Die Woche im Rückspiegel betrachtet

Share

Jede Woche am Sonntag stelle ich eine Auslese der zehn bemerkenswertesten Geschichten und Veröffentlichungen vor, über die ich bei meinen Streifzügen durch die Tiefen und Weiten des weltumspannenden Informationsnetzes gestolpert bin.

Von Lars Schall

Geneigte Leserin, geneigter Leser,

willkommen bei Die Woche im Rückspiegel betrachtet. Mit diesem Format möchte ich Ihnen immer wieder des Sonntags im Schnelldurchlauf Geschichten und Veröffentlichungen zu 10 Themenbereichen präsentieren, die mir im Laufe der jeweils vorangegangenen Woche als wie auch immer beachtenswert auffielen.

Und damit ohne weiteren Aufhebens zu den…

TOP 10-LINKS DER WOCHE

Auf Platz 10 geht’s nach einigen Jahrzehnten Sendepause für deutsche Soldaten eventuell endlich wieder in Richtung Ukraine – steht hier geschrieben.

Auf Platz 9 plant man in Hamburg wohl, siehe hier, einen einstürzenden Altbau.

Ein berühmter Altbau in New York City, in dem ich persönlich die Silvesternacht 2003 verbrachte, ist schon längst eingestürzt worden, macht aber nun noch einmal aus künstlerischen Gründen von sich reden – was Ihnen hier erklärt wird.

Auf Platz 8 vermögen das Pentagon und das US-Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung nicht zu sagen, wo genau in den Jahren zwischen 1998 bis 2015 rund 21 Billionen US-Dollar verblieben sind. Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie mal hier, ob ich Ihnen einen Bären aufbinde.

Auf Platz 7 befassen wir uns hier mit gängigen Argumentationen in Sachen “Russiagate“.

Eine eigene diesbezügliche Argumentation trug H.R. McMaster bei der Münchener Sicherheitskonferenz vor. Seine Argumentation, heißt es hier, könnte dem Weißen Haus noch “allergrößte Probleme bereiten“.

Auf Platz 6 richten wir hier einen Blick auf die Frage, wie sehr Zivilisten vom Krieg in Afghanistan in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Taliban haben derweil einen offenen Brief an die Zivilisten und politischen Entscheidungsträger der USA verfasst – welchen Sie hier lesen können. Stellt sich natürlich die Frage, wie man in den USA mit dem Brief umgeht. Return to Sender?

Auf Platz 5 erhalten Sie hier einen Hinweis aus London, wie wahrscheinlich ein Börsen-Crash in den USA ist.

Auf Platz 4 rangieren hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier die Infrastruktur- und Budgetpläne von Team Trump.

Auf Platz 3 drehen sich die Dinge hier um die Regeln der Oligarchie amerikanischer Prägung.

Auf Platz 2 habe ich ein paar Veröffentlichungen zur Finanzwelt aufgegabelt, nämlich hier, hier, hier, hier und hier.

Und auf Platz 1 legen wir hier die Militarisierung der US-Energiepolitik unter das Mikroskop.

Zuletzt noch das Musikstück der Woche: JOHNNY CASH – Peace In The Valley.

And the lion shall lay down by the lamb, oh yes…

In dem Sinne, ganz der Ihre,

Lars Schall.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen