journalisten die afghanische Hauptstadt Kabul nach dem Rückzug der Taliban. Er ist ein ausgewiesener Experte für das  Netzwerk von Pipelines, das die Länder des Nahen und Mittleren Ostens, Zentralasiens, Russlands und Europas umgibt – dem von ihm so getauften “Pipelineistan”.

Für Asia Times Online ist er als ‘The Roving Eye’, das heißt: “Das Wandernde Auge“ unterwegs, um vor allem geopolitische Weltereignisse, aber auch die Art, wie sie in den Medien präsentiert werden, zu diskutieren. Diese Kolumne übersetzen wir mit freundlicher und ausdrücklicher Autorisierung von Pepe Escobar exklusiv für LarsSchall.com ins Deutsche.

DAS WANDERNDE AUGE: Verflüchtigungspunkt (Vanishing point)

August 20th, 2014

Erst verschwand das Passagierflugzeug MH370 vom Angesicht der Erde, dann verschwand es aus dem Nachrichten-Zyklus. Die “Schwester”-Maschine MH17 wurde sodann abgeschossen – und ist samt und sonders aller Datenschreiber auch flink von den Titelseiten verschwunden. Stellt sich die Frage: Wird die globale Zivilgesellschaft akzeptieren, dass das Schicksal von Flug MH17 ein Geheimnis wie bei MH370 […]

DAS WANDERNDE AUGE: Es war Putins Rakete!

Juli 21st, 2014

Pepe Escobar von Asia Times stellt fest: Das Urteil im Spin-Krieg zur jüngsten Malaysia Airlines-Tragödie lautet, dies ist “Terrorismus”, der durch “pro-russische Separatisten” in der Ukraine begangen wurde, und der russische Präsident Wladimir Putin ist der Hauptschuldige. Ende der Geschichte, Schluss, Aus, Punkt, Vorbei. Wer etwas anderes glaubt, Klappe halten. Warum? Weil es die CIA […]

DAS WANDERNDE AUGE: Die Rückkehr der lebenden (neo-con) Toten

Juni 4th, 2014

US-Präsident Barack Obamas “neue” außenpolitische Doktrin, die er letzte Woche in West Point darbrachte, wird in den USA vielfach als eine post-imperialistische Demonstration der Realpolitik dargestellt, die die Vorstellungen der Neokonservativen und Neoliberalen gleichermaßen zurückweist. Doch nicht so schnell, meint Pepe Escobar: der amerikanische “Sonderweg” à la Amerikanischer Exzeptionalismus bleibt die Norm.

Die Geburt eines Eurasischen Jahrhunderts: Russland und China gestalten Pipelineistan

Mai 24th, 2014

Ein Gespenst geht um in Washington, eine beunruhigende Vision einer chinesisch-russischen Allianz, die zu einer expansiven Symbiose aus Handel und Gewerbe in weiten Teilen der eurasischen Landmasse miteinander verheiratet ist – auf Kosten der Vereinigten Staaten. Wir erleben ein neues Eurasisches Jahrhundert in der Herstellung, so Pepe Escobar auf seinem Beobachter- und Kommentierungsposten in Hongkong.

DAS WANDERNDE AUGE: Der IWF zieht in der Ukraine in den Krieg

Mai 10th, 2014

Die erste Tranche des $17 Milliarden-Darlehens des Internationalen Währungsfonds an die Ukraine in Höhe von 3,2 Milliarden US-Dollar ist angekommen, aber wiederbeleben wird dieses Geld die ukrainische Wirtschaft keineswegs. Stattdessen, so Pepe Escobar, steht den Ukrainern ein langer, kalter Winter bevor. Russland vermag währenddessen ruhig abzuwarten: die Strukturanpassungen des IWF werden die Ukraine mehr als […]

NATO UNPLUGGED

April 3rd, 2014

The Ministry of Truth as run by NATO and the US State Department received recently some questions from Pepe Escobar (Asia Times Online) and me connected to the alleged false flag attack plans of the Turkish government. Here are the replies.

DAS WANDERNDE AUGE: Asien wird Russland nicht “isolieren“

März 26th, 2014

Pepe Escobar schreibt für Asia Times in Hongkong, dass China und der Rest Asiens Russland nicht “isolieren” werden. China ist strategischer Partner Russlands und zusammen mit Japan und Südkorea (im Wesentlichen US-Protektorate) identifiziert es sich eher mit einer steten Versorgung an Öl und Gas, statt als Helfer beim Anrühren eines westlich provozierten Neuen Kalten Kriegs.

DAS WANDERNDE AUGE: Der neue amerikanisch-russische Kalte Krieg

Februar 14th, 2014

Es gibt ja eigentlich nie einen langweiligen Moment im New Great Game in Eurasien. Doch Pepe Escobar schätzt den verbalen Gruß der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland an die EU im Zuge der Ukraine-Proteste als einen dann doch besonderen Vorfall ein – im Sinne eines Zeichens des opportunistischen “strategischen Denkens”, das am Beltway in Washington herrscht. […]

DAS WANDERNDE AUGE: Rouhani und der 1914-Remix

Januar 25th, 2014

Der iranische Präsident Hassan Rouhani umwirbt als Liebling von Davos das In-Crowd mit einem “Offen für Geschäfte”-Zeichen um die Brust. Aber die Masters of the Universe waren von dem, was er zur Geopolitik zu sagen hatte, weniger begeistert, denn anstatt die wahren Quellen der “wachsenden Spannungen” anzugehen, ziehen sie es vor, eine alte hundertjährige Weltkriegs-Ansicht […]

DAS WANDERNDE AUGE: So viele Geheimnisse im Ost-Chinesischen Meer

Dezember 11th, 2013

Die Reaktion auf Chinas Erklärung einer erweiterten Luftverteidigungs-Identifizierungszone ist fast überall feindlich gewesen, im Gegensatz zu den weitgehend versöhnlichen Argumenten, die von China selbst präsentiert wurden. Die Lösung dafür und für das damit verbundene Daioyu- / Senkaku-Insel-Problem liegt bei Tokio, indem es sich wie eine asiatische Macht zu beginnen verhält – und nicht wie irgendein […]

DAS WANDERNDE AUGE: Der Spin-Deal zwischen den USA und dem Iran

November 26th, 2013

Die Abmachung, die in Genf zwischen den internationalen Mächten und dem Iran geschnitzt wurde, ist weit davon entfernt, eine definitive zu sein. Andererseits bringt sie den Ball ins Rollen, um die Öl- und Banken-Blockade gegen den Iran zu beenden. Das heißt, wenn es den Hysterie-Brigaden nicht gelingt, den Ball zurück bergauf zu schieben.

DAS WANDERNDE AUGE: Wird das Haus Saud gen China schwenken?

Oktober 26th, 2013

Der Zorn des Hauses Saud auf die Obama-Regierung bringt die Frage mit sich, ob man in Riad von einem Schwenk gen China träumt. Das an Bargeld reiche und nach Öl dürstende Peking würde als aufstrebende Supermacht gewiss ein willkommener Partner sein, der sich nicht in innere Angelegenheiten einmischt. Bislang gab König Abdullah noch keine Hinweise auf ein Ende der “besonderen Beziehung“ zu den USA. Wenn aber das Petrodollarsystem abstürzt und verbrennt, wird der Schwenk beginnen – mit apokalyptischem Ergebnis für die US-Wirtschaft.

DAS WANDERNDE AUGE: Die Geburt der “de-amerikanisierten” Welt

Oktober 19th, 2013

China hat genug. Ein Xinhua-Leitartikel macht deutlich, dass die (diplomatischen) Handschuhe ausgezogen worden sind, um eine “de-amerikanisierte” Welt zu bauen, mit einer “neuen internationalen Leitwährung”, um den US-Dollar zu ersetzen. Der Tropfen, der dies getan hat – der US-Shutdown –, ist eine klare Illustration, dass der Niedergang der USA unerbittlich ist, während China seine Flügel ausbreitet, um die Postmoderne des 21. Jahrhunderts zu meistern.

DAS WANDERNDE AUGE: Angst und Schrecken im Hause Saud

Oktober 11th, 2013

Ein Ende des 34 Jahre währenden Misstrauens zwischen den USA und dem Iran würde die Energiepreise senken und riesige Möglichkeiten für den Handel schaffen. Vorteile würden sich bei der Bekämpfung von Salafi-Dschihadisten und in Afghanistan zeigen, und Washington könnte sogar tatsächlich gen Asien schwenken. Kein Wunder, dass Israel eine US-Iran-Vereinbarung wie die Pest bekämpft. Was das Haus Saud und seinen Shadow Master Bandar bin Sultan angeht, so würde eine Annäherung nichts weniger sein als Apocalypse Now.

DAS WANDERNDE AUGE: Shootout an der APEC-Freihandelszonen-Wagenburg

Oktober 8th, 2013

Beim Gipfel der Asia Pacific Economic Cooperation in Indonesien gab es ein “Happy Birthday“ für Wladimir Putin mit einigem Symbolwert. Zwar musste Barack Obama der Party fern bleiben, aber die Schüsse, die in Richtung des größten Schuldners der Welt aus dem fernen Bali abgefeuert wurden, werden wohl stecken bleiben. Außerdem machte China klar, dass es auf ein umfassendes APEC-Handelsabkommen aus ist, um die gesamte Asien-Pazifik-Region zu dominieren.

DAS WANDERNDE AUGE: Obama – Rouhani: Lights, Camera, Action

September 20th, 2013

Obzwar ein Treffen mit Barack Obama bei den Vereinten Nationen am kommenden Dienstag keineswegs sicher ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Bühne für Irans Präsidenten Hassan Rouhani bereitet ist, um direkt mit Washington über Teherans Atomprogramm zu sprechen. Allein, die Frage ist, ob Obama die “heroische Flexibilität” aufbringt, sich den Spoilern einer 34 Jahre alten Geschichte zu stellen und ihnen ins Auge zu sehen.

DAS WANDERNDE AUGE: Der (lächerliche) Kaiser ist nackt

September 9th, 2013

Der angedrohte US-Angriff auf Syrien hat nichts mit “starkem gesunden Menschenverstand” zu tun, wie das Weiße Haus es ausdrückt. Es geht um eine Farce, bei der eine Farce auf der anderen Farce aufbaut – vor allem auf der “Glaubwürdigkeits“-Farce. Die Welt scheint indes wenig gewillt, die leichtfertig kreierten “roten Linien“ à la Obama abzukaufen.

DAS WANDERNE AUGE: Die unentbehrliche (Bombardierungs-)Nation und die Schwellenländer-Karawane

September 6th, 2013 

Die fürs humanitäre Bombardieren unverzichtbare Nation, die gemeinhin auch USA genannt wird, ist zu einem Angriff Syriens auf der Grundlage extrem zweifelhafter “Beweise“ und der “moralischen Überlegenheit“ bereit. Die aufstrebenden Mächte lassen den Präsidenten dieser Nation auf dem G-20-Treffen dagegen wissen, dass die nach Blut bellenden Hunde des Krieges die falsche Botschaft verkünden, indem sie ihm einen alten Knochen hinwerfen: “It’s the (global) economy, stupid!”

DAS WANDERNDE AUGE: Obama ist auf den heiligen Tomahawk-Krieg eingestellt

August 27th, 2013

Die Doktrin der “Verantwortung zum Schutzgeben”, die für den Libyen-Krieg ausgerufen worden war, wurde in “Verantwortung zum Angriff” umgemodelt. Vergessen Sie einmal mehr, richtige Fakten über chemische Waffen vorgeführt zu bekommen. Die Gelegenheit für einen Krieg gegen Syrien ist jetzt, ehe sich die Regierungsstreitkräfte noch zu sehr ans Gewinnen gewöhnen.

DAS WANDERNDE AUGE: Wlad, der Hammer vs Obama, das Weichei

August 12th, 2013

Wladimir Putin vermag ein Weichei im Weißen Haus so sicher aufzuspüren wie ein Eisbär eine Robbe. Ihm passt es ganz gut in den Kram, dass niemand in Washington eine andere Russland-Politik als die unentwegte Dämonisierung seiner Person zu kennen scheint, während er selbst erfolgreiche Vorstöße in eine neue strategische Realität für Europa und Asien unternimmt.

DAS WANDERNDE AUGE: Al-Qaida zur Rettung

August 6th, 2013

Fatwas vom ehemaligen Osama bin Laden-Kumpel Ayman “Doctor Evil” al-Zawahiri und Gefängnisausbrüche en masse haben den USA eine goldene Gelegenheit beschert, die Aufmerksamkeit von der Edward Snowden-Saga abzulenken und wieder zum vertrauten Terrorthema zurückzufinden. Pepe Escobar erinnert das alles an Bob Dylan: All along the watchtower, a false flag is approaching – said the joker to the thief. There’s too much Terra confusion, and we won’t get no relief.”

DAS WANDERNDE AUGE: Die China-US-“Bruderschaft“

Juli 12th, 2013

Die neueste Runde des Strategie- und Wirtschaftsdialogs zwischen den USA und China vollzieht sich just zu einem Zeitpunkt, da einige Bewohner des US-Think-Tank-Landes von der Wunschvorstellung ausgehen, dass Peking geschwächt dastünde. Man sollte nicht allzu viel darauf verwetten. Denn während sich die US-Regierung im Nahen Osten im Netz der Muslim Brüderschaft gefangen sieht, räumt China an nicht unbedeutender Stelle beachtlich fette Beute ab.

DAS WANDERNDE AUGE: Es herrscht das digitale Blackwater

Juni 11th, 2013

Es scheint ein Kinderspiel gewesen zu sein, wie ein junger IT-Assistent dahin kam, ultra-sensible Geheimnisse des nationalen Sicherheitsapparats der USA zu veröffentlichen. Jenes nationalen Sicherheitsapparats der USA, der durch eine enthusiastische Spionage-Privatisierung eine überbordende “digitale Blackwater”-Industrie rund um die National Security Agency mit Hauptsitz in Maryland geschaffen hat.

DAS WANDERNDE AUGE: Pipelineistan, die neue(n) Seidenstraße(n), und Erdogans riskanter Pfad

Juni 5th, 2013

Pepe Escobar zwei in einem: Beim ersten Artikel handelt es sich um einen Vortrag, den der brasilianische Journalist auf der jährlichen Konferenz des Nahost-Instituts an der National University of Singapore hielt. Hier wird die These vertreten, dass die US-amerikanische Reaktion auf Chinas eurasische Integrationsraserei im Wesentlichen darin besteht, alle Routen für chinesische Energie-Importe militärisch zu kontrollieren. Beim zweiten Artikel behandelt Escobar die Signifikanz der jüngsten Straßenschlachten-Ereignisse in der Türkei. Recep Tayyip Erdogan spielt mit dem Feuer, wenn er den Protest quer durch die Bevölkerung leichtfertig abtut.

DAS WANDERNDE AUGE: Assad spricht, Russland handelt, und die EU subventioniert al-Qaida

Der syrische Präsident Bashar al-Assad ließ eine goldene Gelegenheit ungenützt, der westlichen Öffentlichkeit in einem Interview zu erklären, warum die Petro-Monarchien Saudi-Arabien und Katar sowie die Türkei es attraktiv finden, Syrien in Brand zu stecken. Während er sprach, bewegte sich Russland, indem es die Botschaft aussendete, dass es bereit ist dorthin zu gehen, wo das Pentagon und andere die Furcht beschleicht, einen Fuß hinzusetzen. Indes schickt sich die EU an, al-Qaida zu subventionieren, was mit dem zu tun hat, worum es sich in Pipelineistan immerzu dreht: Energie.

DAS WANDERNDE AUGE: Ein post-historischer Striptease

In einem kürzlich an der Universität von Zaragoza in Spanien gehaltenen Vortrag berichtet Pepe Escobar, dass uns ein wechselseitig zerstörerischer globaler Bürgerkrieg bevorsteht. Dieser reicht, wenn man ihn entblättert, von Washingtons asiatischem “Schwerpunkt” und über einem Regimewechsel in Iran bis hin zur westlichen Angst vor China, zum wachsenden Neofaschismus in Europa und zur Verelendung der westlichen Mittelschicht. Was die Welt jetzt dringend braucht, so Escobar, ist ein Hauch Burt Bacharach.

DAS WANDERNDE AUGE: Auch der globale Süden steigt auf

April 9th, 2013

Ein Rohstoff-Boom, der durch China angetrieben wurde und die lateinamerikanischen Finanzen in den frühen 2000er Jahren verbesserte, war die Genese dafür, dass der globale Süden endlich der jahrzehntelangen wirtschaftlichen Unterdrückung, die vom Westen institutionalisiert wurde, trotzte. Die politische Front, die sich seither herauskristallisiert hat, ist zu schwach, um der militärischen Hegemonie der Vereinigten Staaten und der NATO zu begegnen, aber sie bietet eine Alternative zur stagnierenden Welt des neoliberalen Imperialismus.

DAS WANDERNDE AUGE: BRICS auf der Überholspur

März 26th, 2013

Atlantiker und Washington-Konsensus-Fanatiker, die die BRICS-Gruppierung auf dem Sterbebett wähnen, sind blind gegenüber der Tatsache, dass die fünf Mitglieder zunehmend eine politische Rolle in einer multipolaren Welt spielen werden. Zudem gedeihen insbesondere die russisch-chinesischen Beziehungen vorzüglich, was den bankrotten Eliten des Westens kaum schmecken kann.

DAS WANDERNDE AUGE – Suchen und Vernichten: Die Vergewaltigung des Irak

März 20th, 2013

Pepe Escobar rekapituliert den Irakkrieg vor zehn Jahren bis zur heutigen Situation. Nach einer erschütternden Spirale irakischer Leiden und dem Driften in Richtung Balkanisierung und Bürgerkrieg dürfte die nächste Zerreißprobe im kurdischen Norden folgen, das sich für Ölexporte gen Türkei orientiert und Bagdad umgehen möchte.

DAS WANDERNDE AUGE: Alles, was sich dreht, ist Gold

Februar 3rd, 2013

Malis Goldreserven und Chinas frenetische Einkaufstour des glänzenden Zeugs dürften wahrscheinlich die Vereinigten Staaten dazu motiviert haben, ihr AFRICOM-Projekt durch den Bau einer Drohnen-Basis im benachbarten Niger zu verstärken. Aber Schattenkriege in Afrika sind nur ein Nebenschauplatz, der wahre Deal ist eine Schwerpunktverlagerung gen Asien, um das exorbitante Pentagon-Budget aufrechtzuhalten.

DAS WANDERNDE AUGE: Zero Dark Mali

Januar 25th, 2013

Es beginnt jetzt Zero Dark Pulp Fiction. Mit al-Qaida, das bequemste aller Feindbilder, das wieder einmal in Mode ist, heißt es nun: Goooooooooood Morning, Mali! Oder wird es den Franzosen überlassen sein, das Trugbild der Kontrolle in Mali zu verfolgen, während Washington “von hinten führt“? Dann hieße es wohl: Bonjooooour, Mali!

DAS WANDERNDE AUGE: Krieg gegen den Terror für immer

Januar 23rd, 2013

Der Global War on Terror ist für den französisch-angloamerikanischen Militärisch-Industriellen-Sicherheitsauftragnehmer- und Medien-Komplex ein anhaltendes Geschenk. Folgen Sie dem Faden von den gemütlichen NATO-Beziehungen mit Salafi-Dschihad-”Freiheitskämpfern” in Libyen gen Westen hin zum Gold und Uran, und die Schwerpunkt-Verlagerung nach Mali entpuppt sich als Machtspiel im Kampf mit China.

DAS WANDERNDE AUGE: Brenne, brenne – Afrikas Afghanistan

Januar 21st, 2013

Für französische neokoloniale Interessen, für die Pläne der Vereinigten Staaten, Afrika militärisch zu dominieren, und für Dschihadisten, die früher als NATO-Rebellen bekannt waren, sind die Kämpfe in Mali eine vorzügliche Ausrede, um eine Bombenparty mit Mirage-Jets und Kalaschnikows abzufeiern. Washington und Paris scheint nicht bewusst zu sein, dass die tödliche Geiselnahme im algerischen Amenas-Gasfeld nur ein Hors d’oeuvres für einen Rückschlag ist, der wahrscheinlich den ganzen Bereich des Niger und der Sahara-Sahel erschüttern wird.

DAS WANDERNDE AUGE: Wem in Syrien die Stunde schlägt

Dezember 26th, 2012

Die Vergewaltigung von Syrien ist Katastrophen-Kapitalismus in Aktion, die das Terrain für einen profitablen “Wiederaufbau” bietet, sobald eine gefügige pro-westliche Regierung installiert ist. Zwischen NATO/GCC auf der einen Seite und Iran/Russland auf der anderen gibt es keine Fluchtmöglichkeit für jene normalen Syrer, die gegen die ethnisch-religiösen Säuberungen der “Rebellen” eingestellt sind. Und so wird die größte geopolitische Tragödie im Jahre 2012 auch die größte geopolitische Tragödie im Jahre 2013 werden.

DAS WANDERNDE AUGE: Der Iran testet den Realitätssinn der USA in Pipelineistan

Dezember 9th, 2012

Jenseits der Rhetorik und den Lügen über das iranische Atomprogramm verbergen sich vor allem zwei wesentliche Fragen: Wer wird die moderne Energie-Version der neuen Seidenstraße dominieren, und wann werden die USA gegenüber der Tatsache wach werden, dass es die eurasischen Mächte sind, die deren Realität im zunehmenden Maße gestalten und aufbauen? Es gibt wenig, was die Obama-Regierung tun kann, um eine nähere eurasische Integration zu verhindern.

DAS WANDERNDE AUGE: Obama und der asiatische Schwerpunkt

November 24th, 2012

Man konnte fast das Rauschen ferner Drohnen während Präsident Barack Obamas Verteidigung Israels auf seiner rasanten Tour in Südostasien hören. Kluge Köpfe werden sich nicht durch die inhärente Heuchelei täuschen lassen, wohingegen es klar ist, dass die praktische Seite der Tour in der weiteren Auslagerung von US- amerikanischen Arbeitsplätzen bestand.

DAS WANDERNDE AUGE: Von sexy Benghazi bis hin zu Syrien und Gaza

November 17th, 2012

Es mag bei all den anzüglichen Details, die über das Love-Pentagon bekannt werden, schwerfallen, sich auf wirkliche Politik zu konzentrieren; aber die Benghazi-Affäre, die eigentlich im Mittelpunkt stehen sollte, dürfte nur das Hors d’oeuvre für das sein, was in Syrien bevorsteht. Über Gaza hängt derweil politischen Wahlkampfkalküls halber die Operation Wolkensäule. Man erwarte diesbezüglich keine Verurteilung von den Golf-Arabern oder den westlichen “Freunden Syriens“. Dafür könnte hingegen Ägypten die Fronten neu abstecken.

DAS WANDERNDE AUGE: Skyfall mit David Petraeus

November 14th, 2012

Was für ein trauriger Abgang für den General: er bekommt kein schickes Auto, keine Martinis, keinen Tom Ford-Anzug, und er rettet auch nicht die Welt. Am Ende bekommt er nicht einmal das Mädchen. Vielleicht wählte David Petraeus einfach den falschen Beruf – immerhin war er mehr ein PR-Genie, denn ein Samurai. Der nunmehr geschasste Ex-CIA-Direktor hinterlässt ein paar unangenehme Fragen, derer sich der Investigativjournalist Pepe Escobar nachfolgend annimmt.

DAS WANDERNDE AUGE: Der Aufstieg von Mr. Blowback

September 13th, 2012

Der Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Benghazi zeigt, dass der – vorhersehbare – Rückschlag für die USA nur wenige Monate benötigte, um sein hässliches Haupt zu heben. Ähnliches steht für Syrien zu befürchten, so der Investigativjournalist Pepe Escobar.

DAS WANDERNDE AUGE: Der tödliche Israeli und der verrückte Türke

August 13th, 2012

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagt, dass eine “endgültige Entscheidung” über einen Angriff auf das Atomprogramm des Iran in diesem Herbst unmittelbar bevorsteht, obwohl die USA bezweifeln, dass Teheran irgendwo in der Nähe einer “Ausbruchs”-Fähigkeit ist, und Jerusalem die nötigen Waffen und Logistik fehlen. In der Zwischenzeit hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ähnlich unheilvolle Pläne, um ins syrische Kurdistan einzumarschieren – scheinbar blind für die fatalen Folgen seiner neo-osmanischen Visionen.

Syriens Pipelineistan-Krieg

August 8th, 2012

Wer die Interessen ergründen will, die in Syrien kollidieren, tut gut daran, sich mit der geopolitischen Bedeutung Syriens für das eurasische Energie-Schachbrett zu beschäftigen. Letztlich ist Syrien ein Hauptverkehrsknotenpunkt zukünftiger Öl- und Gaspipelines. Zielmarkt: Europa.

DAS WANDERNDE AUGE: Das Dreieck des Todes

August 2nd, 2012

Jetzt, da die westlichen Medien endlich bestätigen, dass die Schleusen der US-Hilfe für die syrischen Rebellen weit geöffnet sind, wird der Konflikt immer mehr zu einer Neuauflage des afghanischen Dschihad der 1980er Jahre – mit Saudi-Arabien, Katar und Türkei in der Rolle von Pakistan, die nicht gerade freie syrische Armee als glorreiche Mudschaheddin-”Freiheitskämpfer” und US-Präsident Barack Obama als Ronald Reagan.

DAS WANDERNDE AUGE: Wo ist Prinz Bandar?

August 1st, 2012

Saudi-Arabiens Geheimdienst-Chef Prinz Bandar, der mutmaßlich hinter der Operation “Damaskus-Vulkan” in Syrien steht, ist völlig vom Radar verschwunden. Die Gerüchteküche besagt, dass er getötet wurde – wechselweise vom syrischen oder iranischen Geheimdienst. Das saudische Königreich hüllt sich derweil in Schweigen.

Willkommen zum neuen Großen Spiel

Juli 26th, 2012

Der Westen ist nicht gerade daran interessiert, einen arabischen Frühling entlang der Seidenstraße zu fördern. Vielmehr ist ihm am Aufbau dauerhafter Militärbasen-Allianzen gelegen. Die zwei großen Gegenspieler der USA/NATO, Russland und China, bauen indes an nachhaltigen wirtschaftlichen Partnerschaften, die noch zu großen Bündnissen werden können.

DAS WANDERNDE AUGE: Selbstmordattentäter der Welt, vereinigt euch

Juli 19th, 2012

Der Investigativjournalist Pepe Escobar gibt über das Attentat auf den syrischen Verteidigungsminister und dessen Stellvertreter zu bedenken, dass es sich dabei um einen “weißen Staatsstreich” durch den inneren Kreis des Assad-Regimes handeln könnte. Unterdessen haben die Neokonservativen in den USA einen neuen Helden gefunden, den es zu preisen gilt.

DAS WANDERNDE AUGE: Die Hölle wird für den Heiligen Krieg der NATO aufkommen

Juli 10th, 2012

Es mag US-Außenministerin Hillary Clinton drohen, dass Russland und China für ihre Haltung im Syrien-Konflikt einen Preis werden zahlen müssen; aber den wirklichen Preis haben die USA selber zu zahlen, da ihr Heiliges Kriegs-Syndrom das Ende des US-Dollars als globale Reservewährung beschleunigt.

DAS WANDERNDE AUGE: Der Iran wird nicht zerbrechen

Juli 9th, 2012

Während die US-Eliten Opfer ihrer eigenen Propaganda-Kampagne sind, wird es langsam Zeit für die Obama-Regierung, gegenüber dem Iran eine Entscheidung zwischen fehlgeleiteter Paria-Diplomatie und wirklichen Verhandlungen zu treffen. Immerhin steht viel auf dem Spiel: der Anfang vom Ende des Petrodollars als Säule der globalen Energie-Politik, und damit der amerikanischen Hegemonie.

NATO, übernehmen Sie!

Juli 8th, 2012

Was den Bürgerkrieg in Syrien angeht, wird die Türkei weiterhin die logistische Basis für Söldner bieten, das Haus Saud wird weiterhin mit dem Bargeld auftauchen, um sie mit Waffen zu versorgen, und Washington, London und Paris werden weiterhin die Feinabstimmung der Taktik in dem vornehmen, was das lange, schwelende Vorspiel für einen NATO-Angriff auf Damaskus ist.

DAS WANDERNDE AUGE: Der Phantomkrieg Türkei vs Syrien

Juni 25th, 2012

Während die NATO an einer Reaktion auf den Abschuss des türkischen Phantom-Jets durch syrische Flak-Artillerie bastelt, fragt sich der Investigativjournalist Pepe Escobar, wer hier eigentlich wen in Wag the Dog-Manier in einen Krieg ziehen will: Ankara die NATO, oder verhält es sich doch umgekehrt? Wie auch immer, der Kern der Sache bleibt so oder so ein Regime-Wechsel in Damaskus.

DAS WANDERNDE AUGE: Sparmaßnahmen sind kein griechisches Ziel

Juni 20th, 2012

Der dünne Sieg der Rechten bei den griechischen Wahlen vom Sonntag wurde fälschlicherweise als kollektive Entscheidung dargestellt, den Euro nicht zu verlassen – obwohl dieses Land ein soziales und wirtschaftliches Brachland bleiben wird. Auch werden Länder wie Brasilien, Indonesien oder die Türkei nicht darauf versessen sein, sich der globalen Order der Sado-Austerität anzuschließen.

Syrien: Der nächste NATO-Krieg

Juni 13th, 2012

Mein Freund Pepe Escobar, der als Korrespondent für Asia Times arbeitet, gibt von Katar aus seine aktuelle Einschätzung zum Syrien-Drama, das das Ausland buchstäblich befeuert.

DAS WANDERNDE AUGE: Iran und Europa…bis dass der Tod uns scheidet

Mai 25th, 2012

Das Patt in Bagdad bezüglich des Iran kam nicht unerwartet, aber die Tatsache bleibt, dass die Obama-Administration eine Einigung benötigt – sei es in Moskau, oder darüber hinaus. Das wird essentiell für Obama sein, um einen außenpolitischen Triumph für sich heraus zu melken.  Unterdessen steigen die Spannungen innerhalb der unschlüssigen Eurozone.

DAS WANDERNDE AUGE: Krieg, Öl und Cheeseburger-Diplomatie

Mai 23rd, 2012

Die neue Cheeseburger-Diplomatie, die von Washington und Paris betrieben wird, soll Griechenland retten, den Umbau der Eurozone begünstigen und die US-Wirtschaft befeuern, letzteres gerade rechtzeitig für die im November anstehende US-Präsidentschaftswahl. Sie bedeutet aber auch, noch etwas länger mit dem Iran zu sprechen. Denn ein Hochschnellen des Ölpreises hieße: Bye-bye Aufschwung in Europa, gefolgt von: Bye-bye Obamas Wiederwahl.

DAS WANDERNDE AUGE: Die NATO besetzt sweet home Chicago

Mai 19th, 2012

Was Chicago, die Heimat des Blues, in den nächsten Tagen auf dem NATO-Gipfel erleben wird, ist ein Testlauf – in einem fortgeschrittenen Stadium, im Vergleich zu Gaza oder Sadr City in Bagdad – von dem, was die RAND Corporation MOUT (Military Operations in Urban Terrain) nennt. Bei der Konferenz selbst wird es um die “gemeinsamen Werte” hinter der Kriegsführung mit Drohnen und Expansion von Basen in Zentralasien und Afrika gehen.

DAS WANDERNDE AUGE: Kriegspornographie – der neue Safer-Sex

April 21st, 2012

Die Liste an schmuddeligen Titeln ist scheinbar endlos, Blut-Orgien ziehen sich von Falludscha über Kandahar bis nach Libyen, und ein weltweites Publikum von Sofahelden ist dem groben Material, das an Kriegspornos gezeigt wird, hilflos verfallen. Das ist das Resultat einer “Informationskriegsführung“, die getrieben ist von rohen Emotionen, anstatt Strategie.

DAS WANDERNDE AUGE – Russland beherrscht Pipelineistan

März 27th, 2012

Die politische “Führung” der Europäischen Union hat auf glorreiche Weise das sabotiert, was sie stets als ihr ehrgeizigstes Energieprojekt deklarierte, die Nabucco-Pipeline, indem sie sich dem Druck der USA beugte. Ein ausgewiesener Sieger in dieser komplexen Pipelineistan-Schlacht ist die Türkei. Vor allem aber gewinnt nach Einschätzung von Pepe Escobar Russland.

DAS WANDERNDE AUGE: USA wollen SWIFT-Krieg gegen den Iran

Februar 27th, 2012

Nach Sanktionen und Embargos kommt der nächste Akt des Wirtschaftskriegs gegen den Iran: die Herausnahme iranischer Banken aus dem System der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications, SWIFT.

DAS WANDERNDE AUGE: Ein Blick durch den Nebel um Syrien

Februar 9th, 2012

Täuschung und Machtspiele haben im Drama um Syrien Hochkonjunktur, beobachtet der Investigativjournalist Pepe Escobar, wobei Damaskus nicht annähernd so isoliert dasteht, wie der Westen und seine Verbündeten im Persischen Golf das wohl gerne haben würden. Washington betrachtet einen Regimewechsel zunehmend als entscheidend an, um dem Iran zu schaden. Außerdem ziehen langsam aber sicher Truppen, Waffen […]

DAS WANDERNDE AUGE: Alles, was glänzt, ist…Öl

Februar 1st, 2012

Der Investigativjournalist Pepe Escobar betrachtet die Verlinkung, die zwischen Öl und Gold in Sachen Iran besteht, und stellt fest: “Gold schießt hoch, der Petrodollar geht nach unten, die Ölhändler öffnen in Scharen Moet-Flaschen.“

Die Versenkung des Petrodollars im Persischen Golf

Januar 26th, 2012 Kommentare deaktiviert

Was wäre, falls es beim Konflikt zwischen den USA und Iran gar nicht um ein “dubioses“ Atomprogramm ginge, sondern um die Existenz eines zentralen Bestandteils US-amerikanischer Finanz- und Wirtschaftsmacht?

Öl gegen Gold

Januar 24th, 2012

Russia Today meldet, dass sich Indien und Iran darauf geeinigt haben, den Verkauf von Öl in Gold abzuwickeln.

Afghanistan, das Opium und die (westliche) Hilfe von außen

Januar 13th, 2012

Laut dem neuesten Bericht der UN zur Opiumwirtschaft in Afghanistan steigen die Anbauflächen als auch die Verkaufspreise – letztere um mehr als 50 Prozent.

Der Adler, der Bär und der Drache

Dezember 25th, 2011

Der brasilianische Investigativjournalist und Buchautor Pepe Escobar lässt das Jahr 2011 mit einer Fabel des neuen Kalten Kriegs in einer multipolaren Welt ausklingen.

DAS WANDERNDE AUGE – Ein schlimmer Fall von nuklearer Iranophobie

November 13th, 2011

Nach dem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde zum vermeintlichen Atomwaffenprogramm des Iran hyperventilieren die Neocon-Praktiker der Full-Spectrum-Dominance-Doktrin, so der Investigativjournalist Pepe Escobar. Alles was sie nunmehr zu tun brauchen, ist US-Präsident Obama davon zu überzeugen, dass er mit einem weiteren Krieg zum Joker im Neumischen der Karten vom Nahen Osten bis Zentralasien wird. Das nennt sich […]

DAS WANDERNDE AUGE – Echte Weicheier gehen nach Teheran über Bagdad

Oktober 30th, 2011

Egal, welche “angemessene Größenanpassung” an US-Militärstiefeln auf irakischem Boden verbleibt – nach dem angeblichen Rückzug am Ende des Jahres scheint ein trickreicher Schachzug, um den Iran festzunageln, weiterhin drohend auf, so meint der Investigativjournalist Pepe Escobar. Ein neokonservativer Plan sieht vor, die US-Amerikaner als Köder für einen israelischen Angriff einzusetzen.

DAS WANDERNDE AUGE – Ein schlechtes Drehbuch und der NATO-Knall

Oktober 22nd, 2011

Der Investigativjournalist Pepe Escobar befasst sich mit einem arg unwahrscheinlich anmutenden Mordkomplott und der jüngsten Entwicklungen in Libyen. Was die Storyline des angeblichen iranischen Plans zur Tötung des saudischen Botschafters auf US-amerikanischen Boden betrifft, so meint Escobar, dass sie von jeder Hollywood-Drehbuchkonferenz mit Selbstachtung in den Mülleimer verwiesen worden wäre. Und in Sachen Libyen sieht […]

Warum die USA Afghanistan nicht verlassen werden

Juli 14th, 2011

Die USA sind Bankrott und der amerikanische Traum zerstört? Der Investigativjournalist Pepe Escobar beschreibt, welche Rolle dabei US-Militärbasen und der Energie-Krieg in Afghanistan spielen – und wer davon profitiert.

DAS WANDERNDE AUGE – Die Paranoia des Hauses Saud

Juli 11th, 2011

Für Riad, so der Investigativjournalist Pepe Escobar, ist der große arabische Aufstand ein iranischer Plot. Und ansonsten ist die saudische Botschaft an Washington und London ohnehin klar: Wir halten die Petrodollar und sind der Platzhirsch der Golfregion, also vergesst Eure albernen “Demokratie”-Ideen.

DAS WANDERNDE AUGE – Was wirklich in Libyen auf dem Spiel steht

Juli 5th, 2011

Heuchelei, Neusprech und Akronyme beherrschen den unerbittlichen Desinformationskrieg um Libyen, so der Investigativjournalist Pepe Escobar. Jenseits des Nebels des Krieges tritt jedoch der Sachverhalt zutage, dass Zivilisten bombardiert und nicht geschützt werden. Der einzig mögliche Ausweg aus der daraus resultierenden Flüchtlingskrise wäre ein Waffenstillstand; den wird es jedoch kaum geben.

DAS WANDERNDE AUGE – NATO, der ultimative Transformer

Juni 21st, 2011

Als globaler Robocop ist die NATO auf Patrouille: Von Südosteuropa bis in den östlichen Mittelmeerraum, vom Persischen Golf bis nach Süd- und Zentralasien nimmt die Pentagon-geführte Kriegsmaschine militärische Einrichtungen unter ihre Fittiche. Womöglich alles schön und gut, es sei denn, Sie sind ein Zivilist, der für eine humanitäre Befreiung im NATO-Stil auserkoren wurde.

DAS WANDERNDE AUGE – Die Konterrevolution des kalten, harten Bargelds

Juni 10th, 2011

Das Königshaus Saudi-Arabiens und seine Verbündeten schütten Milliarden von Dollar über dem “neuen Ägypten”, einem implodierenden Jemen und der plötzlich nützlichen Muslimbruderschaft aus. Der große arabische Aufstand, so der Investigativjournalist Pepe Escobar, wird zunehmend unter einem Berg des Ölreichtums zu Tode erstickt.

DAS WANDERNDE AUGE – Der besonders exklusive VIP-Club

Juni 8th, 2011

Aufgrund der Tatsache, dass an diesem Wochenende die jährliche Zusammenkunft des geheimnisumwobenen Bilderberg-Clubs bevorsteht, dieses Mal in der Schweiz, veröffentlichen wir zwei übersetzte Artikel des investigativen Journalisten Pepe Escobar aus der Vergangenheit als Hintergrundinformation.

DAS WANDERNDE AUGE – Der Konterrevolutions-Club

Mai 28th, 2011

Der Rest der Nahost-Region mag erschüttern, die Mitglieder des Gulf Cooperation Council jedoch – Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kuwait, Bahrain und Oman – schlafen bestens. Nichts wird ihnen geschehen, weil der aufgeklärte Westen, und nicht etwa Allah, ihr oberster Hüter, Waffen- und Söldnerlieferant ist.

DAS WANDERNDE AUGE – Was Obama unmöglich sagen kann

Mai 25th, 2011

Angesichts der großen “Neustart“-Rede zum Nahen Osten von US-Präsident Obama, die sich vor den Tatsachen am Boden drückte, fragt der Investigativ-Journalist Pepe Escobar: “Wie könnte Obama je eingestehen, dass der alles definierende Kampf dieser Zeiten der große arabische Aufstand 2011 gegen die US-amerikanische, saudische und israelische Konterrevolution ist?“

DAS WANDERNDE AUGE – Das Ende des Völkerrechts

Mai 16th, 2011

Bezogen auf das Völkerrecht sagt der Investigativjournalist Pepe Escobar mit Rückgriff auf Dante Alighieri: “Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!” – denn dem Völkerrecht, wie wir es kennen, wurde gerade ein Pfahl durch das Herz gestoßen.

DAS WANDERNDE AUGE: Bahrain stürzt das eigene Volk

Mai 12th, 2011

Die Niederschlagung der Demokratie-Demonstranten in Bahrain, so der Investigativ-Journalist Pepe Escobar, ist in Wirklichkeit der Versuch einer Monarchie, sein Volk loszuwerden. Für die herrschende al-Khalifen-Monarchie, dem Gastgeber der US Navy Fifth Fleet, gibt es keine Sanktionen oder Flugverbotszonen, und für den Augenblick wenigstens sind beträchtliche anglo-amerikanische Investitionen in Bahrain “geschützt”.

DAS WANDERNDE AUGE – Das syrische Schachbrett

Mai 2nd, 2011

Was in Syrien geschieht, ist an allen Fronten von Bedeutung – vom Iran bis nach Irak, von der Türkei bis in den Libanon, von Palästina bis nach Israel. Aber was die Intervention des Hauses Saud in Syrien anstiftet, ist vor allem ungeheuer destruktiv; eine blutrünstige, sektiererische Seuchenverbreitung im ganzen Nahen Osten.

DAS WANDERNDE AUGE – Fear and Loathing im Hause Saud

April 27th, 2011

Welche Rolle nimmt Saudi-Arabien beim großen arabischen Aufstand 2011 ein? Einmal mehr die einer “Achse des multiplen Bösen in sich, das lediglich ein flaches Grab im Wüstensand verdient.“

DAS WANDERNDE AUGE – Das Videospiel “Der Angriff der Drohnen“

April 26th, 2011

Ach, wie schön, dass nun auch in Libyen Drohnen zum Einsatz kommen: die Kinder, die mit Videospielen aufwuchsen, können sich an der Konsole militärisch engagieren, und die USA spielen “Zeus von oben, mit Predator-Drohnen statt Donnerkeilen.“

DAS WANDERNDE AUGE – Mission Regime-Wechsel

April 21st, 2011

Der Investigativ-Journalist Pepe Escobar meint, dass durch die gemeinsame Ankündigung, dass Bomben fallen werden, bis Muammar Gaddafi gegangen ist, Washington, London und Paris das ursprüngliche Mandat der Vereinten Nationen zu Libyen endgültig zerrissen haben. Es wird westliche Bodentruppen geben – eher früher als später -, und was dann kommt, wird noch schmutziger: die NATO als […]

DAS WANDERNDE AUGE – Verwickelt in einen monströsen Zickenkrieg

April 15th, 2011

Mit spitzer Feder zieht Pepe Escobar zu Felde, um das kriegslüsterne Geschehen rund um Libyen zu brandmarken. So hält er unter anderem fest: “Das Blabla zu Libyen klingt zunehmend wie eine schäbige Version von ‘Dancing with the Stars’, bei der niemand rausgeschmissen wird – außer der gesunde Menschenverstand.“

DAS WANDERNDE AUGE – Ich will dich für immer besetzen

April 12th, 2011

Pepe Escobar widmet sich der Frage, was geschieht, falls die USA den Irak nicht bis zum 31. Dezember 2011 um Mitternacht mit ihrer Besatzungsarmee verlassen haben sollten. “Wenn Washington die Vereinbarung nicht einhält, werden die USA technisch im Krieg mit dem Irak sein.“ Außerdem gibt es eine Botschaft von einem alten Bekannten, der ihnen dann […]

DAS WANDERNDE AUGE – Der süße Geruch der Konterrevolution

April 8th, 2011

Pepe Escobar über den diplomatischen Doppelpack der USA und Saudi-Arabien: “Ich liebe den Geruch von Konterrevolution am Morgen. Ja, es riecht großartiger als Napalm. Und es riecht wie Sieg. Die US-Saudi-Konterrevolution gewinnt, Hände nach unten, gegen die große arabische Revolte 2011.“

DAS WANDERNDE AUGE – Der 1 Milliarden-Dollar-Obama rockt den Jemen

April 6th, 2011

Demonstranten werden getötet, ein Diktator weigert sich zurückzutreten, das al-Qaida-Franchise-Unternehmen floriert, die CIA ist im Land, und Bürgerkrieg droht. Pepe Escobar heißt uns willkommen beim seltsamen Fall des Jemen, der Symptome für einen endlosen “Krieg gegen den Terror“ aufweist.

DAS WANDERNDE AUGE – Der Libyen-Deal zwischen USA und Saudi-Arabien

April 4th, 2011

Pepe Escobar lässt Revue passieren, wie es zur Zustimmung der Arabischen Liga zur libyschen Flugverbotszone kam. “Enthüllt ist die Heuchelei der Barack Obama-Administration, die einen krassen geopolitischen Coup als humanitäre Operation verkauft.“ Ferner befasst sich Escobar mit der Frage, worauf das bisherige militärische Patt in Libyen hinausläuft.

DAS WANDERNDE AUGE – Tripolis, das neue Troja

April 3rd, 2011

Pepe Escobar nimmt den Namen der Libyen-Operation, Odyssey Dawn, ernst und wendet die Homer’sche Geschichte vom Kampf um Troja an. “Das Problem mit dem Odyssey Dawn-Skript ist, dass ein Odysseus oder eine Helena nirgendwo unter den Rebellen gefunden werden können, und eine Besetzung von Charakteren infiltrierender Spezialkräfte einschließlich verdeckter Agenten der Central Intelligence Agency ist […]

DAS WANDERNDE AUGE – There’s no business like war business

März 31st, 2011

Pepe Escobar listet heute auf, wer sich bisher als Gewinner des Libyen-Kriegs fühlen darf: „Das Pentagon, die NATO, Saudi-Arabien, Katar, die ‘Rebellen’, die Franzosen und al-Qaida. Aber das ist nur eine kurze Liste der Profiteure, die Kontrolle über ein Meer von Süßwasser ist entscheidend für den Kriegsmix, und niemand weiß, wer am Ende das Öl […]

DAS WANDERNDE AUGE – Willkommen im neuen NATO-Sumpf

März 30th, 2011

Pepe Escobar beschäftigt sich mit dem NATO-Schlamassel in Libyen, insbesondere mit französischen Clowns und der „Brücke zwischen Ost und West“, genannt Türkei, die auf eine „Brücke in die Hölle“ reduziert werden könnte.

DAS WANDERNDE AUGE – Endspiel: Teile & Herrsche, und nutze das Öl

März 28th, 2011

Ab sofort bringen wir regelmäßig auf LarsSchall.com in exklusiver deutscher Übersetzung Pepe Escobars “The Roving Eye“-Kolumne, die er für Asia Times schreibt. Heute schneidet er durch den Nebel des Krieges in Libyen – und mahnt: „Der Fall von Gaddafi besitzt das Potential, um zu einem neuen Afghanistan oder einem weiteren Irak zu werden.“

Der Club-Med-Krieg

März 26th, 2011

Pepe Escobar, Nahost-Korrespondent der Asia Times, betrachtet die geschickt eingefädelten Erwägungen vor den ersten kriegerischen Ereignissen in Libyen: “Humanitärer nicht-Imperialismus gefällig?“ Insgesamt wartet er mit drei „Heuchelei-Alarmen“ auf und schreibt: “Aufpassen. Der große arabische Aufstand 2011 ist dabei, verrückt zu werden.“

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen