Eine “One Note Samba“ mit Paul A. Volcker

Share

Ein ehemaliger Vorsitzender der Federal Reserve scheint “das profunde Interesse“ bestätigt zu haben, “das Zentralbanken am Goldpreis wegen seiner Wirkung auf die Devisenmärkte haben, ein Interesse, das möglicherweise eine Intervention an einem ‚kritischen Punkt‘ rechtfertigen könnte.“

Von Lars Schall

Der nachfolge Artikel bezieht sich auf eine Veröffentlichung auf der Website des Gold Anti-Trust Action Committee unter diesem Link: http://www.gata.org/node/10923.

Eine „One Note Samba“ mit Paul A. Volcker

von Lars Schall

“This is just a little samba build upon a single note
Other notes are here to follow but the root is still that note.“
– Antonio Carlos Jobim / Newton Mendonca –

Während der kleinen Geschichte – wenn sie überhaupt eine solche ist -, die ich kurz nacherzählen möchte, fühlte ich mich ein ums andere Mal an den Bossa Nova-Klassiker “One Note Samba“ bzw. “Samba De Uma Nota So“ von Antonio Carlos Jobim und Newton Mendonca aus dem Jahre 1959 erinnert, da ich immer und immer wieder fast ein und dasselbe unternehmen musste. Die Melodie der “One Note Samba“ wird hauptsächlich auf einem einzigen Ton, einer Quinte, gespielt, und das Viertakt-Motiv besticht ebenfalls durch Wiederholungen, die lediglich zeitweilig um eine Quarte gesteigert werden, um dann wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Schauen wir einmal, wie das in meinem Fall konkret aussah.

“So I come back to my first note
As I must come back to you…“

Montag, 23. Januar

Meine “One Note Samba“ begann damit, dass ich Chris Powells Präsentation “Gold-market rigging has many whistleblowers; they’re just always ignored“ (Die Goldmarkt-Manipulation hat viele Informanten, sie werden nur stets ignoriert) las, die er am Wochenende zuvor auf der Vancouver Resource Investment Conference gegeben hatte – siehe hier meine Übersetzung ins Deutsche:

http://www.larsschall.com/2012/01/25/die-goldmarkt-manipulation-hat-viele-informanten-sie-werden-nur-stets-ignoriert/.

Dort zitierte Powell eine Bemerkung aus den Erinnerungen von Paul Volcker, dem ehemaligen Vorsitzenden der Federal Reserve,  die in Auszügen von The Nikkei Weekly in Japan veröffentlicht wurden.

Da ich das genaue Zitat des Öfteren wiederholen werde, spare ich es an dieser Stelle zunächst aus. (1)  Den Anstoß zu allem Weiteren lieferte Powell, indem er zu den Aussagen von Herrn Volcker zu bedenken gab:

“Volcker ist immer noch da, um Fragen zu beantworten, aber soweit wir wissen, hat ihn kein Finanzjournalist je gefragt, warum die Nicht-Manipulation des Goldmarkts ein Fehler war.“

Als sportlich denkender Mensch wollte ich mich der “Herausforderung“ stellen, und so schrieb ich kurzentschlossen eine Email an die “Group of Thirty“, der Herr Volcker als Mitglied angehört. Nun werden Sie womöglich fragen, wer diese “Group of Thirty“ ist. Tja, das ist ein 1978 von der Rockefeller-Stiftung initiiertes Gremium mit Sitz in Washington DC, über das die Website der “Group of Thirty“ (http://www.group30.org/) dieses wissen lässt:

“The Group of Thirty is a private, nonprofit, international body composed of very senior representatives of the private and public sectors and academia. The Group of Thirty aims to deepen understanding of international economic and financial issues, to explore the international repercussions of decisions taken in the public and private sectors, and to examine the choices available to market practitioners and policymakers. The work of the Group of Thirty impacts the current and future structure of the global financial system by delivering actionable recommendations directly to the private and public policymaking communities.“

Jedenfalls schrieb ich an die Pressestelle der G30, wie sie auch genannt wird, zusammen mit Chris Powell diese von mir formulierte Email.

An: info@group30.org

Dear Ladies and Gentlemen at the Group of Thirty,

my name is Lars Schall, I am a freelance journalist from Germany. I write to you with Chris Powell, Secretary/Treasurer of the Gold Anti-Trust Action Committee Inc.

Could you forward the following message to your member Paul A. Volcker, please? Thank you!

Dear Mr. Volcker,

on November 15, 2004, The Nikkei Weekly published the following excerpt from your memiors about the U.S. dollar revaluation that took place on February 12, 1973. You wrote:

„That day the United States announced that the dollar would be devalued by 10 percent. By switching the yen to a floating exchange rate, the Japanese currency appreciated, and a sufficient realignment in exchange rates was realized. Joint intervention in gold sales to prevent a steep rise in the price of gold, however, was not undertaken. That was a mistake.“

As far as Chris Powell and I understand it, you are saying here that for the U.S. government not to rig the gold market was a mistake.

Is this indeed what you want to say? If so, why was it a mistake? And do you think the U.S. government has learned from that mistake ever since? In other words: does the U.S. government intervene in the gold market from time to time in order to support the dollar and other currencies against gold?

An answer from you, Sir, for the public would be much appreciated!

Best regards,
Lars Schall.

Eine Reaktion darauf erhielt ich nicht.

Da Herr Volcker ein aktiver Zeitgenosse ist, ist er nicht nur G30-Mitglied, sondern gehört auch der Trilateralen Kommission (TK) an, eine, so wird gesagt, sehr einflussreiche “Round Table“-Gruppe, (2) deren Webpräsenz hier zu finden ist:

http://www.trilateral.org/.

Also schrieb ich fast die gleiche Email an die Pressestelle der TK unter: contactus@trilateral.org – mit einer Ausnahme, dem folgenden Zusatz nämlich:

As far as I know, Mr. Paul A. Volcker is still a member of the Trilateral Commission (at least a report in the „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ that I have read in 2010 about the meeting in Dublin, Ireland said so). Therefore, could you forward this message to Mr. Volcker, please? I have already contacted today the Group of Thirty (in the CC), but I want to make sure that Mr. Volcker gets my questions after the office of the G30 didn’t respond to my email.

Is there maybe a better way to get in touch with Mr. Volcker?

Thank you for your attention!

Danach folgte die Mitteilung und das Antwortgesuch an Herrn Volcker.

Eine Reaktion darauf erhielt ich nicht.

Dienstag, 24. Januar

Wie ich an die TK geschrieben hatte, gab es da im Jahre 2010 einen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem Herr Volcker in seiner Eigenschaft als Mitglied der TK erwähnt worden war. Dieser Artikel stammte von einem anderen Mitglied der TK, Klaus-Dieter Frankenberger, dem Ressortleiter für Außenpolitik bei der FAZ seit Anfang 2001. Es folgte eine kleine Variation des Bisherigen an die Email-Adresse von Herrn Frankenberger gerichtet – wie es in dem Bossa Nova-Lied von der einen Note heißt:

“Now this new one is the consequence
Of the one we’ve just been through…“

Ich schrieb:

Dear Mr. Frankenberger,

my name is Lars Schall. Even though I am a German freelance journalist from the Ruhr area, I have to write you in English, because I send you this email together with Chris Powell, who is an American journalist and Secretary/Treasurer of the Gold Anti-Trust Action Committee Inc. (see: http://www.gata.org)

We wonder if you could help us related to some questions for Mr. Paul A. Volcker. I tried to send him our specific questions via the offices of the Group of Thirty and the Trilateral Commission. Unfortunately, it looks like these were cul-de-sacs – at least they do not respond.

I remembered that I have read your article: „Euroföderalismus. Die Krise der europäischen Währung hat Konsequenzen für die Integration“, in the Frankfurter Allgemeine Zeitung on May 12, 2010. In fact, I have written about it on May 28, 2010 under:

Erst Krise, dann Krieg?

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/5635-erst-krise-dann-krieg

Given that you must have met Mr. Volcker in Dublin, Ireland and that you’re a member of the Trilateral Commission, could you maybe give us a helping hand so that Mr. Volcker receives our questions? Mr. Powell and I would be very thankful for that. Or would you have a suggestion to which place I should send my request other than the offices of the Group of Thirty (info@group30.org) and the Trilateral Commission (contactus@trilateral.org)? As you can see below, our questions are quite legitimate.

Sincerely,
Lars Schall.

Danach folgte die Mitteilung und das Antwortgesuch an Herrn Volcker.

Eine Reaktion darauf erhielt ich nicht.

Interessant ist womöglich, was ich Chris Powell zu diesem Versuch schrieb:

Klaus-Dieter Frankenberger is not only a member of the Trilateral Commission, he is the foreign editor of the Frankfurter Allgemeine Zeitung. He knows Mr. Volcker personally, no doubt about it. Given the Chatham House rules, it means something that he quoted Mr. Volcker in an article of the FAZ from a Trilateral Commission meeting in Dublin, Ireland from May 7 – 9, 2010.

The funny thing about it: that article was only published in the print-edition of the FAZ, but not in the online-version.

Well, lucky me: sometimes I buy it – they have the best sports pages of all German newspapers…

From the FAQ at the Trilateral Commission website:

IX. How is information on the Trilateral Commission disseminated to the public?

(…) All proceedings of the Commission are held under the Chatham House rule, i.e., no attribution of remarks is allowed without the permission of the speaker.

See?

Mittwoch, 25. Januar

Die Samba, die fortwährend der gleichen Note folgte, ging damit weiter, dass ich mich an eine andere “Round Table“-Gruppe wandte, der Herr Volcker als Mitglied angehört: an den Council on Foreign Relations. An: communications@cfr.org schrieb ich abermals fast dasselbe wie gehabt – nur ein wenig variiert:

Could you forward the following message to your member Paul A. Volcker, please?

I have already contacted the Group of Thirty and the Trilateral Commission (in the CC), but I want to make sure that Mr. Volcker gets my questions after the offices of both the G30 and the TC didn’t respond to my email.

Moreover, since you honor Mr. Volcker, long active in the Council on Foreign Relations and a member of its Board of Directors, with the „Paul A. Volcker Chair in International Economics“ as „an outstanding public servant and a leading international economist“:

http://www.cfr.org/support/volcker.html,

could you maybe answer Mr. Powell and me a question, please:

Does the CFR consider it as „a mistake“ if the U.S. government did not / does not intervene in the gold market in order to support the dollar and other currencies against gold?

Below you will find the reason for me to ask this legitimate question.

Thank you very much for your attention!

Bei der Mitteilung und dem Antwortgesuch an Herrn Volcker, die nun beide folgten, schob ich noch etwas Neues ein, das mich als Frage nicht unangebracht deuchte:

Furthermore, could you maybe explain to Mr. Powell and me how it would have looked like technically if you would have undertaken such a „joint intervention in gold sales to prevent a steep rise in the price of gold“?

Ein paar Stunden später erhielt ich vom CFR eine Antwort. Diese besagte:

Dear Mr. Schall,

Thank you for your inquiry. Paul Volcker is indeed a member at the Council on Foreign Relations. Since he is a member of our organization, and not a scholar or employee, the communications team does not act as a liason between him and the press. It is our policy that we do not give out member contact information, as it is confidential information. With regards to your inquiry on CFR’s institutional stance, I have included a copy of CFR’s mission statement below, which clearly outlines that CFR does not take institutional positions on matter of policy. However, we do have several economics experts who would be able to address your questions. A full list of our scholars is available on our website at www.cfr.org/experts, here you can search through our experts by name, region & area of expertise, and their contact information is available in each bio. The best way to contact our experts is to reach out to them directly. I have also attached our
official Experts Guide, which includes all of their biographies for your reference.

I apologize if I cannot be of further assistance. If you have any more questions or would like a specific scholar recommendation, I’m more than happy to help.

Regards,
Leora Stroh

Intern, Communications & Marketing
Supervisor: Kendra Davidson
Council on Foreign Relations
58 East 68th Street, New York, NY 10065
tel 212.434.9458 fax 212.434.9832
lstroh@cfr.org   www.cfr.org

Nachdem ich mir die zur Verfügung stehenden Experten beim CFR angeschaut hatte und ich keine Lust auf noch mehr unnötig vergeudete Zeit – zugunsten einer vermutlich bloß halbgaren Antwort – verspürte, schrieb ich zurück:

Thank you, Ms.Stroh,
also in the name of Mr. Powell!

This is very kind of you to give me a response at all.

I went through the CFR expert list and refrain from asking any of them about the gold / foreign currency markets.

As Mr. Volcker has been an adviser to President Obama, I will next try to get a better response from the White House press office. As you know: „One must imagine Sisyphus happy.“

Best regards,
Lars Schall.

Genau das machte ich als Samba tanzender Sisyphus: ich schrieb der Pressestelle des Weißen Hauses in Washington DC, nachdem ich so langsam am Ende meines Lateins bei dieser “One Note Samba“ angelangt war:

“Anyone who wants the whole show,
Re mi fa sol la si do
He will find himself with no show,
Better play the note you know.“

Ich schrieb:

Dear Ladies and Gentlemen,
my name is Lars Schall, I am a freelance journalist from Germany.

I try for days now to get in touch with Paul A. Volcker; so far without success. As Mr. Volcker has been an adviser to President Obama, I wonder if you as the White House press office could forward my questions to Mr. Volcker.

Moreover, since Mr. Volcker has been an adviser to President Obama, could you maybe answer me a question, please:

Does the White House / U.S. government consider it as „a mistake“ if the U.S. government did not / does not intervene in the gold market in order to support the dollar and other currencies against gold?

Below you will find the reason for me to ask this legitimate question.

Thank you very much for your attention!

Es folgte einmal mehr die Mitteilung und das Antwortgesuch an Herrn Volcker – plus die kleine Variation am Ende.

Ich schickte die Anfrage ab, und automatisch bekam ich auf der Website der Pressestelle des Weißen Hauses zu lesen:

Thank you for contacting the White House.
President Obama is committed to creating the most open and accessible Administration in history.  That begins with taking comments and questions from you, the American people, through our website.
Our office receives thousands of messages from Americans each day.  We do our best to reply to as many as we can, but please be aware that you may find more information and answers to your questions online.  To follow news and learn more about President Obama’s plans for winning the future, you can sign up for updates from the White House, read the White House Blog, or listen to White House podcasts.
For an easy-to-navigate source of information on Federal government services, please visit: www.USA.gov.
Thank you again for your message.
The Office of Presidential Correspondence

Donnerstag, 26. Januar

Nachdem ich getan hatte, was zu tun war, befand ich mich damit praktisch wieder am Ausgangspunkt und war insgesamt so schlau als wie zuvor. Und als es schon nicht mehr so aussah, dass noch irgendwelche weiterführenden Antworten zu erwarten standen, erreichte mich über die Ehefrau und langjährige Assistentin von Herrn Volcker, Anke Dening, diese Nachricht aus dem Nichts, die ich flugs ins Deutsche übersetze:

„Sehr geehrter Herr Schall:

Das Zitat, das Sie nennen, ist über ein Ereignis vor fast 40 Jahren. Es bezog sich auf die Möglichkeit der Spekulation im Goldmarkt, die zur Wechselkurs-Instabilität an einem kritischen Punkt führen könnte.

Die USA haben nach meinem besten Wissen seit mehr als 40 Jahren nicht in den Goldmarkt interveniert.

Mit freundlichen Grüßen,

Paul Volcker.“ (3)

Was hat das nun zu bedeuten, was mir Herr Volcker schrieb? Chris Powell zumindest interpretierte das Ergebnis meiner “One Note Samba“ so – auch das übersetze ich kurz ins Deutsche:

“Der ehemalige Fed-Chef bestätigte das profunde Interesse, das Zentralbanken am Goldpreis wegen seiner Wirkung auf die Devisenmärkte haben, ein Interesse, das möglicherweise eine Intervention an einem ‚kritischen Punkt‘ rechtfertigen könnte.

Dies widerspricht den oft wiederholten Behauptungen bestimmter Gold-Marktanalysten wie Kitcos Jon Nadler, dass die Zentralbanken kein Interesse an der Manipulation des Gold-Markts haben:

http://www.gata.org/node/8717.

Schalls Initiative zeigt, was in den Mainstream-Finanzmedien so sehr fehlt. Er spürte einen Zentralbanker auf, legte ihm die Goldpreis-Manipulation-Frage vor, und bekam eine bemerkenswerte Antwort fürs Protokoll – ein Kunststück, das zum Beispiel von der Financial Times, The Wall Street Journal, The New York Times, Reuters, Bloomberg News, der Associated Press usw. noch nicht unternommen wurde.

Stellen Sie sich die Nachrichten vor, die aus der beharrlichen Befragung von Zentralbankern in der Öffentlichkeit über Marktinterventionen resultieren könnte. Das ist natürlich genau, warum es selten getan oder zugelassen wird.“

Freitag, 27. Januar

Na ja, denke ich mir heute, da ich diese Nacherzählung veröffentliche, vielleicht haben die Herrschaften auch einfach keine Lust auf den eher monotonen Reiz einer “One Note Samba“, wer weiß. Am Ende stellt man nämlich immer wieder mal fest:

“I have used up all the scale I know and at the end I’ve come
To nothing, or nearly nothing.“

http://www.youtube.com/watch?v=61mzvksuE8w

P.S.: Ich scheine ohnehin ein wenig auf die “One Note Samba“ in Sachen Goldpolitik abonniert zu sein, wie hier nachzuschauen ist:

http://www.larsschall.com/2012/01/09/eine-ubung-in-sinnlosigkeit-vielen-dank-fur-die-kontaktaufnahme-mit-der-new-york-fed/.

Anmerkung:

(1) Die Bemerkung aus den Erinnerungen von Paul Volcker über die US-Dollar-Revaluation, die am 12. Februar 1973 stattfand, lautet ins Deutsche übersetzt:

“An diesem Tag gaben die Vereinigten Staaten bekannt, dass der Dollar um 10 Prozent abgewertet werden würde. Durch das Umschalten des Yen auf einen frei schwankenden Wechselkurs wertete die japanische Währung auf und eine ausreichende Neuausrichtung der Wechselkurse wurde realisiert. Eine gemeinsame Intervention in den Goldabsätzen, um einen steilen Anstieg im Goldpreis zu verhindern, wurde jedoch nicht vorgenommen. Das war ein Fehler.”

Vgl. Chris Powell: “Die Goldmarkt-Manipulation hat viele Informanten, sie werden nur stets ignoriert“, veröffentlicht auf LarsSchall.com am 25. Januar 2012 unter:
http://www.larsschall.com/2012/01/25/die-goldmarkt-manipulation-hat-viele-informanten-sie-werden-nur-stets-ignoriert/.

(2) Vgl. beispielsweise Andrew Gavin Marshall: “Die Rockefeller-Welt, der Council on Foreign Relations und die Trilaterale Kommission“, veröffentlicht auf LarsSchall.com am 15. Januar 2012 unter:
http://www.larsschall.com/2012/01/15/die-rockefeller-welt-der-council-on-foreign-relations-und-die-trilaterale-kommission/.

(3) „Dear Mr. Schall: The quotation you cite is about an event almost 40 years ago. It pertained to the possibility of speculation in the gold market leading to exchange rate instability at a critical point. The U.S. has not, to the best of my knowledge, intervened in the gold market for more than 40 years. Sincerely, Paul Volcker.“

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen