Die USA und der schlimmste Fehler aller Zeiten

Gesetzt, man hielte Ausschau nach dem schlimmsten Fehler, der im Laufe der Weltgeschichte begangen wurde, sollte man vielleicht den Eingriff der Vereinigten Staaten von Amerika im Ersten Weltkrieg dazu in Augenschein nehmen? Wir denken schon.

Von Perry Willis, Übersetzung von Lars Schall

Der nachfolgenden Übersetzung liegt eine Auswahl von Artikeln zugrunde, die auf der Website von Downsize DC zum Ersten Weltkrieg erschienen – siehe hier, hier, hier und hier. Perry Willis, der Autor dieser Artikel, ist der Co-Gründer von Downsize DC sowie des Zero Aggression Project der Downsize DC Foundation. Im Frühjahr 2019 trat Willis von seinen Funktionen in beiden Organisationen zurück – siehe hier.

Als Ergänzung zu der Übersetzung sehen Sie auch Die klügsten Kerle im Raum 1919-1945: Sullivan & Cromwell.

War die Teilnahme der USA am Ersten Weltkrieg der schlimmste Fehler aller Zeiten?

Dieser Artikel wird zeigen:

Der 1. Weltkrieg wäre wahrscheinlich unentschieden ausgegangen, wenn die USA nicht eingegriffen hätten.

US-Politiker bevorzugten die schlimmere Seite.

Großbritannien beging mehrere Aggressionen gegen die USA, die eher belohnt wurden, als dass ihnen Widerstand geleistet worden wäre.

Die US-Intervention verteidigte weder Amerika noch die Freiheit.

Die US-Intervention machte die Welt zutiefst schlechter, nicht besser.

Wenn Sie das Folgende lesen, erinnern Sie sich bitte an diesen entscheidenden Punkt: ich gebe Amerika für nichts die Schuld; jedoch gebe ich US-Politikern für viele Dinge die Schuld. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, lassen Sie uns die erste Behauptung betrachten:

Der 1. Weltkrieg wäre wahrscheinlich unentschieden ausgegangen, wenn die USA nicht eingegriffen hätten.

Bedenken Sie diese Fakten:

Zwischen dem Beginn des Krieges und dem Eintritt der USA am 6. April 1917 vergingen fast 1.000 Tage.

Keine der beiden Seiten hatte sich einen Vorteil verschafft. „Durchbrüche“ wurden in Metern oder Meilen gemessen und dann schnell wieder rückgängig gemacht.

Zwischen dem 16. April und Juni 1917 meuterte fast die Hälfte der französischen Armee.

Ähnliche Dinge begannen 1917 an der russischen Front zu geschehen.

Diese Tatsachen legen nahe, dass sich keine der beiden Seiten durchsetzen konnte. Der Krieg war in einer Pattsituation. Ein Frieden ohne Sieger war die offensichtliche Alternative zu weiterem sinnlosen Blutvergießen. Ein solches Ergebnis wäre ein enormer Hemmschuh für künftige Kriege gewesen. Leider wurde diese Möglichkeit durch das Eingreifen der USA verhindert. Schlimmer noch…

US-Politiker griffen wahrscheinlich auf der schlimmeren Seite ein

Um es klar zu sagen: Im 1. Weltkrieg gab es keine guten Jungs. Beide Seiten lagen falsch. Aber ein Abwägen der Pro- und Contra-Argumente befürwortet nicht die Seite, für die sich die US-Politiker entschieden.

Großbritannien war das größte Imperium der Welt. Russland war das zweitgrößte Reich der Welt. Frankreich stand an dritter Stelle. Im Vergleich dazu hatten Deutschland und Österreich-Ungarn kleine Reiche und geringe Aussichten, diese auszuweiten, selbst wenn sie den Krieg gewinnen würden.

Russland war eine Autokratie, als der Krieg begann. Deutschland und Österreich-Ungarn waren beide parlamentarische Monarchien, ähnlich wie Großbritannien. Beide deutschen Nationen besaßen auch Elemente eines dezentralisierten Föderalismus ähnlich wie die Vereinigten Staaten.

Beide Seiten waren militaristisch. Sämtliche beteiligten Monarchen hüpften in albernen Uniformen herum (wiewohl der Kaiser eine aggressiv ausschauende Pickelhaube trug). Es gab kaum einen moralischen Unterschied zwischen den kämpfenden Parteien, abgesehen von einer entscheidenden Sache: die Länder, auf deren Seite wir standen, hatten bereits den größten Teil der Welt unterworfen! Schlimmer noch…

Großbritannien beging mehrere Verbrechen gegen das amerikanische Volk

Die Briten gaben riesige Summen in den USA aus, um falsche Geschichten über deutsche Gräueltaten zu fördern.

Sie kappten das transatlantische Kabel zwischen den USA und Deutschland — eine klare Kriegshandlung gegen die USA.

Großbritannien blockierte die US-Schiff-Fahrt, womit Amerikaner gezwungen wurden, nur mit ihnen und ihren Verbündeten Handel zu treiben, nicht aber mit Deutschland und seinen Partnern.

Die britische Blockade war der Grund, warum Deutschland begann, amerikanische Handelsschiffe zu versenken. Nur so vermochte Deutschland den präferenziellen Handel zu kompensieren, den die USA Großbritannien und Frankreich gewährten. US-Politiker hätten unter ähnlichen Umständen exakt das getan, was die Deutschen taten.

Großbritannien zahlte keinen Preis für diese Verbrechen. Stattdessen profitierte es davon, dass die US-Streitkräfte aus dem, was ein Unentschieden hätte sein sollen, einen unverdienten Sieg machten. Schlimmer noch…

Unsere Intervention hat die Freiheit nicht verteidigt

Der Krieg machte die Amerikaner weniger frei. US-Politiker verhängten Preiskontrollen und Rationierungen, führten eine Wehrpflicht ein, blähten die Geldmenge auf und inhaftierten 6.000 Dissidenten.

Die Regierung Wilson gab Millionen für Propaganda aus, um die Bevölkerung zu radikalisieren und abweichende Meinungen zu unterdrücken. Die daraus resultierende Hysterie führte zu zahlreichen Lynchmorden und fälschlichen Verhaftungen. Einige Verrückte griffen gar Deutsche Schäferhunde und Dackel an!

Unsere Intervention hat auch nicht unsere Sicherheit verteidigt

US-Politiker hätten den deutschen U-Boot-Krieg beenden können, ohne Armeen nach Europa zu schicken. Sie hätten einfach aufhören müssen, die britische Blockade anzuerkennen. Deutschland hätte mit der Versenkung unserer Schiffe in dem Moment aufgehört, in dem diese Schiffe angefangen hätten, Belieferungen nach Deutschland zu transportieren, oder aufgehört hätten, sie nach Großbritannien und Frankreich zu bringen. Um wirklich neutral zu sein, hätten wir mit beiden oder mit keiner der beiden Seiten Handel treiben müssen. Genauso wichtig…

Es ist wahrscheinlich, dass wir den gesamten Krieg viel früher hätten beenden können, wenn wir uns einfach geweigert hätten, ihn mit Nachschub zu versorgen!

Die Frage der Versorgung war entscheidend. Deutschland kapitulierte 1918 vor allem deshalb, weil sie hungerten. Dies war auf die britische Blockade zurückzuführen, mit welcher die USA kollaborierten. Herbert Hoover wurde auch deswegen berühmt genug, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, weil er eine Rettungsmaßnahme leitete, um die Deutschen nach Kriegsende vor der Hungersnot zu retten.

Großbritannien und Frankreich waren so abhängig von den Lieferungen der USA, dass beide Länder vor dem Bankrott standen. Sie mussten sich riesige Summen von Amerikanern leihen, um weiterkämpfen zu können. Das bedeutet, dass die US-Politiker den Krieg ohne einen einzigen Schuss hätten beenden können, indem sie einfach den Handel mit den Kombattanten verboten oder ihnen die Kredite gestrichen hätten.

Was ist schlimmer? Den Handel zu beenden, der das Ausüben eines Verbrechens ermöglichte, oder unschuldige junge Männer durch die Teilnahme an diesem Verbrechen in den Tod zu schicken?

Von einigen wurde angeführt, dass eine Beendigung des Kriegshandels die Wirtschaft zum Absturz gebracht hätte. Das geschah ohnehin, sobald der Krieg beendet war. Die daraus resultierende Depression war aber nur kurzlebig. Nochmals, was ist schlimmer, eine kurze Depression oder junge Männer hinauszuschicken, um andere junge Männer zu ermorden und zu verstümmeln?

Es ist eine einfache Tatsache — es gab keine andere Bedrohung für die Sicherheit der USA als die deutsche U-Boot-Kriegsführung. Die deutschen Armeen konnten zwischen den Schützengräben in Europa nicht einmal ein paar Meter Territorium erobern. Sie besaßen somit null Chancen, amerikanischen Boden zu erreichen und einzunehmen, und sie beabsichtigten es auch nicht zu tun. US-Politiker hätten die U-Boot-Angriffe beenden können, ohne einen Schuss abzufeuern. Sie hätten lediglich eines der folgenden Dinge unternehmen müssen:

Die britische Blockade nicht länger anerkennen;

mit beiden Seiten gleichermaßen Handel treiben;

mit keiner Seite Handel treiben.

Unterm Strich: Die US-Intervention im Ersten Weltkrieg trug nicht zum Schutz der amerikanischen Sicherheit bei. Sie erreichte genau das Gegenteil. Sie tötete ohne Zweck junge Amerikaner und schuf neue Feinde, die uns bis heute plagen. Was uns zum letzten Punkt bringt…

Unsere Intervention hat die Welt zutiefst verschlechtert, nicht verbessert

Unser Engagement im Ersten Weltkrieg hat dazu beigetragen, drei große Übel in der Welt zu entfesseln:

Die Sowjetunion;

Nazi-Deutschland;

den Radikalen Islam.

Sie führte zum Zweiten Weltkrieg und dann zum Kalten Krieg. Wir werden diese Behauptungen überprüfen, während wir diese Serie fortsetzen. Die oben und in den nächsten Artikeln beschriebenen Ergebnisse sind es, welche die Beteiligung der USA am Ersten Weltkrieg zum größten Fehler aller Zeiten machen.

Hat der Eingriff der USA im Ersten Weltkrieg zur Schaffung der Sowjetunion beigetragen?

Die Antwort lautet ja. Um zu verstehen, warum dies der Fall ist, muss man etwas anerkennen, was die meisten Menschen nicht verstehen…

Es gab zwei russische Revolutionen, nicht bloß eine!

Die erste Revolution begann im Februar 1917. Sie war weitgehend harmloser und demokratischer Art. Alexander Kerenski war ihr wichtigster Führer.

Die zweite begann etwa acht Monate später im November 1917. Durch diese Revolution entstand die Sowjetunion. Sie wurde von Wladimir Lenin und seiner Bolschewistischen (später Kommunistischen) Partei angeführt.

Beide Revolutionen trugen sich aufgrund des 1. Weltkriegs zu.

Die Kerenski-Revolution setzte den Zaren ab, da der Krieg schlecht lief.

Die bolschewistische Revolution war erfolgreich, weil die Kerenski-Regierung den Krieg über den Punkt hinaus fortsetzte, an dem das Volk ihn unterstützte. Nur die Bolschewiki schlugen den Frieden vor, und so triumphierten sie.

Diese Sicht der Ereignisse ist unumstritten. Kerenski selbst hielt die Fortsetzung des Krieges für den entscheidenden Fehler. Das sagte er in einem Interview mit dem britischen Zeitungsverleger Lord Beaverbrook…

Beaverbrook: Was wäre passiert, wenn Sie Frieden mit Deutschland geschlossen hätten?

Kerenski: Selbstverständlich würden wir uns jetzt in Moskau befinden (nicht im Exil).

Mit anderen Worten: Es hätte keine Sowjetunion gegeben, wenn Kerenski mit Deutschland Frieden geschlossen hätte (siehe Seite 316 in “Comrades von Brian Moynahan). Historiker wie Edward Crankshaw stimmen dem zu. Er schrieb in The Atlantic“ (Oktober 1954):

„Die Provisorische Regierung (Kerenski) hätte, wenn sie sofort um Frieden mit Deutschland nachgesucht hätte… an der Macht bleiben und Russland in eine Art demokratisches System führen können. Da sie jedoch am Krieg festhielt … weil sie wusste, dass sie künftig von Gunstbezeugungen der Entente (Großbritannien, Frankreich und USA) abhängen würde … vermochte sie das Elend des Volkes, welches sich durch den Krieg stark verschlimmert hatte, nicht annähernd zu lindern. Es war dieses Elend, das Lenin bewusst auszunutzen gedachte.“

Welche Rolle spielten also US-Politiker in diesen Angelegenheiten?

Die US-Intervention verlängerte den Krieg, wodurch Zeit für die bolschewistische Revolution bereitgestellt wurde. Erinnern Sie sich an die im vorangegangenen Artikel genannten Punkte:

Fast 1.000 Tage vergingen zwischen dem Beginn des Ersten Weltkriegs und dem Eintritt der USA am 6. April 1917.

Keine der beiden Seiten vermochte sich einen Vorteil zu verschaffen. „Durchbrüche“ wurden in Metern oder Meilen gemessen und schnell wieder rückgängig gemacht.

Zwischen dem 16. April und Juni 1917 meuterte fast die Hälfte der französischen Armee.

Ähnliche Dinge geschahen 1917 an der russischen Front.

Der Krieg ging eindeutig dem Ende entgegen. Es schien wahrscheinlich, dass er unentschieden enden würde. Warum endete er also nicht? Was gab dem Ersten Weltkrieg fast zwei weitere Lebensjahre, wodurch Lenin Zeit erhielt, die Sowjetunion zu schaffen? Die Antwort ist grausig…

Die US-Intervention ermöglichte neue Siegesträume für Großbritannien, Frankreich und Russland, angeheizt durch US-Dollars und Leben.

Aber auch Deutschland reagierte. Deutschland schickte Lenin nur zehn Tage nach der Kriegserklärung der USA in einem versiegelten Zug nach Russland. Bedenken Sie die Logik:

Die Deutschen hatten gerade die Vereinigten Staaten als neuen Feind hinzugewonnen;

vielleicht könnten sie dies durch den Verlust eines alten Feindes — Russland — kompensieren;

Lenin versprach, Russland aus dem Krieg herauszuholen, also gaben ihm die Deutschen Geld und schickten ihn zu diesem Zweck zurück.

Die Deutschen hätten dies wahrscheinlich ohnehin getan. Es war strategisch sinnvoll angesichts der russischen Revolution, die im Februar begonnen hatte. Aber nachdem die USA in den Krieg eingetreten waren, wurde es noch dringlicher. Es gibt offensichtliche Verbindungen zwischen…

dem Eintritt der USA in den Krieg;

der Benutzung Lenins als Werkzeug durch die Deutschen;

Kerenskis Fortsetzung des Krieges;

dem endgültigen Triumph der bolschewistischen Revolution.

Bitte denken Sie daran, was Edward Crankshaw in dem obigen Zitat gesagt hatte:

Die Kerenski-Regierung setzte den Krieg fort, weil sie sich zukünftige Unterstützung von ihren Verbündeten erwartete, einschließlich ihres wohlhabenden neuen Freundes, der Vereinigten Staaten von Amerika;

Lenin nutzte den Krieg aus, um an die Macht zu gelangen.

Aber die US-Politiker unterstützten die Bildung der Sowjetunion auch auf eine andere Weise. Erinnern Sie sich:

Großbritannien und Frankreich waren von den Lieferungen und dem Geld der USA abhängig, um weiter kämpfen zu können. US-Politiker hätten den Krieg einfach durch ein Handels- und Kreditverbot für Großbritannien und Frankreich stoppen können. Was ist schlimmer? Den Handel zu beenden, der das Ausüben eines Verbrechens ermöglichte, oder unschuldige junge Amerikaner durch direkte Beteiligung an diesem Verbrechen in den Tod zu schicken?

Die US-Politiker wählten die schlimmste Option.

Es ist eine schlichte Tatsache — Politiker der USA hätten eine Friedensregelung erzwingen können, lange bevor die Deutschen Lenin nach Russland zurückschickten. Denken Sie an die Konsequenzen! Denken Sie daran, wie viel besser die Welt gewesen wäre, wenn die Sowjetunion nie geboren worden wäre. Das hätte wahrscheinlich bedeutet…

Keine Massenmorde durch Stalin;

kein Rot-China und keine Massenmorde durch Mao;

kein Nordkorea;

kein kommunistisches Nordvietnam oder Vietnamkrieg;

keine kambodschanischen Killing Fields;

kein kommunistisches Osteuropa;

kein kommunistisches Kuba;

keine kubanische Raketenkrise;

kein Kalter Krieg.

Hätten die USA im Ersten Weltkrieg nicht eingegriffen, wären womöglich Hunderte von Millionen Menschenleben gerettet und Armut und Elend vermieden worden. Leider endet der Schaden, der durch diese Intervention angerichtet wurde, damit noch nicht. Im nächsten Artikel werden wir untersuchen, wie US-Politiker dazu beitrugen, Nazi-Deutschland entstehen zu lassen.

Hat die US-Politik dazu beigetragen, Nazi-Deutschland zu schaffen?

Ich denke, die Antwort ist ja. Zwei Dinge waren entscheidend:

Der harsche Versailler Vertrag, der Deutschland als Folge des Eingriffs der USA im Ersten Weltkrieg auferlegt wurde;

die durch die Geldpolitik der Federal Reserve verursachte Weltwirtschaftskrise.

Ein US-Politiker war an beiden Dingen mitschuldig — Woodrow Wilson!

Präsident Wilson…

unterzeichnete 1913 den Gesetzentwurf zur Schaffung der Federal Reserve;

machte es möglich, Deutschland ungerechte Kapitulationsbedingungen aufzuzwingen, indem er Großbritannien und Frankreich einen unverdienten Sieg bescherte.

Die Bedeutung des Versailler Vertrags

Jedermann ist sich einig, dass der Versailler Vertrag dazu beigetragen hat, sowohl die Nazi-Partei als auch den Zweiten Weltkrieg zu entfachen. Dies ist nicht umstritten. Aber ein kurzer Blick auf das 25-Punkte-Programm der Nazi-Partei macht die Behauptung klar. Die ersten beiden Punkte betrafen direkt den Versailler Vertrag…

Punkt #1: Wir fordern den Zusammenschluss aller Deutschen auf Grund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker zu einem Groß-Deutschland. (Der Versailler Vertrag hat einige ethnische Deutsche im Sudetenland und im polnischen Korridor abgeschnitten.)

Punkt #2: Wir fordern die Gleichberechtigung des deutschen Volkes gegenüber den andere Nationen, Aufhebung der Friedensverträge von Versailles und St. Germain.

Die Verantwortung für den Vertrag von Versailles liegt in erster Linie bei Woodrow Wilson. Sein Eingriff in den Krieg ermöglichte den Vertrag, und seine 14 Punkte unterstützten die erdrückenden Reparationszahlungen, die der Vertrag Deutschland auferlegte. Die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Reparationszahlungen verliehen der Nazi-Partei ihre erste Unterstützungswelle.

Die Große Inflation

Deutschland musste seine Kriegsreparationen irgendwie bezahlen. Inflation war eine der Strategien. Im Juni 1921 begannen sie, ihre Währung dramatisch aufzublähen. Die Inflation erreichte 1924 ihren Höhepunkt. Das war auch der Zeitpunkt, als die Nazis ihre ersten Wahlkämpfe führten. Sie können an den erzielten Wahlstimmen ersehen, wie sie stark begannen, als die Inflation hoch war, dann aber nachließen, als die Inflation zu Ende ging…

4. Mai 1924: Die Nationalsozialisten erhielten 6,5% der Stimmen und 32 von 472 Sitzen im Reichstag.

7. Dezember 1924: Die Nazi-Zustimmung fällt auf 3% der Stimmen und 14 Sitze im Reichstag (von 493).

20. Mai 1928: Die Nazi-Zustimmung fiel auf 2,6% der Stimmen und 12 Sitze (von 491).

Wie also gewannen die Nazis nur fünf Jahre später die totale Macht?

Die Federal Reserve und die Weltwirtschaftskrise

Woodrow Wilson unterzeichnete den Federal Reserve Act am 23. Dezember 1913 als Gesetz. Dessen Zweck war es…

für eine stabile Währung zu sorgen;

Banken vor wirtschaftlichen Erschütterungen zu schützen;

Bankenpaniken, Rezessionen und Depressionen zu beenden.

Der Fed gelang es nicht, für eine stabile Währung zu sorgen, und das beinah sofort. Sie erhöhte die Geldmenge massiv, um die Kriegsanstrengungen der USA 1917/18 zu finanzieren. Dies führte zu einer der schlimmsten Preisinflationen, welche jemals in Amerika verzeichnet wurden. Diese Inflation entwertete die Ersparnisse und bedrohte die Renteneinkommen.

Die Fed ließ die Geldmenge schrumpfen, um die während des Krieges geschaffene zusätzliche Währung aufzunehmen. Dieser Schritt schützte die Rentner, indem sie den alten Wert des Dollars wiederherstellte. Die Gouverneure der Fed wussten, dass diese Handlung zudem eine Depression auslösen würde. Sie waren bereit, dieses Ergebnis hinzunehmen, weil sie glaubten, dass rasch fallende Preise den Wohlstand schnell wiederherstellen würden. Es stellte sich heraus, dass sie Recht besaßen.

Die Depression von 1920 dauerte nur wenige Monate. James Grant erzählt die Geschichte in seinem großen Buch The Forgotten Depression. Die Depression von 1920 lehrt uns vier Lektionen:

Die Fed kann eine Preisinflation verursachen, indem sie die Geldmenge ausweitet;

die Fed kann die Preise senken, indem sie die Geldmenge verringert;

das Straffen der Geldmenge kann eine Depression verursachen (wie 1920 und erneut zwischen 1930 und 1933);

die Depression kann von kurzer Dauer sein, wenn die Preise im Einklang mit der schrumpfenden Geldmenge fallen dürfen.

Wenn Sie diese Punkte der Depression von 1920 verstehen, vermögen Sie zu erkennen, wie die Politik der Fed zwischen 1929 und 1933 zum Aufstieg der Nazis führte. Schauen wir uns diese Geschichte Schritt für Schritt an…

Zuerst kam der Boom der Roaring Twenties

Es schien, als ob die Fed endlich gute Arbeit bei der Aufrechterhaltung einer stabilen Währung leistete — die Nettopreisinflation für das Jahrzehnt war null (gemessen nach den derzeitigen Methoden). Aber der Schein kann trügen…

Der Ökonom Murray Rothbard argumentierte, dass die Geldmenge in den späten 1920er Jahren tatsächlich stieg. Dies mag sich zwar noch nicht in den allgemeinen Preisen widergespiegelt haben, aber es war sicherlich an den Aktienkursen abzulesen. Der Ökonom Friedrich Hayek bemerkte dies seinerzeit. Er schrieb im Februar 1929 eine Abhandlung, in der er voraussagte, dass die monetäre Expansion der Federal Reserve zu einer Krise führen würde, die an den Aktien- und Kreditmärkten beginnen würde.

Und dann kam die Pleite

Hayeks Aktienmarktprognose erfüllte sich acht Monate später, als die US-Aktienbörse am 29. Oktober abstürzte. Es ist jedoch das, was die Federal Reserve als nächstes unternahm, was wirklich weh tat…

Die Fed ließ die Geldmenge zwischen 1929 und 1933 um ein Drittel schrumpfen!

Das Ergebnis war dasselbe wie 1920 — eine tiefe Depression.

Warum hat die Fed dies getan? Das ist nicht klar. Es bestand keine Notwendigkeit, der Preisinflation entgegenzuwirken, wie es 1920 der Fall gewesen war. Aber was wirklich zählt, ist Folgendes:

Das Ergebnis war eine tiefe globale Depression;

der Zeitraum, in dem die Geldmengenschrumpfung stattfand, war entscheidend — 1930 bis 1933

Es ist auf verschiedene Weise von verschiedenen Leuten gesagt worden:

Wenn Amerika eine Erkältung bekommt, bekommt die Welt die Grippe.“

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind so groß und mächtig, dass alles, was sie tun, die Welt in großem Maße beeinflusst. Deshalb breitete sich die Depression, als die US-Notenbank zwischen 1930 und 1933 die US-Geldmenge zum Absturz brachte, über den ganzen Globus aus, auch nach Deutschland.

Und der Zeitraum, in dem die Geldkontraktion stattfand, ist die genaue Zeit, in der sich die Nazis von winzig klein zu riesig entwickelten. Sie können die Stimmenzahlen-Veränderung der Nazis sehen:

14. September 1930: Die Nazis erhielten 18,3% der Wahlstimmen und 107 Sitze im Reichstag (18,5% von 577 Sitzen).

April 1932: Die Mitgliederzahl der NSDAP erreichte 800.000 Mitglieder mit Ausweis.

31. August 1932: Die Nazis erhielten 37,3 % der Stimmen und 230 Sitze (37,8 % von 608 Sitzen). Mit dieser Wahl sind die Nationalsozialisten zur größten Partei im Reichstag aufgestiegen.

6. November 1932: Die Nazis erhielten 33,1% der Stimmen und 196 Sitze (33,5% von 584 Sitzen). Die Unterstützung für die Nationalsozialisten war etwas zurückgegangen, aber sie blieben die größte Partei im Reichstag. In einem parlamentarischen System ist es normal, dass die größte Partei die Kontrolle über die meisten Regierungsministerien erlangt. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis die führende Position der Nazis im Reichstag zur Übernahme der Exekutivgewalt führte, und so…

30. Januar 1933: Präsident Hindenburg ernannte Hitler zum Kanzler und übertrug ihm die ministerielle Kontrolle über die Regierung.

5. März 1933: Die Nationalsozialisten erhielten 43,9% der Wahlstimmen und 288 Sitze im Reichstag (44,5% von 647 Sitzen). Die Nazis hatten nun die volle Kontrolle über Deutschland, mit allem, was dies für die Welt bedeuten würde.

Die US-Wurzeln der Nazi-Macht

Folgen Sie der Kette aus Ursache und Wirkung…

Die Intervention der USA im Ersten Weltkrieg bescherte Großbritannien und Frankreich den Sieg und zwang Deutschland den Versailler Vertrag auf.

Der Versailler Vertrag war die Geburtsstunde der Nazi-Partei.

Die Politik der Federal Reserve bescherte der Welt die Weltwirtschaftskrise und den Nazis die Macht.

Jetzt lassen Sie die Geschichte anders ablaufen. Entfernen Sie den Eingriff der USA im Ersten Weltkrieg, den Versailler Vertrag und die Federal Reserve. Wenn nichts davon geschehen wäre…

Die Nazis wären eine kleine Partei von Verrückten geblieben, kaum eine Fußnote in der Geschichte.

Woodrow Wilson auch für den Radikalen Islam verantworlich machen

Wir überprüften die Weisheit von Kriegen und Interventionen der USA.

Nun kommt:

Ein Amerikaner, ein Franzose und ein Brite spazieren in eine Bar und formen ISIS. Kein Witz…

Wie die US-Intervention im Ersten Weltkrieg den Aufstieg des radikalen Islam begünstigte

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs hielt Präsident Woodrow Wilson eine Rede, in der er das amerikanische Volk ermahnte, „in Gedanken wie in Taten neutral zu sein“. Solider Rat. Doch Wilson hat ihn nicht befolgt. Stattdessen…

…bevorzugte er Großbritannien und Frankreich fast von Anfang an, indem er die britische Blockade unseres Handels mit Deutschland achtete. Das bedeutete, dass…

...die Amerikaner Großbritannien und Frankreich gegen Deutschland finanzierten und belieferten, lange bevor die deutschen U-Boote begannen, unsere Schiffe zu versenken, um dies zu kompensieren. Erinnern wir uns daran, wem wir geholfen haben.

Großbritannien war das größte Imperium der Geschichte;

Russland hatte das zweitgrößte Territorium erobert;

Frankreich war das drittgrößte Reich.

Im Vergleich dazu…

Auch Deutschland war ein Gangsterstaat, da es einige eigene Kolonien erobert hatte, aber im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich und Russland war es ein Waschlappen.

Deutschland war zudem eine parlamentarische Monarchie, wie Großbritannien, mit einem föderalen System ähnlich dem der USA.

Mit anderen Worten…

Es gab keinen offensichtlichen „Zusammenprall der Ideologie“, der Wilson nötigte, sich auf eine Seite gegen Deutschland zu schlagen.

Es gab tatsächlich viele Gründe, Deutschland gegenüber Großbritannien, Frankreich und Russland den Vorzug zu geben.

Im 1. Weltkrieg gab es keine gute Seite. Aber es ist ziemlich offensichtlich, dass die USA die bösartigere Gangsterbande unterstützten. Lassen Sie uns diesen Punkt verdeutlichen, indem wir uns ansehen, was Großbritannien, Frankreich und Russland vor dem Ersten Weltkrieg in der islamischen Welt getan haben…

Großbritannien eroberte die Stammesfürstentümer am Arabischen Golf (1820);

Frankreich eroberte Algerien (1830);

Großbritannien eroberte Oman (1861);

Frankreich eroberte Tunesien (1881);

Großbritannien eroberte Ägypten (1882);

Großbritannien eroberte Kuwait und dann den Sudan (1899).

All diese Eroberungen gingen auf Kosten des islamischen Kalifats, welches das Osmanische Reich regierte. In der Zwischenzeit führte Russland zwischen 1568 und 1878 elf Kriege gegen das Osmanische Reich. Diese Kriege zielten darauf ab, sich den Zugang zum Mittelmeer über die türkisch kontrollierten Dardanellen zu sichern. Es ist daher nicht überraschend, dass sich das Osmanische Reich zu Beginn des 1.Weltkriegs Deutschland und Österreich-Ungarn anschloss.

Betrachten Sie nun diese beiden Fragen…

Wie würden Sie Großbritannien, Frankreich und Russland gegenüber stehen, wenn Sie Muslim wären?

Was würden Sie davon halten, wenn die USA Großbritannien und Frankreich den Sieg schenken würden?

Die Antworten kommen ziemlich leicht, nicht wahr? Sie würden Großbritannien, Frankreich, Russland und sogar die USA hassen. Sie würden vielleicht nicht nach einer künftigen Rache trachten, wären aber nicht überrascht oder notwendigerweise dagegen, wenn es einen Nachbarn gibt, der dies tut. Nun…

Die Motivationen für Hass und Rache waren im Begriff, noch schlimmer zu werden.

Der 1. Weltkrieg begann im August 1914. Bis 1915 verhandelten die Briten mit verschiedenen arabischen Führern über ein Bündnis gegen die osmanischen Türken. Die Araber wollten ein britisches Engagement für einen panarabischen Staat. Dieser würde vom…

…37. Breitengrad im Norden (nahe der Südgrenze der Türkei);

zum Iran und dem Persischen Golf im Osten;

dem Mittelmeer im Westen;

und dem Arabische Meer im Süden…

…verlaufen.

Ohne ein solches Engagement würden die Araber auf der Seite ihrer islamisch-türkischen Brüder gegen Großbritannien, Frankreich und Russland kämpfen. Die Briten akzeptierten den arabischen Vorschlag am 24. Oktober 1915 mit der Einschränkung, dass der neue arabische Staat nicht die Mittelmeerküste Syriens einschließen würde.

Mit diesem Abkommen schloss sich der britische Offizier T.E. Lawrence den arabischen Streitkräften an. Der arabische Aufstand gegen das Osmanische Reich begann im Juni 1916. Die Geschichte dieser Revolte wird in dem Filmklassiker “Lawrence von Arabien erzählt. Leider gilt…

Die Araber kämpften und starben für Versprechen, die nicht eingehalten wurden.

Nachdem die Briten am 24. Oktober 1915 eine Vereinbarung mit den Arabern getroffen hatten, schlossen sie am 16. Mai 1916 eine gegenteilige Vereinbarung mit den Franzosen. Dieses zweite Abkommen lebt in Infamie als der Sykes-Picot-Vertrag, so genannt nach den „Diplomaten“, die ihn ausgehandelt haben — Mark Sykes für die Briten und Francois Georges-Picot für die Franzosen.

Der Sykes-Picot-Vertrag wurde im Geheimen ausgehandelt, und das aus gutem Grund. Er verstieß gegen jede Verpflichtung, welche die Briten gegenüber den Arabern eingegangen waren. Nicht umsonst erhielt Großbritannien den Spitznamen Perfidious Albion. Die beiden Reiche kamen überein, die Länder, die einem panarabischen Staat versprochen waren, in fünf Teile aufzuteilen…

Region 1: Die Briten würden ein Gebiet kontrollieren, das sich von Bagdad bis zum Persischen Golf erstreckt (einschließlich des heutigen Kuwait).

Region 2: Die Briten hätten ebenso Einfluss auf eine Region, die den heutigen Nordirak, Jordanien und die Negev-Wüste bis hinunter zum Sinai umfasst.

Region 3: Die Franzosen würden den Libanon und den Küstenteil Syriens direkt kontrollieren.

Region 4: Die Franzosen hätten Einfluss auf die syrische Wüste östlich von Damaskus.

Region 5: Palästina würde eine angebliche “internationale Zone“, in Wirklichkeit aber von Großbritannien kontrolliert werden.

Sykes-Picot gab sogar Teile der Türkei an Russland, Griechenland und Italien ab.

Der versprochene arabische Staat wurde dagegen auf den unteren Teil der arabischen Halbinsel reduziert.

Welch ein Segen für künftige Generationen!

Die Bolschewiki (russische Kommunisten) fanden eine Kopie des Sykes-Picot-Abkommens, als sie im November 1917 russische Regierungsämter übernahmen. Sie enthüllten den Geheimvertrag umgehend der Welt. Man sollte meinen, dies hätte dem ganzen kriminellen Unternehmen den Garaus gemacht, wenn nicht sofort, dann doch zumindest bis zur Pariser Friedenskonferenz 1919. Immerhin…

Die USA hatten Großbritannien und Frankreich zum Sieg verholfen;

die USA waren bei weitem das mächtigste Land, das die endgültige Friedensregelung aushandelte;

Woodrow Wilson hatte am 8. Januar 1918 im allerersten Punkt seines 14-Punkte-Plans für den Frieden erklärt, er wolle „Offene Friedensbündnisse, die offen geschlossen werden und nach denen es keine privaten internationalen Absprachen irgendwelcher Art geben soll, sondern die Diplomatie stets offen und in der Öffentlichkeit ablaufen soll.“

Der Sykes-Picot-Vertrag war das genaue Gegenteil davon!

Und dennoch unterstützte Wilson während der Pariser Friedensgespräche Sykes-Picot im Grunde genommen. Um die Heuchelei zu verdecken, nahmen er und seine Gangsterkollegen einen Euphemismus an. Die eroberten arabischen Länder würden nicht als “Kolonien“, sondern als “Mandate“ bezeichnet werden.

Schließlich würden die von Sykes-Picot geschaffenen Regionen aufhören, Mandate/Kolonien zu sein. Sie würden unabhängige Nationen werden. Aber diese Nationen waren Frankenstein-Monster. Sie enthielten instabile Mischungen bestehend aus Arabern, Persern und Kurden — von Sunniten und Schiiten. Diese Instabilität führte zu einer langen Abfolge von Diktatoren, welche diese unnatürlichen Staaten mit roher Gewalt zusammenhielten. Für den Rest des 20. Jahrhunderts unterstützten Großbritannien, Frankreich, Sowjetrussland und die Vereinigten Staaten diese Mächtigen, um die wütenden ethnischen und religiösen Gruppierungen, die in diesen Frankenstein-Nationen lebten, einzudämmen.

Was war das Gegenmittel gegen diese Tyrannei für die unterdrückten Bürger?

Für viele religiöse Geister muss es, wenn die Dinge schlecht laufen, daran liegen, dass man Gott beleidigt hat. Das normale Heilmittel dafür ist erhöhte Hingabe, auch bekannt als Fundamentalismus. Religiöse Institutionen bieten zudem eine gute Infrastruktur für politischen Widerstand. Also…

Wenn Sie nach dem Ursprung von ISIS suchen, werden Sie ihn hier finden die US-Intervention im 1. Weltkrieg verlieh Sykes-Picot Gesetzeskraft.

Bitte denken Sie an die drei Punkte, die ich mit diesen Artikeln zu demonstrieren versuche:

1. Unsere „patriotischen Feiertage“ müssen Soldaten ehren, ohne die US-Kriege falsch zu charakterisieren.

2. Die Behauptung, US-Soldaten hätten „unsere Freiheit verteidigt“, klingt süß, ist aber falsch. Freiheit mag das sein, was unsere Soldaten verteidigen wollten, aber unsere Politiker haben sie nicht wirklich entsprechend benutzt.

3. Wir müssen die künftige Fähigkeit von Politikern, gegen fremde Länder anzugreifen, einschränken.

Bitte denken Sie auch an diesen entscheidenden Punkt: ich mache Amerika für nichts verantwortlich, aber ich mache US-Politiker für viele Dinge verantwortlich.

Hier ist eine Liste von Büchern, die ich für diese Serie zurate zog:

1. Weltkrieg

The Illusion of Victory von Thomas Fleming
World War I von Richard Maybury
The Pity of War von Niall Ferguson
The Forgotten Depression von James Grant

Die Russische Revolution

Comrades von Brian Moynahan
Russia Leaves the War von George F. Kennan

Auswirkungen der US-Politik für den Aufstieg von Nazi-Deutschland

Paris 1919 von Margaret MacMillan
The Forgotten Depression von James Grant

Auswirkungen des 1. Weltkriegs für die islamische Welt

A Peace to End All Peace von David Fromkin
Paris 1919 von Margaret MacMillan

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen