Chinesen bahnen Weg für Thorium-Nutzung

Share

China setzt auf die Energiegewinnung aus Thorium und verschärft das globale Rennen um saubere, billige und sichere Kernenergie. Der Volksrepublik sei hierbei viel Glück gewünscht. Sie könnte uns allen einen enormen Gefallen erweisen. In Europa drohen dagegen derweil in Sachen Thorium die Lichter auszugehen.

Von Ambrose Evans-Pritchard, Übersetzung Lars Schall

Der nachfolgende Beitrag setzt sich aus zwei verschiedenen Artikeln zusammen, die hier und hier auf der Website des Daily Telegraph erschienen. Die exklusive Übersetzung für LarsSchall.com wurde von Ambrose Evans-Pritchard ausdrücklich und persönlich genehmigt.

Ambrose Evans-Pritchard, geboren 1957, berichtet seit über 30 Jahren über Weltpolitik, Wirtschaft und Finanzen aus Europa, den USA und Lateinamerika. Er kam 1991 zum Daily Telegraph, wo er zunächst Korrespondent in Washington und dann (von 1999 bis 2004) Europakorrespondent in Brüssel war. Heute ist er International Business Editor der Zeitung in London. Vor seinem Engagement beim Daily Telegraph arbeitete er unter anderem beim The Economist. Er studierte am Malvern College, am Trinity College, an der Cambridge University und La Sorbonne.

Zusätzlich zum nachfolgenden Beitrag findet sich auf LarsSchall.com ein Exklusiv-Interview mit Ambrose Evans-Pritchard,Europe and America will not allow deflation to take root”.

Chinesen bahnen Weg für Thorium-Nutzung

von Ambrose Evans-Pritchard

 Dr Rubbia says a tonne of the silvery metal produces as much energy as 200 tonnes of uranium, or 3,500,000 tonnes of coal

Thorium

Jiang Mianheng, Sohn des ehemaligen Staatspräsidenten Jiang Zemin, führt ein Projekt für Chinas Nationale Akademie der Wissenschaften an, das mit einem Anfangsbudget von $ 350 Millionen ausgestattet ist.

Er hat bereits 140 promovierte Wissenschaftler rekrutiert, die am Institut für nukleare und angewandte Physik in Shanghai an der Stromerzeugung aus Thorium arbeiten. 2015 wird er 750 Mitarbeiter haben.

Das Ziel ist es, sich frei von den archaischen Druckwasserreaktoren zu machen, die mit Uran betrieben werden und ursprünglich für US-U-Boote in den 1950er Jahren entwickelt wurden. Stattdessen soll eine neue Generation von Thorium-Reaktoren entwickelt werden, die weit weniger giftige Abfälle produzieren und nicht wie in Fukushima explodieren können.

„China ist das Land, das es zu beobachten gilt“, sagte die Baroness Bryony Worthington, Leiterin einer alle Fraktionen umfassenden Parlamentsgruppe, die sich mit Thorium-Energie befasst und kürzlich die Operationen in Shanghai mit einem Team des britischen National Nuclear Laboratory besuchte.

„Sie wollen es wirklich wissen und haben talentierte Forscher. Dies könnte zu einem massiven Durchbruch führen.“

Die Thorium-Geschichte ist mittlerweile bekannt. Die Enthusiasten denken, dies könnte die transformierende Technologie sein, die notwendig ist, um die industriellen Revolutionen in Asien anzutreiben – und um eine allmächtige Energieklemme zu vermeiden, während zusätzliche zwei Milliarden Menschen die Leiter zum westlichen Lebensstil hinaufklettern.

Zumindest könnte sie für die Kernenergie das tun, was das Schiefer-Fracking für Erdgas getan hat – jedoch in einem größeren Maßstab, viel länger, vielleicht billiger und mit nahezu null CO2-Emissionen.

Die Chinesen führen die Entwicklung an, sind aber nicht allein. Norwegens Thor Energy begann letzten Monat mit Japans Toshiba-Westinghouse einen vierjährigen Test, um zu sehen, ob sie Thorium im herkömmlichen Halden-Reaktor in Oslo verwenden können.

Die Japaner sind sehr daran interessiert, weiterzugehen, wissend, dass sie mit etwas radikal Neuem aufwarten müssen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zurück zu gewinnen und ihre Nuklearindustrie zu retten.

Japans International Institute for Advanced Studies (IIAS) – das nun vom Thorium-Enthusiasten Takashi Kamei geführt wird – erforscht geschmolzene Salz-Reaktoren, die flüssigen Brennstoff verwenden.

Ist es das, was Premier Shinzo Abe meinte, als er vor Weihnachten enthüllte, dass er die Kernenergie in Japan mit einer „ganz anderen“ Technologie neu zu starten plane? Wir werden es herausfinden.

Das chinesische Ziel ist es, sie zu schlagen. Die Technologie für das geschmolzene Salz-Verfahren existiert bereits. Das Oak Ridge National Laboratory in Tennessee baute einen solchen Reaktor in den 1960er Jahren. Er wurde von der Nixon-Regierung ad acta gelegt. Das Pentagon benötigte Plutonium-Rückstande, um Uran-Atombomben zu bauen. Die Imperative des Kalten Krieges gingen vor.

Die Thorium-Blaupausen verstaubten in den Archiven, bis sie vom ehemaligen NASA-Ingenieur Kirk Sorensen geborgen und veröffentlicht wurden. Die USA ignorierten ihn weitgehend; China nicht.

Herr Jiang besuchte das Oak Ridge-Laboratorium und erhielt die Entwürfe nach der Lektüre eines Artikels im American Scientist vor zwei Jahren, der Thorium pries. Sein Team kam zum Schluss, dass ein geschmolzener Salz-Reaktor – wenn man es richtig machte – Chinas Gebete beantworten könne.

Herr Jiang sagte, Chinas Energiemangel werde „beängstigend“ und stelle bald eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar. Es ist kein Geheimnis, was er meint. Die eskalierenden Streitigkeiten mit Indien, Vietnam, den Philippinen und vor allem mit Japan entwickeln sich schnell zur größten Bedrohung für den Weltfrieden. Es ist ein Wettrennen um Ressourcen, das von einem geostrategischen Kampf verstärkt wird, der Anklänge an die 1930er Jahre aufweist.

Seine Mission ist es, sehr schnell etwas bezüglich Chinas Achillesferse zu unternehmen. Das Shanghai-Team plant, bis Ende des Jahrzehnts eine winzige 2-MW-Anlage zu bauen, die flüssigen Fluorid-Kraftstoff verwendet, ehe in den 2020er Jahren eine kommerziell brauchbare Größe erreicht wird. Es funktioniert auch mit einem Kugelhaufenreaktor.

Er schätzt, dass China über genug Thorium verfügt, um seinen Strombedarf für „20.000 Jahre“ zu versorgen. Die Welt schätzt das ebenso ein. Das radioaktive Mineral ist über ganz Großbritannien verteilt. Die Amerikaner haben Tonnen davon im Boden liegen, es ist ein gefährliches Nebenprodukt der Seltenerdmetall-Förderung.

China baut bereits 26 konventionelle Reaktoren bis zum Jahr 2015, weitere 51 sind geplant, und 120 befinden sich in der Pipeline. Sie haben jedoch allesamt die bekannten Nachteile und hängen von importiertem Uran ab.

Die Schönheit von Thorium besteht darin, dass man keine Fukushima-Katastrophe dadurch erhalten kann. Professor Robert Cywinksi von der Huddersfield University, der das britische Thorium-Forschungsnetzwerk ThorEA anführt, sagte, das das Metall mit Neutronen bombardiert werden muss, um den Prozess in Gang zu setzen. „Es gibt keine Kettenreaktion. Die Fission stirbt in dem Moment ab, da Sie den Photonenstrahl abstellen“, sagte er.

Sein Team arbeitet an einem Beschleuniger, der von einem unterkritischen Reaktor angetrieben wird. „Die Leute beginnen zu realisieren, dass Uran nicht nachhaltig ist. Wir müssen einen neuen Kernbrennstoff heranzüchten. Wenn wir die Probleme der Zucht angehen, könnten wir beginnen, stattdessen Thorium zu verwenden, ohne Plutonium in den Kreislauf einzuführen“, sagte er.

Thorium hat seine Mängel. Die Metallurgie ist komplex. Es ist „fruchtbar“, aber nicht spaltbar, und es muss in Uran 233 umgewandelt werden. Laut Aussagen des Internationalen Atomenergie-Instituts im Jahre 2005 weist es einen „intrinsischen Widerstand“ gegen die Proliferation auf, hat sich aber seither dafür qualifiziert. Es könnte als Einsatzmaterial für Bomben verwendet werden, wenn auch nicht leichter Art.

Doch es bleiben viel weniger giftige Rückstände übrig. Der größte Teil des Minerals wird im Spaltprozess aufgebraucht, während Uran-Reaktoren nur bis zu 0.7 Prozent verbrauchen. Es kann sogar bestehende Plutoniumbestände und gefährliche Abfälle verbrennen.

Wissenschaftler von Cambridge veröffentlichten eine verlockende Studie in den Annals of Nuclear Energy im Februar, die zeigen, dass es möglich ist, eine „nahezu vollständige transuranische Müllverbrennung zu erreichen“, indem die alten Rückstande in den Reaktor mit Thorium geworfen werden.

In anderen Worten ausgedrückt, es kann helfen, den Dreckhaufen zu bereinigen, der durch ein halbes Jahrhundert von Atomwaffen und Uran-Reaktoren übrig geblieben ist, statt ihn mit großem Aufwand zu transportieren, damit er in Beton ummantelt und für Jahrtausende begraben wird. Deshalb begrüßen einige “Grüne“ wie die Baroness Worthington – eine ehemalige Friends of the Earth-Aktivistin – Thorium. Obwohl es auch andere Gründe gibt.

Der Thorium-Salzschmelze-Prozess erfolgt bei Atmosphärendruck. Er erfordert nicht die riesigen Kuppeln der herkömmlichen Reaktoren, die so teuer und ein solcher Schandfleck fürs Auge sind.

Man könnte winzige Anlagen bauen, die sich größtenteils unter der Erde befinden und weniger aufdringlich als ein Einkaufszentrum sind, um eine kleine Stadt von der Größe von Tunbridge Wells oder Colchester mit Strom zu versorgen. Es würde kürzere Leitungen, weniger Leckage und ein geringeres Risiko von Netzausfällen geben. Die Eleganz ist unwiderstehlich.

Herr Sorensen sagt, seine Flibe Energy-Gruppe erforsche 250 MW-Reaktoren, die maßgeschneidert werden können, um ein einziges Stahlwerk zu versorgen. Stellen Sie sich die Vorteile für China vor, das eine kolossale Stahlindustrie betreibt – 40 Prozent der weltweiten Produktion -, und zwar mit hoch umweltschädlicher Kokskohle, von der ein Großteil aus fernen Minen in Lastwagen angeliefert wird.

Herr Sorensen sagte, sein Salzschmelze-Design könne zu keiner Kernschmelze führen, weil es niemals eine ausreichend hohe Temperatur erreiche, um den Nickel-legierten Behälter zum Schmelzen zu bringen.

Wenn es einen Notfall gibt, schmilzt ein Stecker und die Salze tropfen in eine Pfanne. „Der Reaktor rettet sich selbst“, sagte er.

Wichtige Akteure der Atomindustrie haben ein ureigenes Interesse daran, Thorium zu blockieren. Sie haben riesige irreversible Kosten in der alten Technik stecken, und sie haben die Ohren von Ministern mit leeren Kassen vollgelabert.

Die Zurückhaltung der Regierungen ist verständlich, aber die Kosten werden einschlagen, was immer sie auch tun werden. Das Überlauf-Fiasko des Areva Olkilouto-Reaktors in Finnland ist auch nicht gerade hübsch, und die neuen britischen Reaktor-Pläne für Hinkley fordern das Schicksal ebenfalls heraus.

Chinas Elan in Sachen Thorium ändert nun das Spiel. Großbritannien hat damit begonnen, seine Wetten abzusichern. Der wissenschaftliche Haupt-Berater Sir John Beddington sagte im September, dass die Vorteile von Thorium „oft überschätzt“ werden, räumte aber „theoretische Vorteile in Bezug auf Nachhaltigkeit, Reduzierung der Radiotoxizität und die Verringerung des Verbreitungsrisikos“ ein.

Er stellte ein steigendes globales Interesse fest. „Es kann daher für das UK zweckmäßig sein, ein niedriges Engagement in der Thorium-Brennstoffkreislauf-Forschung beizubehalten.“ Ein bisschen lahm für ein Land, das einst Vorreiter in der Kernphysik war, aber besser als nichts.

Xu Hongjie, der Direktor des Shanghai-Projekts, sagt, dass das US-Energieministerium damit begonnen habe, ein starkes Interesse an Chinas Plänen zu haben, und nunmehr eine „Kollaboration“ anstrebe. Er ist auch im Gespräch mit den Russen. Die Inder schalten ihr Thorium-Programm in einen höheren Gang.

Man kann das als ein Technologie-Wettrennen oder als ein Joint Venture im gemeinsamen Interesse ansehen. Es spielt kaum eine Rolle, was es ist. Wenn die Chinesen Thorium zu knacken vermögen, wird die Welt weniger Öl, Kohle und Gas als befürchtet brauchen. Windkraftanlagen werden aus unserer Landschaft verschwinden. Es wird weniger Gefahr einer globalen Energiekrise, weniger Risiko von Ressourcen-Kriegen und weniger Risiko eines Klima-Wendepunkts geben.

Wer kann dagegen sein?

Letzte Chance, um zu protestieren, bevor die EU der Thorium-Energie in Europa den Garaus macht

Just, da China, Japan, Indien, Russland, Norwegen und die US-Akademie der Wissenschaften die Aufmerksamkeit auf die verlockende Aussicht sicherer, sauberer und letztlich billiger Energie aus Thorium-Kernreaktoren richten, scheinen die Europäer in die entgegengesetzte Richtung zu gehen.

Ich kehre so schnell nach meiner letzten Kolumne zum Thorium-Thema zurück, da eine große Anzahl von Lesern meine Begeisterung für das Mineral teilt. Es ist ein optimaler Weg, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Kernenergie nach der Katastrophe von Fukushima wiederherzustellen.

Heute ist die letzte Chance, um dem europäischen Gremium für nukleare Strategie Meinungen zur Agenda im Jahr 2013 einzureichen.

Der Entwurf ignoriert Thorium fast vollständig. Dies stellt eine unmittelbare Bedrohung für die Thorium-Forschung in Europa dar.

Dies bedeutet, dass neue Finanzierungsmittel – einschließlich das Steuerzahlergeld – wahrscheinlich in die falschen Projekte kanalisiert werden, um eine „politisch“ obsolete Uran-Technologie abzustützen, die große Mengen von giftigen Abfällen erzeugt, teuer ist, und vor allem speziellen Interessen in Frankreich und der Versorger der französischen Atomindustrie zugutekommt.

Das Gremium wird SNETP oder Sustainable Nuclear Energy Technology Platform genannt.

Es befindet sich in Paris und wird von Yves Kaluzny von der französischen Atomenergie Kommission (CEA) geleitet, einem ehemaligen Areva-Angestellten. Es wird von der Euratom-Atomenergie-Agentur der EU finanziert. Hier ist die Liste der Mitglieder.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte es sowohl einen glühenden Bericht über Thoriumbrennstoffzyklen als auch einen separaten Report über geschmolzene Salz-Thorium-Reaktoren, wenngleich sich einer davon ganz auf die spezifisch französische Technologie in Grenoble statt auf andere ebenso überzeugende Varianten konzentrierte.

Warum haben sie ihre Meinung über das letzte Jahr verändert? Wir wissen es nicht.

Man könnte argumentieren, wenn China und andere in Sachen Thorium-Strom losstürmen, könnte es für Europa Sinn ergeben, bei seiner spezialisierten Nische zu bleiben und sich besser auf  Varianten des Uran-Prozesses zu konzentrieren – wie Schnell-Spektrum-Reaktoren, die weniger Abfall produzieren.

Aber ist das im Interesse von Großbritannien und der britischen Steuerzahler?

Dieses Land hat ausgezeichnete Kernphysiker. Ein Team unter den Professoren Bob Cywinski und Roger Barlow an der Huddersfield University arbeitet an einem beschleunigt betriebenen unterkritischen Reaktor, der sehr sicher arbeiten würde.

Es könnte mit ihrem Reaktor keine Fukushima-Kettenreaktion oder -Kernschmelze geben, weil der Thorium-Brennstoff mit Neutronen beschossen werden muss, um den Prozess in Gang zu bringen. Im Moment, da es Schwierigkeiten gibt, stellt man den Strahl einfach ab.

Sie benötigen ungefähr 100 Millionen britische Pfund für ein drei bis vier Jahre laufendes Programm, um die Basis eines unterkritischen Reaktors zu bauen. Sie sprechen mit Teams auf der ganzen Welt, einschließlich dem Fermilab in Chicago. Aber es gibt keine Förderung in Europa.

Wenn das die Art ist, wie unsere Steuergelder ausgegeben werden, dann könnte die Zeit für Großbritannien gekommen sein, seine wissenschaftlichen Forschungsmittel aus der EU zu repatriieren – ebenso wie die Rücknahme der Kontrolle über Justiz und Inneres, etc.

Das EU-Atomprogramm wird durch Euratom finanziert. Das Budget für die beiden Jahre 2012-2013 beträgt € 2.5 Milliarden, ein Anstieg von 40 Prozent gegenüber den vergangenen zwei Jahren. Das meiste davon – erstaunliche 86 Prozent – wird für das ITER-Projekt in Frankreich ausgegeben.

Hier ist die Kurzdarstellung. Wie ersichtlich ist, erhält Frankreich fast sämtliche Fission-Finanzierung. Das Vereinigte Königreich bekommt null Komma nichts.

Oder wie Professor Cywinski mir gegenüber taktvoll mitteilte: „Euratom hat seine eigene Agenda. Es unterstützt bestehende nukleare Interessen. Dies ist verständlich angesichts der fehlenden finanziellen Mittel für die nukleare Forschung in den letzten 25 Jahren. Sie wollen nicht, dass etwas aus heiterem Himmel kommt, das Geld umleitet. Aber sie lassen sich eine Chance entgehen.“

Dieser französische Würgegriff störte mich nicht allzu sehr über die Jahre, als Frankreich Europas Atomindustrie am Leben hielt und das UK den Ball fallen ließ.

Aber die Welt befindet sich jetzt in einer anderen Phase. Fukushima hat die Grenzen der alten Ordnung aufgezeigt, die ohnehin bröckelte. Es gibt keinen Weg zurück zum Status quo ante.

Europas schiefliegende Ausgabenstruktur bei der nuklearen Forschung ist schlichtweg schädlich und sollte konfrontiert werden.

Hier ist der öffentliche Beratungs-Link.

Die Weinberg–Stiftung in London versucht, Thorium-Enthusiasten zu ermutigen, ihre Stimme zu erheben. Wenn Sie ihre Ansicht teilen, kontaktieren Sie Herrn Kaluzny und geben ihm einen leichten Schubs.

Both comments and pings are currently closed.

3 Responses to “Chinesen bahnen Weg für Thorium-Nutzung”

  1. Tupolew sagt:

    Das ist der erste lesenswerte Bericht zum Thema Thorium. Die meisten Berichte berichten ja gegen diese Technik, vor allem fehlen dort Fakten. Ich selbst kannte die Details auch nicht in diesem Umfang, schon irre das mit dieser Technologie herkömmlicher Kernbrennstoff „verbraucht“ werden kann.

    Viele Grüße,

    Tupolew

  2. Rainier50 sagt:

    Vorsicht beim Thorium-Hype. Wer sich auf nüchterne wissenschaftliche Quellen stützen will, sollte sich mal Folgendes anschauen:

    Nuclear energy: Thorium fuel has risks, 6. Dezember 2012 http://www.nature.com/nature/journal/v492/n7427/full/492031a.htm

    Thorium Report 2008, Oslo, http://www.regjeringen.no/upload/OED/Rapporter/ThoriumReport2008.pdf

    NNL-Bericht für die Britische Regierung: http://www.decc.gov.uk/assets/decc/11/meeting-energy-demand/nuclear/6300-comparison-fuel-cycles.pdf

    Dass die traditionelle Nukleartechnik damit nichts am Hut haben will, hat wohl eher den Grund, dass dort niemand glaugt ein Flüssigsalzreaktor könne funktionieren. Alles andere sind Verschwörungstheorien.

    Und Bob Cywinskis Rubbia-Reaktor wäre zwar sicherer, hat aber den Haken, dass er mehr Elektriziät für seinen Beschleuniger benötigt, als der unterkritische Reaktor liefern kann (jedenfalls, wenn er im sicheren Bereich betrieben wird).

  3. Es gibt doch schon einige gute Berichte, so den hier aus Novo-Argumente:
    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001056

    Bezüglich der Chinesen und Thorium möchte ich auch auf einen eigenen Beitrag hinweisen, in dem ich einen Vortrag von Robert Hargraves kommentiere. Hargraves schildert, unter anderem, die enormen ökonomischen Vorteile des Thorium-Flüssigsalzreaktors.
    http://glitzerwasser.blogspot.de/2012/12/thorium-billiger-als-kohle.html

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen