JFK Revisited: “Der Hauptgrund für seine Ermordung war…“

Lars Schall sprach mit James DiEugenio, dem Autor des neuen Buches „JFK Revisited – Through the Looking Glass“.

Von Lars Schall

James DiEugenio, der in Erie, Pennsylvania, geboren wurde, ist unter anderem Autor von Destiny Betrayed – JFK, Cuba, and the Garrison Case, und er war jahrelang Mitherausgeber des PROBE Magazine, der Zeitschrift der Citizens for Truth about the Kennedy Assassination (CTKA). Sein neues Buch, JFK Revisited – Through the Looking Glass, finden Sie hier. Außerdem ist er der Herausgeber der Website „Kennedys and King“ (https://www.kennedysandking.com/).

LS: Seit wann beschäftigen Sie sich aktiv recherchierend mit dem Kennedy-Attentat?

JDE: Ich hatte mich seit Mitte der siebziger Jahre für den Fall interessiert, nachdem ich verspätet das Interview mit Jim Garrison im Playboy-Magazin aufgeschnappt hatte. Aber erst in den neunziger Jahren habe ich mich wirklich damit beschäftigt. Damals begann ich, Bücher und Aufsätze zu diesem Thema zu schreiben. Ich habe Hunderte von Essays geschrieben, die der Leser auf Kennedys and King.com finden kann, und inzwischen habe ich vier Bücher geschrieben oder mit herausgegeben: Destiny Betrayed, The JFK Assassination: The Evidence Today, The Assassinations, und das aktuelle Buch JFK Revisited: Through the Looking Glass.

LS: Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Oliver Stone, aus der der Dokumentarfilm „JFK Revisited“ und nun das Begleitbuch hervorgegangen sind?

JDE: 2013 habe ich auf einer Konferenz in Pittsburgh einen Vortrag über Kennedys Außenpolitik gehalten.  Oliver war dort, aber er hat ihn nicht gesehen. Aber sein Produzent, Rob Wilson, hat ihn gesehen. Ein Jahr später, als Oliver eine Einleitung zu einem meiner Bücher schrieb, kam dieser Vortrag zur Sprache, und ich sagte, wie effektiv und wirkungsvoll er war, und Rob stimmte zu. Etwa zwei Wochen später rief er mich an und sagte, ich solle die Powerpoint-Präsentation des Vortrags in Olivers Büro bringen.  Das habe ich getan, und so wurde das Projekt ins Leben gerufen.

LS: Apropos Kennedys Außenpolitik: Dieses Thema ist einer der Pfeiler sowohl des Dokumentarfilms als auch des Buches. In diesem Bereich brach Kennedy mit der Politik seiner Vorgänger im Weißen Haus und begann ein “Streben nach Frieden“ („Quest for Peace“).  Können Sie ein wenig darüber sprechen? Und wenn er gerade wegen seines „Strebens nach Frieden“ getötet wurde, macht das JFK dann zu einem Märtyrer?

JDE: Ja, ich glaube, der Hauptgrund für seine Ermordung waren seine reformistischen außenpolitischen Unternehmungen, die, wie wir im Film und im Buch zeigen, einen deutlichen Bruch mit Eisenhower in Bereichen wie Indonesien, Kongo und dem Nahen Osten darstellten. Ich weiß nicht, ob ihn das zum Märtyrer macht. Ich denke schlicht, dass Kennedy von der Machtelite, der sein Programm nicht gefiel, ein Veto eingelegt bekam.

LS: Der andere Pfeiler von „JFK Revisited“ sind die forensischen Aspekte des Verbrechens.  Sie glauben, dass das, was Sie präsentieren, eine Wiederaufnahme des Falles rechtfertigt. Bitte erklären Sie das. Und darüber hinaus, hat es jemals eine richtige Untersuchung des Mordes gegeben?

JDE: Ja, ich glaube, dass die von uns vorgelegten Beweise eine Wiederaufnahme des JFK-Falls rechtfertigen würden. Insbesondere das Material, in dem wir beweisen, dass die Bilder von Kennedys Gehirn in den Archiven nicht sein Gehirn sind und auch nicht sein können. Wir haben dies auf mehr als einer Ebene der physischen Beweise bewiesen. Und wir gehen in dem Buch JFK Revisited genauer darauf ein. Es hat nie eine vollständige und ehrliche Untersuchung von JFKs Tod gegeben.  Jim Garrison hat es versucht, aber er hatte nicht die nötigen Mittel dazu.

LS: Wenn Sie erklären müssten, wer Lee Harvey Oswald wirklich war, wie würden Sie es tun?

JDE: Meiner Ansicht nach, und die Beweise sprechen dafür: Oswald war ein Informant für das FBI und ein Agent Provocateur für die CIA. Im Buch und im Film gehen wir darauf mit Hilfe von zwei Experten, Jeff Morley und John Newman, ein. Zur damaligen Zeit führten sowohl die CIA als auch das FBI Kampagnen gegen das „Fair Play for Cuba“-Komitee durch. Was Oswald in New Orleans tat, deutet eindeutig darauf hin, dass er daran beteiligt war, z. B. indem er die Büronummer von Guy Banister auf seinen Flugblättern platzierte, 544 Camp Street.  Banister war ein Rechtsextremist, der sowohl mit dem FBI als auch mit der CIA in Verbindung stand.  Wir entdeckten auch, dass jemand bei der CIA Oswalds Akte manipuliert und verhindert hat, dass sie dorthin ging, wo sie hingehörte, damit niemand in der CIA von seinem Sonderstatus erfuhr. Und dies geschah, bevor Oswald nach Moskau und dann nach Minsk überlief, was darauf hindeutet, dass Oswald Teil des CIA/Pentagon-Programms für falsche Überläufer war.

LS: Hat Oswald am 22. November 1963 vom Texas School Book Depository aus Schüsse abgefeuert?

JDE: Die Beweise, die wir im Film und noch deutlicher im Buch präsentieren, sind, dass Oswald an diesem Tag nicht auf der Dealey Plaza geschossen hat. Wir legen die Aussage von Sebastain LaTona vom FBI vor, der keine verwertbaren Fingerabdrücke auf dem angeblich für das Attentat verwendeten Gewehr finden konnte, als er es in jener Nacht erhielt. Er war der führende Experte auf diesem Gebiet.  Wir legen auch Beweise dafür vor, dass sich Oswald zum Zeitpunkt der Schüsse nicht im sechsten Stock befand, was er aber hätte sein müssen, um das Verbrechen zu begehen. Wir legen auch Beweise vor, insbesondere in dem Buch, dass der tödliche Schuss von vorne kam, ebenso wie der vordere Halsschuss. Und das kann nicht Oswald gewesen sein.

LS: Sie befassen sich in „JFK Revisited“ mit Unterlagen, die vom Assassination Records Review Board freigegeben wurden. Eine Frage, die mir in diesem Zusammenhang in den Sinn kommt, ist: Welche Dokumente im Zusammenhang mit dem JFK-Attentat sind mit Sicherheit vernichtet worden?

JDE: Wir werden wahrscheinlich nie mit Sicherheit wissen, welche Dokumente vernichtet wurden. Aus den Akten geht jedoch hervor, dass bestimmte militärische Dokumente über Oswald vernichtet wurden, die in einem Stützpunkt in San Antonio aufbewahrt wurden. Es gab auch zuverlässige Berichte, dass das FBI kurz nach dem Attentat Dokumente über Oswald verbrannte. Dies geht aus zwei Quellen hervor, einem Mitarbeiter und einem journalistischen Informanten namens James Phelan. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der HSCA-Bericht darüber, ob Oswald ein CIA-Agent war oder nicht, heute noch nicht vorliegt.

LS: Wir hören viel über die CIA und das FBI, wenn es um JFK-Akten geht, aber wäre es nicht interessant, auch Akten aus dem Pentagon zu sehen?

JDE: Was das Pentagon betrifft, so gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass sie beschlossen haben, den Ausschuss einfach auszusitzen und abzuwarten. Tatsächlich wurde ein Offizier, der versuchte, sich den Vorschriften gemäß zu verhalten, sehr unhöflich behandelt und schließlich aus dem Dienst entlassen.

LS: Apropos Militär: Können Sie uns sagen, wo General Curtis LeMay während der Autopsie von JFK war?

JDE: Im Film und im Buch behandeln wir das Rätsel von Curtis LeMay am Tag der Ermordung Kennedys.  Erstens hat LeMay gelogen, was seinen ursprünglichen Aufenthaltsort an diesem Tag angeht. Er war nicht in den USA, sondern in Kanada. Zweitens brach er Befehle und landete nicht wie befohlen auf der Andrews Air Force Base. Er landete auf dem National Airport, wo es keine Kameras gab, die ihn hätten aufzeichnen können. Drittens antwortete er seinem Assistenten, Herrn Dorman, auf den Bändern der Air Force One nicht auf die Frage, wo er sich befand. Viertens hatten wir einen Zeugen, der ihn als bei der Autopsie anwesend identifizierte. Ich denke, dass es schwierig ist, diese Fragen auf freundliche Art und Weise zu beantworten. Natürlich wurden sie dem General nie gestellt.

LS: Die Autopsie von JFK selbst war ein völliges Chaos, oder?

JDE: Die Autopsie von JFK war kaum zu beschreiben. Zwei grundlegende Aufgaben wurden nicht erfüllt. Erstens wurde Kennedys Rückenwunde nicht untersucht. Daher werden wir nie erfahren, ob die Wunde am Rücken mit der vorderen Halswunde verbunden war oder ob diese Spur durch den ganzen Körper verlief. Und das wurde nicht gemacht, weil die Militärs dies nicht wollten. Und das wissen wir aus der Aussage des Leichenbeschauers Pierrre Finck im Prozess gegen Clay Shaw.  Zweitens, wie wir im Buch und im Film zeigen, scheint das Gehirn nicht zerschnitten worden zu sein. Das heißt, es wurde nicht in einzelne Abschnitte zerschnitten, damit man die Spur der Kugel sehen kann und auch, ob es mehr als eine Kugel gab. Ohne diese beiden Vorgänge kann man keine eindeutigen Schlüsse darüber ziehen, wie genau Kennedy getötet wurde, d. h. aus welcher Richtung und von wie vielen Personen auf ihn geschossen wurde. Wie ich bereits sagte, gibt es auch Hinweise auf Betrug. Der Mann, der die Fotos des Gehirns angefertigt haben soll, stritt vor dem ARRB unter Eid ab, dass er dies getan hat.

LS: Was die Vertuschung des Verbrechens betrifft, so spielten die US-Medien eine entscheidende Rolle. War dies in irgendeiner Weise im Zusammenhang mit der Rezeption von „JFK Revisited“ in den US-Medien spürbar?

JDE: Wie wir im Buch und im Film gezeigt haben, waren Medienorgane wie CBS und die New York Times an der Vertuschung durch die Warren-Kommission beteiligt. Im Jahr 2021 dachte ich, dass die Mainstreammedien uns in den USA einfach ignorieren würden. Aber was passierte, war, dass wir in Europa mit einer Quote von 15:5 gut bewertet wurden. Wir wissen das, weil unser Verleiher einen Dienst beauftragt hat, Zeitungsartikel zu sammeln. Dann begann Oliver Stone mit all diesen alternativen Medien zu arbeiten. Das Interview, das er zum Beispiel mit RT gemacht hat, wurde eine Million Mal angesehen. Als das passierte, beschlossen die Mainstreammedien, sich einzuschalten und uns zu kontern. So hat Tim Weiner vom Rolling Stone eine Hetzjagd auf uns veranstaltet, gefolgt von Max Boot von der Washington Post und James Kirchick von AIr Mail.  Ich habe ihnen allen auf meiner Website Kennedys and King.com geantwortet.Ich habe Kirchick sogar zu einer Debatte herausgefordert. Er hat mich von seinem E-Mail-Server abgeschnitten. Als es an der Zeit war, seine Position zu verteidigen, ist Kirchick abgehauen.

LS: Glauben Sie, dass Präsident Biden die letzten Dokumente im Zusammenhang mit dem JFK-Fall im Dezember 2022 freigeben wird?

JDE: Ich war sehr enttäuscht, dass Präsident Biden nicht alles freigegeben hat, als er letztes Jahr die Gelegenheit dazu hatte.  Er war nur wenig besser als Präsident Trump, der nichts getan hat.  Biden hat etwa ein Zehntel dessen freigegeben, was er hätte freigeben können.  Meiner Meinung nach ist das ein Verstoß gegen das Gesetz. Aber so mächtig sind die CIA und das FBI im Fall JFK. Und das 59 Jahre später. Das wirft kein gutes Licht auf den Zustand der Republik, oder?

LS: Vielen Dank für dieses Gespräch!

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.

Subscribe to RSS Feed Lars Schall auf Twitter folgen

Bei weiterer Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen