Die Woche im Rückspiegel betrachtet

Share

Jede Woche am Sonntag stelle ich eine Auslese der zehn bemerkenswertesten Geschichten und Veröffentlichungen vor, über die ich bei meinen Streifzügen durch die Tiefen und Weiten des weltumspannenden Informationsnetzes gestolpert bin.

Von Lars Schall

Geneigte Leserin, geneigter Leser,

willkommen bei Die Woche im Rückspiegel betrachtet. Mit diesem Format möchte ich Ihnen immer wieder des Sonntags im Schnelldurchlauf Geschichten und Veröffentlichungen zu 10 Themenbereichen präsentieren, die mir im Laufe der jeweils vorangegangenen Woche als wie auch immer beachtenswert auffielen.

Und damit ohne weiteren Aufhebens zu den…

TOP 10-LINKS DER WOCHE

Auf Platz 10 schwappte bei mir angesichts dieses Artikels hier die Frage hoch: Gesetzt, die USA würden aus ihren Ärmsten lauter Einsteine machen, wer würde dann ihre Kriege bestreiten? (Sie können mal Nachforschungen darüber anstellen, wer von den Vereinigten Staaten letztlich in den Kampf geschickt wird.)

Auf Platz 9 weist eine gerichtlich zu verhandelnde “Verschwörungstheorie“ einige juristische Schwachstellen auf, wie man Ihnen hier auseinandersetzt.

Auf Platz 8 unterhält sich Richard Stallman hier über das Thema des Sammelns und Verwertens persönlicher Daten.

Auf Platz 7 geht’s hier hinaus in den Weltraum, aber nicht für friedliche und/oder wissenschaftliche Zwecke, sondern zur Befriedigung militärischer Ambitionen auf Erden.

Auf Platz 6 stimmt man uns hier auf die mögliche Freigabe gesperrter Akten zum Mord an John F. Kennedy ein, die eigentlich längstens hätten veröffentlicht werden sollen.

Auf Platz 5 tauscht sich Chris Hedges hier mit Mark Crispin Miller, Professor für Medienstudien an der New York University, zum Zustand der US-Presselandschaft aus.

Auf Platz 4 wollen wir hier nach längerer Zeit mal wieder dem Russlandkenner Stephen F. Cohen lauschen.

Auf Platz 3 erfahren Sie hier, wem die US-Börsenaufsicht SEC zu Diensten ist.

Auf Platz 2 schauen wir uns zwei Erzeugnisse aus dem Denkfabrikspektrum der USA an: zum einen hierModern Political Warfare – Current Practices and Possible Responses” von der RAND Corporation, und zum anderen hierAre Trade Wars Bad for U.S. Energy Dominance?” beim Council on Foreign Relations.

Und auf Platz 1 suchte ich Ihnen hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier ein paar brauchbare Informationen zum Konflikt in Syrien zusammen.

Einen recht spannenden Artikel-Dialog vermögen Sie hier und hier zu verfolgen.

Außerdem existiert hier ein guter Gestaltungsvorschlag für den Fall, dass die USA eines Tages ein Denkmal für den “Global War on Terror“ errichten möchten.

Zuletzt noch das Musikstück der Woche: PULP – This Is Hardcore.

You are hardcore, you make me hard
You name the drama and I’ll play the part…

In dem Sinne, ganz der Ihre,

Lars Schall.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen