Nachtgedanken

Ein Musik-Gedicht.

Von Lars Schall

 

NACHTGEDANKEN

 

 

In

der still

andauernden Nacht

auf dem einsamen Gipfel des

Berges beim Blick zum Himmel,

überwältigt von der Leere zwischen

den Punkten aus vergangenem Glanze

und ebenso für immer verglühtem Licht,

sinne ich auf die Eiseskälte, welche zwischen

den Sternen in dem weiten, dunklen Raume ist.

Es leuchten die Punkte und künden vom Ende der Zeit,

und davon, dass nichts so beständig wie die Vergänglichkeit.

 

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen