Hat Großbritannien eigentlich ein eigenes Finanzwesen?

Das Finanzsystem Großbritanniens ballt sich in der City of London. Ist die City of London aber tatsächlich ein Teil von Großbritannien wie jeder andere?

Von Lars Schall

Die City of London, das wirtschaftliche Zentrum der englischen Hauptstadt, wurde um das Jahr 50 n. Chr. gegründet, nachdem die Römer sieben Jahre zuvor in Britannien einmarschiert waren. Im Zuge der normannischen Invasion erhielt die City 1067 ihre erste königliche Charta, die von Wilhelm dem Eroberer verliehen wurde und ihr besondere Privilegien gab. Um 1189 erhielt die City das Recht, einen eigenen Bürgermeister zu haben: den heutigen Lord Mayor of London. (1)

Die Bedeutung der Finanzszenerie der City of London ist auf das Britische Weltreich von einst zurückzuführen. „Historisch gesehen gibt es eine enge Verbindung zwischen dem Aufstieg der Londoner City und dem Aufstieg des britischen Empire“, erklärt uns der britische Ökonom Ronen Palan. „Normalerweise entstehen große Finanzzentren in den großen Handelszentren der Welt. Im Jahr 1850 war Großbritannien das größte Produktionszentrum – etwa 50 % der gesamten weltweiten Produktion wurde im Vereinigten Königreich hergestellt –, und so überrascht es nicht, dass es auch vom größten Finanzzentrum bedient wurde. Die Londoner City war also das Herzstück der britischen Wirtschaft und des britischen Imperiums.“  (2)

Auf London geht rund ein Viertel aller wirtschaftlichen Aktivität in Großbritannien zurück – wobei ein Großteil dessen im Finanzsektor stattfindet. Die größten britischen Banken sind bis heute in der City of London ansässig, so dass es selbst innerhalb von Greater London „starke und ausgeprägte geografische Konzentrationen von Finanzdienstleistungsunternehmen und Arbeitsplätzen“ gibt. „Von den 210 sehr großen britischen Finanzdienstleistungsunternehmen (mit mehr als 500 Beschäftigten) haben 90 ihren Sitz in London, was 65 % der Arbeitsplätze im Londoner Finanzdienstleistungssektor entspricht. Rund 60 dieser Unternehmen sind in der City of London und 15 in Canary Wharf (Tower Hamlets) ansässig.“ Die Arbeitsplätze im Bankensektor verteilen sich entsprechend „weitgehend auf die City of London (42 %) und Tower Hamlets (31 %), während sich die Fondsverwaltung auf die City of London (46 %) und Westminster (40 %) konzentriert.“ (3)

Die City of London befindet sich auf dem Territorium der Corporation of the City of London, eine Art Gemeindevertretung, die sich „außerhalb vieler der Gesetze und demokratischen Kontrollen (bewegt), die über den Rest Großbritanniens herrschen. … Die City hat diese bemerkenswerte Position ausgebeutet, um sich als eine Art von Offshore-Staat zu etablieren.“ (4)

Tatsächlich finden wir zwei Aussagen auf der Website der City of London, die aufhorchen lassen: „Die City of London hat eine einzigartige Regierungsform entwickelt, die zu einem parlamentarischen Regierungssystem auf lokaler und nationaler Ebene geführt hat. Ihre Verfassung ist in den alten Rechten und Privilegien verwurzelt, die die Bürger vor der normannischen Eroberung im Jahr 1066 genossen.“ (5) Und: „Wir haben eine eigene Regierung (die älteste des Landes, deren Ursprünge noch vor dem Parlament liegen), einen eigenen Oberbürgermeister und eine unabhängige Polizei.“ (6)

Wenn in der sogenannten „Square Mile“ – einem Gebiet, das etwa drei Meilen östlich von Knightsbridge entlang der Themse liegt – Wahlen anstehen, geschieht dies in ungewöhnlicher Weise: zu den Wählenden gehören nicht nur die circa 9000 Bewohner der City of London, sondern auch multinationale Unternehmen. (7) Dabei gilt: Umso größer das Unternehmen, desto mehr Wahlstimmen hat es. (8) Bis zum heutigen Tage ist die City „der einzige Teil Großbritanniens, über den das Parlament keine Befugnisse hat“, so dass der Politiker Clement Attlee bereits 1937 festhielt: „Immer wieder haben wir gesehen, dass es in diesem Land eine andere Macht gibt als die, die ihren Sitz in Westminster hat. Die City of London, ein bequemlicher Begriff für eine Ansammlung von Finanzinteressen, ist in der Lage, sich gegen die Regierung des Landes durchzusetzen.“ (9) Während das Parlament keine Befugnisse über die City of London besitzt, verfügt die City of London umgekehrt über Einfluss auf das Parlament, da sie im Unterhaus einen eigenen Vertreter sitzen hat, den sogenannten „Remembrancer“, der die Interessen der City wahrt. (10) Zudem ist die City of London befugt, ihre eigene Außenpolitik zu verfolgen. (11) Hinzukommt, dass der König / die Königin Englands die Square Mile nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Lord Mayor betreten darf; aus monarchischer Sicht schaut Souveränität sicherlich etwas anders aus.

Insofern mag zutreffen, was der deutsche Ökonom Richard Werner in einem Interview feststellte: „Großbritannien hat kein Finanzwesen; die City of London hat eines, und die gehört nicht zu Großbritannien. … Die City of London befindet sich außerhalb von Großbritannien.“ (12)

Quellen:

(1) Vgl. Matt Kennard: Revealed: The City of London’s secret foreign policy shielded from democratic oversight. Declassified UK, 5. Oktober 2021; https://declassifieduk.org/revealed-the-city-of-londons-secret-foreign-policy-shielded-from-democratic-oversight/

(2) Vgl. The Facts About ‘Britains’s Second Empire’. TruePublica, 1. Oktober 2019; https://truepublica.org.uk/united-kingdom/the-facts-about-britains-second-empire/.

(3) Laura Davidson: UK Financial Services – Clustering and Concentration of Firms and Jobs. City of London Economic Research, 13. April 2017; https://colresearch.typepad.com/colresearch/2017/04/in-this-article-ive-analysed-data-on-the-distribution-and-location-of-uk-firms-and-jobs-in-financial-services-highlighti.html

(4) George Monbiot: The medieval, unaccountable Corporation of London is ripe for protest. The Guardian, 31. Okt. 2011; www.theguardian.com/commentisfree/2011/oct/31/corporation-london-city-medieval. Zur Corporation of London siehe ferner William Ferneley Allen: The Corporation of London, Its Rights and Privileges; https://www.wattpad.com/9747-the-corporation-of-london-its-rights-and?p=1. Zu den Besonderheiten der City of London im Vergleich zum übrigen London bzw. Großbritannien siehe auch Nicholas Shaxson: A Tale of Two Londons. Vanity Fair, April 2013; https://www.vanityfair.com/style/society/2013/04/mysterious-residents-one-hyde-park-london.

(5) Zit. wie The City’s government; https://www.cityoflondon.gov.uk/about-us/law-historic-governance/the-citys-government

(6) Zit. wie Police Authority; https://www.cityoflondon.gov.uk/about-us/about-the-city-of-london-corporation/police-authority

(7) Vgl. Nicholas Shaxson: A Tale of Two Londons.

(8) Vgl. George Monbiot: The medieval, unaccountable Corporation of London is ripe for protest.

(9) Matt Kennard: Revealed: The City of London’s secret foreign policy shielded from democratic oversight.

(10) Ebd.

(11) Ebd.

(12) Vgl. https://twitter.com/LarsSchall/status/1408135237478064128

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen